Skip to main content
main-content

28.01.2020 | Antriebsstrang | In eigener Sache | Onlineartikel

In eigener Sache

Experten-Forum Powertrain: Ziele bis 2030 schaffen

Autor:
Markus Schöttle
3:30 Min. Lesedauer

Der Verkehrssektor muss bis 2030 seine Emissionen massiv reduzieren. Hier ist auch Ingenieurswissen gefragt, vor allem pragmatische Lösungen von Motorenentwicklern. ATZlive bietet ein geeignetes Podium für einen Vortrag auf dem Experten-Forum Powertrain 2020.

Deutschland bekennt sich zu den Klimaschutzzielen von Paris und setzt sich zudem für das Ziel Treibhausgasneutralität bis 2050 ein. Um diese Ziele zu erreichen, hat die Bundesregierung das Klimaschutzprogramm 2030 aufgesetzt. Der Verkehrssektor muss bis 2030 seine Emissionen um 40 bis 42 % im Vergleich zu 1990 absenken.

ATZlive begleitet die Automobilbranche auf diesem Weg, unter anderem mit einem neuen, an veränderte Marktbedingungen angepassten Veranstaltungsformat: Drei etablierte Fachtagungen "Ladungswechsel und Emissionierung", "Reibung in Antrieb und Fahrzeug" sowie "Simulation und Test" sind im Experten-Forum Powertrain unter einem Dach zusammengeführt. Die neue Plattform für Entscheider auf fachlicher Ebene und Spezialisten der Antriebstechnik baut die Kommunikation über die gewohnten Fachgrenzen hinaus aus, fördert neue Kontakte und zeichnet sich durch angeregte Diskussionen aus.

Keynotes 2019: Gutzmer weitete den Blick auf Wasserstoff

"Die systemische Betrachtung wird uns auf dem Weg zu den sehr anspruchsvollen politischen Zielen herausfordern, aber ein ganzheitlicher Ansatz ist der einzige gangbare Weg", sagte Professor Dr. Peter Gutzmer auf dem Experten-Forum Powertrain 2019. Mit "ganzheitlich" bezieht sich der ehemalige Schaeffler-Technologievorstand auf die Methodik innerhalb der einzelnen Fachbereiche, die interdisziplinäre Zusammenarbeit und die verschiedenen Industriezweige. Als gemeinsame Basis für eine langfristige und nachhaltige Energiekette nannte Gutzmer in seiner Keynote den Wasserstoff, der sowohl im Bereich emissionsneutraler Elektrofahrzeuge als auch bei regenerativen Kraftstoffen von entscheidender Bedeutung sei.

Jörg Rückauf, Vizepräsident Filtration & Engine Peripherals bei Mahle, stellte zu Beginn seiner Keynote der Hanauer Tagung 2019 eine provokante Frage, die einen wichtigen Zielkonflikt in der Branche verdeutlicht: Mit Vielfalt ins Chaos oder durch Fokussierung in die Sackgasse? Dieses Dilemma sei jedoch durchaus lösbar, durch "eine Ordnung des vermeintlichen Chaos durch Fokussierung auf bedarfsgerechte Technologien und ein Zusammenspiel der Bereiche Industrie, Politik und Gesellschaft".

Zur Frage, wie der notwendige Wandel ablaufen sollte, referierte Dr. Bruno Kistner, Abteilungsleiter Digitale Antriebsentwicklung bei Porsche. Entscheidend sei hier eine ganzheitliche Transformation nicht nur im technischen Bereich, sondern ebenso in den Organisationsstrukturen und -prozessen und auch bei der individuellen Arbeitsweise und dem Mindset jedes einzelnen Mitarbeiters.

Interdisziplinär und bereichsübergreifend 

"Die Elektrifizierung der Antriebe und die Entwicklung strombasierter Kraftstoffe sind Stellhebel, mit denen wir unsere Mobilitäts- und Transportbedürfnisse auch künftig abdecken können", formuliert Tagungsleiter Dr. Johannes Liebl. "In Hybridantrieben haben sich Verbrennungs- und Elektromotoren zu einem wirksamen Team entwickelt." Die Rolle der Verbrennungsmotoren verändere sich dabei. So eröffneten sich neue Chancen, bei Ladungswechsel, Verbrennung, Emissionierung und Reibung neue Lösungsansätze zu finden.

"Anspruchsvolle Prüfzyklen unter realen Fahrbedingungen verschärfen die gesetzlichen Vorgaben", betont Liebl, der auch als Herausgeber der Magazine ATZ, MTZ und ATZelektronik die Brücke zu ATZlive schlägt. Die Komplexität im Systemverbund Antrieb mit Verbrennungsmotor und/oder Elektromotor, Getriebe, elektrischen Speichern und Brennstoffzelle steige. "Systems Engineering und die nahtlose Verknüpfung von Simulation und Test in allen Phasen sind Schlüssel, um die hochgradigen Vernetzungen im Produktentwicklungsprozess beherrschbar zu machen", sensibilisiert Liebl. Diesem Anspruch folgt das Experten-Forum Powertrain im neuen Veranstaltungsformat.

Einladung zum Call for Papers bis zum 28. Februar 2020

Im Namen der Wissenschaftlichen Beiräte und Partner des Expertenforums Powertrain lädt Sie ATZlive herzlich ein, sich mit einem Fachvortrag aktiv am Gelingen des neuen Veranstaltungsformats zu beteiligen, und nicht zuletzt einen möglicherweise wichtigen Beitrag zum Erreichen der Klimaziele zu leisten. Die Details zu Ihrer Vortragseinreichung hat ATZlive für Sie in folgendem Call for Papers zusammengestellt:
https://www.atzlive.de/index.php?id=1486

Empfehlen Sie ATZlive auch gerne weiter: Kernelement ist unverändert der gewohnte technische Tiefgang, durch den sich ATZlive vor allem mit der aktiven Mitarbeit der angeschlossenen ATZ/MTZ-Redaktionen seit Jahrzehnten auszeichnet.

Weiterführende Themen

Premium Partner

    Bildnachweise