Skip to main content
main-content

Zeitschrift

AStA Wirtschafts- und Sozialstatistisches Archiv

Eine Zeitschrift der Deutschen Statistischen Gesellschaft

AStA Wirtschafts- und Sozialstatistisches Archiv OnlineFirst articles

14.07.2021 | Originalveröffentlichung Open Access

Ein neues Web-basiertes Verfahren zur Darstellung der Corona-Inzidenzen in Raum und Zeit

Die Darstellung der räumlichen und zeitlichen Ausbreitung der Corona-Pandemie ist ein zentrales Anliegen von epidemiologischer Forschung aber auch der öffentlichen Medien. Dieses geschieht meist über Karten, die in vielen Fällen animiert sind. Die …

21.06.2021 | Interview

Interview mit Manfred Deistler

21.06.2021 | Originalveröffentlichung Open Access

Folgen der COVID-19-Krise auf die kurz-, mittel- und langfristigen Beschäftigungs- und Entlohnungschancen nach Berufen

Dieser Beitrag stellt das Modellsystem QINFORGE vor. Es ist durch die Berücksichtigung beruflicher Mobilitätsprozesse in der Lage, Anpassungsreaktionen zwischen Arbeitsangebot und -bedarf auf beruflicher Ebene in der kurzen und langen Frist …

18.06.2021 | Originalveröffentlichung Open Access

Statistik im Sozialismus

Amtliche Daten zwischen Realität und Ideologie und ihre Medienrezeption

Dieser Beitrag dokumentiert eine Tendenz totalitärer Gesellschaftssysteme, die Statistik und insbesondere Daten der Amtsstatistik als Stütze von Ideologien zu missbrauchen. Dieser Missbrauch wird oft durch westliche Medien unterstützt, die allzu …

Aktuelle Ausgaben

Über diese Zeitschrift

Das Wirtschafts- und Sozialstatistische Archiv ist eine Zeitschrift der Deutschen Statistischen Gesellschaft. Sie versteht sich als zentrales deutschsprachiges Organ für die Publikation wirtschafts- und sozialstatistischer Arbeiten. Diese behandeln substantielle Fragestellungen der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften mit einer Methodik, die Konzepte der klassischen Wirtschaftsstatistik mit modernen mathematisch geprägten statistischen Ansätzen verbindet. Publiziert werden methodisch fundierte, problemorientierte Arbeiten. Im Vordergrund stehen Themen, die für eine breitere wissenschaftliche und auch außerwissenschaftliche Öffentlichkeit von Interesse sind.

Nicht das mathematische Niveau ist für die Qualität einer Arbeit ausschlaggebend, sondern Originalität, substanzwissenschaftlicher Erkenntnisgewinn sowie die ökonomische oder gesellschaftswissenschaftliche Relevanz. Dies setzt nicht zwingend einen hohen Grad mathematischer Abstraktion voraus. Andererseits kann eine konkrete praktische Fragestellung schnell auf ein vergleichsweise hohes mathematisches Niveau führen. Besonderer Wert wird auf die Lesbarkeit der publizierten Beiträge gelegt.

Das Wirtschafts- und Sozialstatistische Archiv will die Lücke schließen zwischen der Vielzahl rein methodisch orientierter meist englischsprachiger statistischer Fachzeitschriften und der allgemeinen deutschsprachigen Presse, insbesondere der Wirtschaftspresse. Publiziert werden Aufsätze,

  • die statistische Probleme aus dem Bereich von Volks- und Betriebswirtschaftslehre, insbesondere der Finanzwirtschaft, sowie aus dem Bereich der Sozialwissenschaften behandeln,
  • die wissenschaftliche Analysen von wirtschafts-, sozial- und bevölkerungsstatistischen Problemen liefern,
  • in denen politische, institutionelle oder organisatorische Aspekte oder Qualitätsstandards der öffentlichen Statistik erörtert werden,
  • in denen die Rolle der Statistik in der Gesellschaft thematisiert wird,
  • welche die Beziehungen zwischen Produzenten, Nutzern und Auskunftgebenden einer Statistik untersuchen,
  • die ethische Fragen der Statistik sowie Probleme des Datenschutzes behandeln,
  • in denen Fragen diskutiert werden, welche den Berufsstand der Statistiker betreffen, insbesondere solche der statistischen Ausbildung,
  • die einen Überblick bieten über den Forschungsstand in Teilgebieten der Statistik,
  • die offene Fragen der statistisch-methodischen Forschung aufwerfen.

Ziel des Wirtschafts- und Sozialstatistischen Archivs ist es, ein wissenschaftliches Forum zu schaffen, das der gewachsenen gesellschaftlichen und politischen Bedeutung der Statistik angemessen Ausdruck verleiht.

Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise