Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Das APL2-Handbuch ist ein einführendes Nachschlagewerk für die Programmiersprache APL2, wie sie von IBM für PC/DOS, VM/CMS und MVS/TSO angeboten wird. Entsprechend wird auf eine vollständige Beschreibung der Sprache (Daten, Elementarfunktionen und -operatoren), der Editoren zur Definition eigener Funktionen und Operatoren, sowie der Systemfunktionen und -variablen Wert gelegt. Darüber hinaus wird eine Auswahl der wichtigsten Fehler- und Systemnachrichten sowie Systemanweisungen geboten, und zwar in ihrer deutschen Form. Das Buch wendet sich in erster Linie an Programmierer mit APL-Vorkenntnissen, insbesondere an APL2-Praktiker, die Antworten auf spezielle Fragen oder für bestimmte Grenzsituationen suchen. Dem entspricht die systematische Gliederung des Werkes mit seinen zahlreichen Tabellen. Für mathematisch interessierte Leser ohne APL-Kenntnisse oder für Leser mit Kenntnissen in anderen Programmiersprachen bietet das APL2-Handbuch auch eine Einführung in APL2. Für diesen Zweck wird eine APL2-Beispielsitzung kommentiert. Grundsätzlich gibt der Autor zu jedem Thema eine Einführung, der sich die eigentliche Darstellung anschließt, die jeweils mit vielen Beispielen versehen ist.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Grundlagen

Frontmatter

Einführung

Zusammenfassung
APL2 ist ein Dialogsystem für IBM-Datenverarbeitungsanlagen unter der Steuerung eines geeigneten Wirtssystems. Als Wirtssysteme kommen VM/CMS und MVS/TSO in betracht.
Hans Lochner

Daten

Zusammenfassung
In APL2 erfolgt die Verarbeitung von Daten im aktiven Arbeitsbereich (S. 272), das heißt, im (virtuellen) Hauptspeicher der Anlage, auf der APL2 läuft. Daten, die sich auf externen Datenträgern befinden, müssen zur Verarbeitung erst in diesen Arbeitsbereich gebracht werden. Dies geschieht bei gespeicherten Datenbeständen mit Hilfe eines geeigneten Partnerprogramms (S. 217), bei Bibliotheksarbeitsbereichen mittels APL2-Systemanweisungen (S. 271).
Hans Lochner

Namen

Zusammenfassung
Alle Gegenstände der APL2-Sprache — Strukturdaten, Funktionen, Operatoren und Zellenmarken — haben entweder einen Namen oder sie können einen Namen erhalten, eine symbolische Bezeichnung für den betreffenden Gegenstand.
Hans Lochner

Funktionen und Operatoren

Zusammenfassung
In APL2 werden Daten mit Hilfe von Funktionen bearbeitet. Man unterscheidet: Elementarfunktionen, Systemfunktionen und definierte Funktionen.
Hans Lochner

APL2-Ausdrücke und -Anweisungen

Zusammenfassung
In der Zeit, während der Benutzer definierte Funktionen (Programme) oder Operatoren mit Hilfe eines Editors bearbeitet, befindet sich das APL2-System im Definitionszustand (S. 195). Im Gegensatz dazu bezeichnet man den Normalzustand des Systems als Ausführungszustand.
Hans Lochner

Elementarfunktionen und Elementaroperatoren

Frontmatter

Einführung

Zusammenfassung
Kennzeichnend für APL sind seine „mathematischen“ Symbole. Ihre Kürze und die Möglichkeiten der hinter ihnen stehenden Funktionen sind es, die APL — und ganz besonders APL2 — zu einer ebenso reizvollen wie prägnanten und mächtigen Programmiersprache machen!
Hans Lochner

Skalarfunktionen

Zusammenfassung
Die Elementarfunktionen des APL2 lassen sich zwanglos in zwei Gruppen zusammenfassen: Zum einen in die Gruppe der Skalarfunktionen, die so genannt werden, weil sie mit einfachen Skalaren als Argumenten auch einfache Skalare als Ergebnisse liefern; zum andern die Gruppe der gemischten Funktionen, die diese Eigenschaft nicht haben.
Hans Lochner

Gemischte Funktionen

Zusammenfassung
Im Gegensatz zu den sehr einheitlichen Skalarfunktionen, läßt sich bei den gemischten Funktionen wenig Einheitlichkeit feststellen:
  • Es gibt ein- und zweistellige gemischte Funktionen.
  • Es gibt gemischte Funktionen, die nur für einfache, und solche, die auch für allgemeine Strukturgrößen definiert sind.
  • Es gibt gemischte Funktionen, die nur für Größen bestimmter Ordnungszahl (Skalare, Vektoren, Matrizen,…) definiert sind, und solche, für die keine derartige Einschränkung gilt.
  • Es gibt gemischte Funktionen, die nur für Boolesche, numerische oder Textdaten definiert sind, und solche, die in dieser Hinsicht nicht eingeschränkt sind.
  • Einige gemischte Funktionen können auch links vom Zuweisungspfeil auftreten, andere nicht.
  • Bei manchen gemischten Funktionen sind Achsenangaben möglich, bei anderen nicht.
  • Bei den zweistelligen gemischten Funktionen gibt es die unterschiedlichsten Verträglichkeitsbedingungen für die beiden Argumente.
Hans Lochner

Operatoren und Abgeleitete Funktionen

Zusammenfassung
In diesem Kapitel werden die Elementaroperatoren des APL2, sowie die durch sie erzeugten abgeleiteten Funktionen behandelt.
Hans Lochner

Definierte Funktionen und Definierte Operatoren

Frontmatter

Einführung

Zusammenfassung
Keine andere Computer-Sprache bietet eine derartige Fülle von Funktionen wie APL2: Zu den Elementarfunktionen und -operatoren, sowie den von ihnen abgeleiteten Funktionen, die im zweiten Teil dieses Handbuches beschrieben wurden, kommen noch die Systemfunktionen hinzu, die im vierten Teil behandelt werden. Aber alle diese eingebauten Funktionen sind lediglich elementare Bausteine für die Entwicklung von Anwendungen, für die Programmierung.
Hans Lochner

Das Definieren von Funktionen und Operatoren

Zusammenfassung
Eine gespeicherte Funktions- oder Operatordefinition ist keine APL2-Variable, sondern ein eigenständiges Gebilde, und es muß als solches im APL2-Arbeitsbereich definiert werden. Hierzu gibt es verschiedene Wege:
  • Man kann mit einem APL2-Editor eine neue Definition eröffnen. Nach dem Verlassen des Editors existiert die definierte Funktion beziehungsweise der definierte Operator im aktiven Arbeitsbereich. Die ∇-Editoren des APL2 werden in eigenen Kapiteln vorgestellt.
  • Man benützt dazu einen Editor des Wirtssystems, der APL2-Zeichen einzugeben erlaubt.
  • Man kann eine bestehende Definition in den aktiven Arbeitsbereich kopieren. Dies geschieht mit Hilfe von Systemanweisungen wie)LADE,)KOPIERE,)SKOPIERE oder)EIN. Die Systemanweisungen des APL2 werden im fünften Teil dieses Handbuches behandelt.
  • Man kann die Definition aber auch in Form einer Textmatrix oder eines allgemeinen Vektors von Textvektoren mit Hilfe von APL2-Anweisungen erzeugen, verändern und speichern. Sie muß dann aber erst mittels einer Systemfunktion wie ⎕FX oder ⎕TF als definierte Funktion beziehungsweise als definierter Operator etabliert werden. Umgekehrt ermöglichen die Systemfunktionen ⎕CR und ⎕TF die Umwandlung einer Definition in eine Textmatrix. Von diesen Möglichkeiten macht man Gebrauch, wenn man innerhalb eines Programms eine Funktion automatisch erzeugen möchte. Die Systemfunktionen werden im vierten Teil dieses Buches besprochen.
Hans Lochner

Die Ausführung Definierter Funktionen

Zusammenfassung
Wenn in einer APL2-Anweisung definierte Funktionen und Operatoren auftreten, dann werden sie wie Elementarfunktionen und -operatoren behandelt, das heißt, sie unterliegen den gleichen syntaktischen Regeln wie diese. Insbesondere gilt dies für die Regeln über die Reihenfolge der Ausführung (S. 53).
Hans Lochner

Editoren in APL2

Zusammenfassung
Der Benutzer von APL2 hat zur Definition von Funktionen und Operatoren in der Regel mehrere Editoren zur Auswahl:
1.
Den APL2-Zeiieneditor EDITOR1. Er erlaubt zeilenweises Eingeben und Ändern von APL2-Anweisungen. Er wird mit dem APL2-System mitgeliefert und steht immer zur Verfügung.
 
2.
Den APL2-Seiteneditor EDITOR2. Er erlaubt die gleichzeitige Bearbeitung mehrerer Zeilen auf einer Bildschirmseite. Er wird ebenfalls mit dem APL2-System mitgeliefert, steht aber nur dann zur Verfügung, wenn das Bildschirm-Unterstützungssystem GDDM installiert ist.
 
3.
Einen beliebigen Editor des Wirtssystems, sofern er die Eingabe von APL2-Zeichen gestattet (oft ist dazu das Erteilen einer Editor-Anweisung wie SET APL ON oder Ähnliches erforderlich).
 
Hans Lochner

Gemeinsame Variablen, Systemvariablen und Systemfunktionen

Frontmatter

Einführung

Zusammenfassung
Die in den ersten drei Teilen dieses Buches besprochenen APL2-Sprachelemente reichen aus, um formelmäßige Zusammenhänge und kaufmännische, wissenschaftliche oder technische Abläufe vollständig zu beschreiben; eine EDV-Anlage ist dazu nicht erforderlich.
Hans Lochner

Gemeinsame Variablen

Zusammenfassung
Im Kapitel über Systemfunktionen (Abschnitt: Verbindungsprogramme, S. 261) wird gezeigt, wie man mit Hilfe von geeigneten Verbindungsprogrammen innerhalb von APL2-Funktionen Unterprogramme aufrufen kann, die nicht in APL2 geschrieben wurden.
Hans Lochner

Systemvariablen

Zusammenfassung
Systemvariablen sind Variablen, die vom Benutzer (beziehungsweise von Funktionen im aktiven Arbeitsbereich des Benutzers) und vom APL2-System gemeinsam verwendet werden.
Hans Lochner

Systemfunktionen

Zusammenfassung
Wie die Systemvariablen dienen die Systemfunktionen überwiegend zum Austausch von Informationen über die Umgebung, die in diesem Zusammenhang aus dem aktiven Arbeitsbereich des Benutzers, dem Wirtssystem, sowie den unter dem Wirtssystem laufenden Partner- und Verbindungsprogrammen besteht. Einige von ihnen verändern diese Umgebung auch.
Hans Lochner

Systemanweisungen

Frontmatter

Einführung

Zusammenfassung
Die Systemanweisungen dienen zum Steuern der Sitzung, sowie zum Verwalten von Bibliotheken, Arbeitsbereichen und deren Inhalt.
Hans Lochner

Systemanweisungen für Bibliotheken

Zusammenfassung
In diesem Kapitel werden Systemanweisungen vorgestellt, die zur Verwaltung der Arbeitsbereichs-Bibliotheken dienen.
Hans Lochner

Systemanweisungen für den Aktiven Arbeitsbereich

Zusammenfassung
Die Systemanweisungen in diesem Kapitel befassen sich mit dem Inhalt des aktiven Arbeitsbereiches; Mit den Gegenständen und den Unterbrechungsdaten.
Hans Lochner

Systemanweisungen für Die Sitzung

Zusammenfassung
In diesem Kapitel sind die restlichen Systemanweisungen zusammengefaßt. Sie haben alle in irgendeiner Form mit der APL2-Sitzung zu tun.
Hans Lochner

Backmatter

Weitere Informationen