Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.06.2011 | Ausgabe 3/2011

Journal of Computational Neuroscience 3/2011

Asymmetric electrotonic coupling between the soma and dendrites alters the bistable firing behaviour of reduced models

Zeitschrift:
Journal of Computational Neuroscience > Ausgabe 3/2011
Autoren:
Hojeong Kim, Kelvin E. Jones
Wichtige Hinweise
Action Editor: Charles Wilson

Abstract

The goal of the study was to investigate the influence of asymmetric coupling, between the soma and dendrites, on the nonlinear dynamic behaviour of a two-compartment model. We used a recently published method for generating reduced two-compartment models that retain the asymmetric coupling of anatomically reconstructed motor neurons. The passive input-output relationship of the asymmetrically coupled model was analytically compared to the symmetrically coupled case. Predictions based on the analytic comparison were tested using numerical simulations. The simulations evaluated the nonlinear dynamics of the models as a function of coupling parameters. Analytical results showed that the input resistance at the dendrite of the asymmetric model was directly related to the degree of coupling asymmetry. In contrast, a comparable symmetric model had identical input resistances at both the soma and dendrite regardless of coupling strength. These findings lead to predictions that variations in dendritic excitability, subsequent to changes in input resistance, might change the current threshold and onset timing of the plateau potential generated in the dendrite. Since the plateau potential underlies bistable firing, these results further predicted that asymmetric coupling might alter nonlinear (i.e. bistable) firing patterns. The numerical simulations supported analytical predictions, showing that the fully bistable firing pattern of the asymmetric model depended on the degree of coupling asymmetry and its correlated dendritic excitability. The physiological property of asymmetric coupling plays an important role in generating and stabilizing the bistability of motor neurons by interacting with the excitability of dendritic branches.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2011

Journal of Computational Neuroscience 3/2011 Zur Ausgabe

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices für die Mitarbeiter-Partizipation in der Produktentwicklung

Unternehmen haben das Innovationspotenzial der eigenen Mitarbeiter auch außerhalb der F&E-Abteilung erkannt. Viele Initiativen zur Partizipation scheitern in der Praxis jedoch häufig. Lesen Sie hier  - basierend auf einer qualitativ-explorativen Expertenstudie - mehr über die wesentlichen Problemfelder der mitarbeiterzentrierten Produktentwicklung und profitieren Sie von konkreten Handlungsempfehlungen aus der Praxis.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise