Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.08.2014 | Research Report | Ausgabe 3/2014

Cognitive Processing 3/2014

Aspects of situated cognition in embodied numerosity: the case of finger counting

Zeitschrift:
Cognitive Processing > Ausgabe 3/2014
Autoren:
Mirjam Wasner, Korbinian Moeller, Martin H. Fischer, Hans-Christoph Nuerk

Abstract

Numerical cognitions such as spatial-numerical associations have been observed to be influenced by grounded, embodied and situated factors. For the case of finger counting, grounded and embodied influences have been reported. However, situated influences, e.g., that reported counting habits change with perception and action within a given situation, have not been systematically examined. To pursue the issue of situatedness of reported finger-counting habits, 458 participants were tested in three separate groups: (1) spontaneous condition: counting with both hands available, (2) perceptual condition: counting with horizontal (left-to-right) perceptual arrangement of fingers (3) perceptual and proprioceptive condition: counting with horizontal (left-to-right) perceptual arrangement of fingers and with busy dominant hand. Report of typical counting habits differed strongly between the three conditions. 28 % reported to start counting with the left hand in the spontaneous counting condition (1), 54 % in the perceptual condition (2) and 62 % in the perceptual and proprioceptive condition (3). Additionally, all participants in the spontaneous counting group showed a symmetry-based counting pattern (with the thumb as number 6), while in the two other groups, a considerable number of participants exhibited a spatially continuous counting pattern (with the pinkie as number 6). Taken together, the study shows that reported finger-counting habits depend on the perceptual and proprioceptive situation and thus are strongly influenced by situated cognition. We suggest that this account reconciles apparently contradictory previous findings of different counting preferences regarding the starting hand in different examination situations.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2014

Cognitive Processing 3/2014 Zur Ausgabe

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Globales Erdungssystem in urbanen Kabelnetzen

Bedingt durch die Altersstruktur vieler Kabelverteilnetze mit der damit verbundenen verminderten Isolationsfestigkeit oder durch fortschreitenden Kabelausbau ist es immer häufiger erforderlich, anstelle der Resonanz-Sternpunktserdung alternative Konzepte für die Sternpunktsbehandlung umzusetzen. Die damit verbundenen Fehlerortungskonzepte bzw. die Erhöhung der Restströme im Erdschlussfall führen jedoch aufgrund der hohen Fehlerströme zu neuen Anforderungen an die Erdungs- und Fehlerstromrückleitungs-Systeme. Lesen Sie hier über die Auswirkung von leitfähigen Strukturen auf die Stromaufteilung sowie die Potentialverhältnisse in urbanen Kabelnetzen bei stromstarken Erdschlüssen. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise