Skip to main content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2014 | OriginalPaper | Buchkapitel

8. Arbeitszeiten flexibel gestalten – Herausforderungen und Leitsätze für eine moderne Arbeitszeitkultur

verfasst von : Sofie Geisel

Erschienen in: Generationen-Management

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
TEILEN

Zusammenfassung

Arbeits-(Zeit-)Gestaltung in Unternehmen unterliegt einem beständigen Wandel. Dieser schlägt sich in Verhandlungen und Regelungen über Arbeitszeitmodelle, aber auch in Veränderungen bei nicht fixierten Gewohnheiten des betrieblichen Umgangs mit (Arbeits-) Zeit nieder. Verantwortlich für diesen Wandel sind vielfältige soziale, politische, technische und ökonomische Faktoren. In der jüngeren Vergangenheit spielte hier nicht zuletzt das Anliegen einer besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie eine Rolle – ein Thema, dessen Bedeutung in den verschiedenen Beschäftigten-Generationen unterschiedlich bewertet und mit Inhalt gefüllt wird. Der Beitrag beleuchtet zunächst unterschiedliche Impulse und Kontexte der aktuellen Diskussion über zukunftsfähige Arbeitszeitgestaltung auf betrieblicher wie politischer Ebene. Vor diesem Hintergrund werden acht Leitsätze für eine moderne Arbeitszeitkultur vorgestellt. Sie wurden im Rahmen der «Initiative familienbewusste Arbeitszeiten» gemeinsam mit Unternehmen erarbeitet und gehen in ihrer Reichweite deutlich über das Anliegen einer besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie hinaus. Skizziert werden aktuelle, oft betriebliche Herausforderungen, die bei der Formulierung der Leitsätze eine Rolle spielten. Ergänzend verdeutlichen Praxisbeispiele, wie die Umsetzung der Leitsätze auf betrieblicher Ebene aussehen kann. Dem Beitrag zugrunde liegt die These, dass Leitsätze einen nützlichen Beitrag leisten können, wenn es darum geht, Dialog- und Aushandlungsprozesse in Unternehmen über zukunftsfähige Arbeitszeitgestaltung zu strukturieren und zu moderieren.
Fußnoten
2
Siehe hierzu das von Bundesfamilienministerin Schröder im Rahmen des Familiengipfels am 12.3.2013 geforderte „Rückkehrrecht auf Vollzeit“, u. a. http://​www.​stern.​de/​politik/​deutschland/​familiengipfel-in-berlin-schroeder-fordert-gesetzlichen-anspruch-auf-rueckkehr-in-vollzeit-1982640.​html.
 
3
Aktuell sind in Deutschland über 1.000 Unternehmen nach dem «audit berufundfamilie» zertifiziert, das seit 1999 existiert. Im Unternehmensnetzwerk Erfolgsfaktor Familie, das seit 2006 existiert, sind zwischenzeitlich rd. 5.000 Unternehmen Mitglied.
 
4
Befragung des Bundesministeriums für Familie, Soziales, Frauen und Jugend (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 2012) und des Bundesverbands der Personalmanager 2012: Einstellungen von Personalverantwortlichen zu familienbewussten Arbeitszeiten, unveröffentlichtes Arbeitspapier.
 
5
Veranstaltung «Jenseits der Stechuhr» am 29.5.2012 in Siegen in Zusammenarbeit mit der IHK Siegen und der Aktionsplattform familie@beruf.nrw.
 
6
Die Dokumentation des Unternehmenstages «Erfolgsfaktor Familie 2012» ist auf der Website www.​erfolgsfaktor-familie.​de unter Mitmachen im Netzwerk – Veranstaltungen – Unternehmenstag oder auf der Wissensplattform zu finden.
 
7
Der „Flexible Working Report 2012“ der Firma Regus spricht beispielsweise davon, dass bereits 76 % aller Unternehmen in Deutschland mobiles Arbeiten ermöglichten (vgl. Sicking 2013).
 
8
Studien zufolge pendeln in Deutschland zwischen 20 und 40 % aller Arbeitnehmer, wobei der durchschnittliche Weg zur Arbeit 17 km beträgt, vergleiche http://​www.​zeit.​de/​karriere/​beruf/​2012-08/​arbeitswege-pendler-gesundheit.
 
9
Siehe auch http://​www.​homeofficeday.​ch/​#h2tips. Seit 2011 gibt es eine entsprechende Initiative auch in Deutschland.
 
10
Funktionszeiten sind insbesondere in Servicebereichen immer üblicher und beinhalten im Kern, dass Service-Teams die Abdeckung von festgelegten Servicezeiten gewährleisten, wobei die dazu notwendige Personalplanung in aller Regel in das Team verlegt wird.
 
11
Quelle: resource people e.K. http://​blog.​resource-people.​de/​0303/​management.​php. (Zugegriffen: 09. Jan. 2014)
 
12
GfK im Auftrag des BMFSFJ 2011.
 
Literatur
Zurück zum Zitat Bloom, N., et al. (2012). Does working from home work? Evidence from a Chinese experiment. CEP Discussion Paper. Paper No’ CEPDP1194. März 2013. Bloom, N., et al. (2012). Does working from home work? Evidence from a Chinese experiment. CEP Discussion Paper. Paper No’ CEPDP1194. März 2013.
Zurück zum Zitat Borghardt, L. (2013). Doppelt hält besser. Wirtschaftswoche, 30, (23.7.2012). Borghardt, L. (2013). Doppelt hält besser. Wirtschaftswoche, 30, (23.7.2012).
Zurück zum Zitat Bundesagentur für Arbeit. (2011). Perspektive 2025: Fachkräfte für Deutschland. Nürnberg. Bundesagentur für Arbeit. (2011). Perspektive 2025: Fachkräfte für Deutschland. Nürnberg.
Zurück zum Zitat Bundesministerium für Arbeit und Soziales. (2013). Unternehmensbarometer Fachkräftesicherung. Eine repräsentative Befragung von Unternehmensleitungen und Betriebsräten 2013. Bundesministerium für Arbeit und Soziales. (2013). Unternehmensbarometer Fachkräftesicherung. Eine repräsentative Befragung von Unternehmensleitungen und Betriebsräten 2013.
Zurück zum Zitat Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. (Hrsg.). (2009). Monitor Familienforschung, Einstellungen und Lebensbedingungen von Familien 2009. Allensbach IfD-Archiv-Nr. 10036. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. (Hrsg.). (2009). Monitor Familienforschung, Einstellungen und Lebensbedingungen von Familien 2009. Allensbach IfD-Archiv-Nr. 10036.
Zurück zum Zitat Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. (Hrsg.). (2010). Familienbewusste Arbeitszeiten. Leitfaden für die praktische Umsetzung von flexiblen und familienfreundlichen Arbeitszeitmodellen. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. (Hrsg.). (2010). Familienbewusste Arbeitszeiten. Leitfaden für die praktische Umsetzung von flexiblen und familienfreundlichen Arbeitszeitmodellen.
Zurück zum Zitat Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. (2012). Familienbewusste Arbeitszeiten. Herausforderungen und Lösungsansätze aus der Unternehmenspraxis. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. (2012). Familienbewusste Arbeitszeiten. Herausforderungen und Lösungsansätze aus der Unternehmenspraxis.
Zurück zum Zitat Financial Times Deutschland (FTD). (2012). Handyverbot nach Feierabend: Von der Leyen fordert Funkstille nach der Arbeit. 12.06.2012. Financial Times Deutschland (FTD). (2012). Handyverbot nach Feierabend: Von der Leyen fordert Funkstille nach der Arbeit. 12.06.2012.
Zurück zum Zitat Gatterer, H., et al. (2012). Work:design, Die Zukunft der Arbeit gestalten. Studie. Zukunftsinstitut, Kelkheim. Gatterer, H., et al. (2012). Work:design, Die Zukunft der Arbeit gestalten. Studie. Zukunftsinstitut, Kelkheim.
Zurück zum Zitat Hewlett, S., & Luce, C. (December 2006). Extreme jobs: The dangerous allure of the 70-Hour week. Harvard Business Review, 84(12), 49–59. (162). Hewlett, S., & Luce, C. (December 2006). Extreme jobs: The dangerous allure of the 70-Hour week. Harvard Business Review, 84(12), 49–59. (162).
Zurück zum Zitat Hipp, L., & Struth, S. (2013). Management und Teilzeitarbeit. Wunsch und Wirklichkeit. WZ Brief Arbeit. Hipp, L., & Struth, S. (2013). Management und Teilzeitarbeit. Wunsch und Wirklichkeit. WZ Brief Arbeit.
Zurück zum Zitat Institut der deutschen Wirtschaft Köln & Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. (Hrsg.). (2013). Unternehmensmonitor Familienfreundlichkeit. Berlin und Köln. Institut der deutschen Wirtschaft Köln & Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. (Hrsg.). (2013). Unternehmensmonitor Familienfreundlichkeit. Berlin und Köln.
Zurück zum Zitat Ramge, T. (2013). Brennen. Ohne zu verbrennen. Brand eins. Heft 06 Schwerpunkt Motivation, S. 85. Ramge, T. (2013). Brennen. Ohne zu verbrennen. Brand eins. Heft 06 Schwerpunkt Motivation, S. 85.
Zurück zum Zitat Sattelberger, T. (2011). Ein kreativerer Umgang mit der Arbeitszeit. Gastkommentar. Handelsblatt. 7.3.2011. Sattelberger, T. (2011). Ein kreativerer Umgang mit der Arbeitszeit. Gastkommentar. Handelsblatt. 7.3.2011.
Zurück zum Zitat Seifert, H. (2008). Alternsgerechte Arbeitszeiten. Aus Politik und Zeitgeschichte. APuZ 18–19/2008. Seifert, H. (2008). Alternsgerechte Arbeitszeiten. Aus Politik und Zeitgeschichte. APuZ 18–19/2008.
Zurück zum Zitat Strelitz, Z. (2011). Liveable lives. Office push and pull: common employee predicaments. Studie ZZA Responsive User Environments. Strelitz, Z. (2011). Liveable lives. Office push and pull: common employee predicaments. Studie ZZA Responsive User Environments.
Zurück zum Zitat Terpitz, K. (2012). Schöne neue Arbeitswelt. Handelsblatt 1. 3. 2012. Terpitz, K. (2012). Schöne neue Arbeitswelt. Handelsblatt 1. 3. 2012.
Zurück zum Zitat Wotschak, P. (2009). Kaum Zeit auf der hohen Kante. Personal. Heft 09/2009 (S. 16–18). Schwerpunkt: Personal planen. Wotschak, P. (2009). Kaum Zeit auf der hohen Kante. Personal. Heft 09/2009 (S. 16–18). Schwerpunkt: Personal planen.
Metadaten
Titel
Arbeitszeiten flexibel gestalten – Herausforderungen und Leitsätze für eine moderne Arbeitszeitkultur
verfasst von
Sofie Geisel
Copyright-Jahr
2014
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-02325-6_8

Premium Partner