Skip to main content

2022 | Buch

Aspekte Lernender Organisationen

Lernen als Motor kontinuierlicher Entwicklung

verfasst von: Heiko Miedlich, Monia Ben Larbi

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Buchreihe : essentials

share
TEILEN
insite
SUCHEN

Über dieses Buch

Das wichtigste Lernen findet nicht in Fortbildungen statt, sondern mitten im Arbeitsalltag. Jede Entscheidung, jeder Konflikt, jede Produktentwicklung, jedes Kund:innengespräch ist ein:e mächtige Lehrer:in. Lernen findet hierbei immer auf einer individuellen und einer kollektiven Ebene statt, soweit das System auf Lernen ausgerichtet ist. Lernende Organisationen ermöglichen es daher nicht nur Menschen, sich kontinuierlich zu entwickeln, sondern auch Produkten, Stellen, Strukturen und Kulturen.Den kostenlosen Zugang zum Online-Kurs finden Sie direkt im Buch.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter
Kapitel 1. Einleitung
Zusammenfassung
Das Buch „Die Weiterbildungslüge“ (Gris, 2008) hat nach seiner Erscheinung einen harten Diskurs entfacht: Stimmt es, dass kaum etwas aus Weiterbildungen in der Praxis ankommt? Setzen wir zum Thema Lernen kollektiv aufs „falsche Pferd?“. Die Ergebnisse der Transferforschung zeigen sehr deutlich, wie selten die zeitliche und räumliche Trennung zwischen Lernen und Arbeiten dazu führt, dass Lernergebnisse in der Organisation umgesetzt werden. Eine Organisation, die auf Lernen als Hauptmotor der Organisationsentwicklung setzt, beinhaltet daher viel mehr als gute Fortbildungsprogramme für ihre Mitarbeiter:innen.
Heiko Miedlich, Monia Ben Larbi
Kapitel 2. Charakteristika einer lernenden Organisation
Zusammenfassung
Eine lernende Organisation ist mehr als eine Organisation, in der Menschen lernen und doch ist natürlich das Lernen der Menschen im Zentrum des Konzeptes. Durch welche Aspekte fügt sich das Lernen der Mitarbeiter:innen zu einem kollektiven Lernen zusammen?
Heiko Miedlich, Monia Ben Larbi
Kapitel 3. Lernen dank Arbeitsalltag
Zusammenfassung
In lernenden Organisationen wird das Lernen nicht vorrangig in Fortbildungen verankert, obwohl diese natürlich auch genutzt werden, um neue Impulse in die Organisation zu holen. Doch das Hauptlernen findet im Alltag steht. Kein Tag vergeht, keine Situation entsteht, die nicht die Möglichkeiten des Lernens in sich bergen.
Heiko Miedlich, Monia Ben Larbi
Kapitel 4. Lernende Strukturen
Zusammenfassung
Das Besondere an lernenden Organisationen ist, dass das Lernen nicht nur in den Menschen stattfindet, sondern sofort in etwas einfließt. So entsteht das Lernen der Organisation als Ganzes und nicht nur der Menschen in ihr. Alle Elemente der Organisation verändern sich ständig. In lernenden Organisationen gibt es nur sehr selten disruptive Reformen, da kaum etwas lang genug gleichbleibt, um sich als fixes System zu etablieren. Die Stabilität liegt in der kontinuierlichen Veränderung.
Heiko Miedlich, Monia Ben Larbi
Kapitel 5. Der Weg zur lernenden Organisation
Zusammenfassung
Nun steht der Begriff Lernende Organisation nicht für ein fixes Programm. Eine lernende Organisation kann viele Formen haben. Doch alle lernenden Organisationen geben dem individuellen und kollektiven Lernen ihrer Mitglieder höchste Priorität und finden eine Arbeitsweise, in der das Erlernte kontinuierlich in die Organisation fließen und sie verändern darf.
Heiko Miedlich, Monia Ben Larbi
Kapitel 6. Führen in der lernenden Organisation
Zusammenfassung
Noch immer ist das Narrativ einer guten Führungskraft ein Heldenepos. Alles, was die Menschen in dem geführten Team machen, wird auf die Qualität der Führungskraft zurückgeführt. Wie oft es jedoch Menschen gelingt, gute Arbeit zu vollbringen, obwohl sie (schlecht) geführt werden, kommt in den Geschichten weniger vor. Wenn etwas nicht gelingt, ist jedoch die Schuld niemals bei der Führungskraft zu suchen, sondern immer bei den Umständen oder den Inkompetenzen anderer.
Heiko Miedlich, Monia Ben Larbi
Kapitel 7. Schluss
Zusammenfassung
Nun klingt das fast, als wären lernende Organisationen perfekte Orte, an denen alle Menschen ehrlich und achtsam miteinander umgehen, sich liebevoll und intelligent beim Lernen begleiten, viel reflektieren und ganz ohne Widerstände an der Organisation bauen. Dem ist nicht so. Tatsächlich wäre der Gedanke an „perfekt“ schon das Gegenteil einer lernenden Organisation, denn perfekt impliziert ein Ankommen und das Ende des Lernbedarfes.
Heiko Miedlich, Monia Ben Larbi
Backmatter
Metadaten
Titel
Aspekte Lernender Organisationen
verfasst von
Heiko Miedlich
Monia Ben Larbi
Copyright-Jahr
2022
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Electronic ISBN
978-3-662-66580-0
Print ISBN
978-3-662-66579-4
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-66580-0

Premium Partner