Skip to main content
main-content

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Das Depositionsmessnetz des Umweltbundesamtes (Aufbau, Betrieb und Ergebnisse)

Zusammenfassung
Durch natürliche und anthropogene Emissionen freigesetzte Gase, Stäube und Aerosole haben nur eine begrenzte Verweilzeit in der Atmosphäre und gelangen während ihrer Ausbreitung durch turbulente und molekulare Diffusion oder Gravitationseinwirkung zum Boden, wo sie sich auf Grund von Adsorption und Absorption auf den verschiedenen Akzeptorflächen ablagern. Für damit beaufschlagte terrestrische und aquatische Ökosysteme bedeutet dies Belastungen durch Stoffeinträge, die in Abhängigkeit von den eingebrachten Stoffen zu Schadwirkungen in der Umwelt führen können.
Peter Ihle, Elke Bieber, Dagmar Kallweit

2. Atmosphärische Stoffeinträge in Schleswig-Holstein

Zusammenfassung
Die Aufgabe der messtechnischen Überwachung der Luft in Schleswig-Holstein liegt bei der Lufthygienischen Überwachung Schleswig-Holstein (LÜSH) im Staatlichen Umweltamt Itzehoe.
Uwe Eckermann, Gerhard Köhler, Carola Pommerening

3. Entwicklung der luftschadstoffbedingten regionalen Umweltprobleme Versauerung und Eutrophierung in Sachsen 1989–1999

Zusammenfassung
Im Freistaat Sachsen werden im Rahmen eines kontinuierlichen Depositionsmessprogrammes des Sächsischen Landesamtes für Umwelt und Geologie (LfUG) nasse Depositionen erfasst, analysiert und bewertet. Zwischen 1985 bis 1991 umfasste das Messnetz 8 Messstellen, seit 1992 werden an 10 Messstellen relevante Regeninhaltsstoffe bestimmt. In Bild 3.1 sind die Messstellen des sächsischen Depositionsmessnetzes dargestellt.
Sophie Conradt, Wilfried Küchler

4. Depositionsmessungen des Landesamtes für Umweltschutz Sachsen-Anhalt

Zusammenfassung
In zunehmendem Maße wird den Beeinträchtigungen der Ökosysteme durch Depositionen aus der Atmosphäre Beachtung geschenkt, da diese die an der Vegetation, im Boden und in den Gewässern ablaufenden komplexen physikalisch-chemischen und biologischen Prozesse beeinflussen. Bekanntlich ist die Pufferwirkung der Ökosysteme begrenzt. Langzeitige Depositionen, die besonders mit der Industrialisierung einsetzten, haben die Pufferkapazität empfindlicher Systeme bereits vielerorts überschritten. Eine dieser Auswirkungen ist in den verbreiteten Waldschäden zu erkennen.
Wolfgang Rauh

5. Untersuchungsergebnisse zur atmosphärischen Deposition und ihrer Auswirkungen im Freistaat Thüringen

Zusammenfassung
Seit nunmehr 15 Jahren werden in Thüringen atmosphärische Stoffeinträge gemessen, analysiert und in Bezug auf ihre ökosystemare Wirkung hin untersucht. Die über trockene und nasse Deposition eingetragenen Stoffe beeinflussen eine Vielzahl physikochemischer und biologischer Prozesse und können zu Veränderungen oder Schädigungen natürlicher Strukturen in Waldökosystemen sowie zu Stoffbelastungen von landwirtschaftlichen Nutzflächen und Gewässerbiozönosen führen.
Ines Chmara, Steffi Knoblauch, Günter Ziegler

6. Depositionsmessungen in Baden-Württemberg

Zusammenfassung
Depositionsmessungen der Säurebildner Sulfat und Nitrat und der Schwermetalle Kadmium und Blei wurden zur Überwachung des Waldzustands und der Luftqualität bereits vor 20 Jahren begonnen.
Andreas Prüeß, Werner Borho, Raimund Kohl, Jost Grimm-Strele, Klaus von Wilpert, Ralph Hug

7. Depositionsmessungen im Land Brandenburg

Zusammenfassung
Die Keimzelle des Depositionsmessnetzes im Land Brandenburg war die Forschungsstelle Lauchhammer des damaligen Institutes für Wasserwirtschaft Berlin (IfW, Abteilung Grundwasserschutz), wo sich eine der vier IfW-Messstellen befand. Trotz der unübersichtlichen Entwicklungen in den Jahren 1989 bis 1991 ist es gelungen, die Messungen hier aufrecht zu erhalten. Die Gründung des Landesumweltamtes Brandenburg im August 1991 sicherte den Fortbestand der damaligen Messungen, so dass hier eine nahezu ununterbrochene Messreihe seit 1983 vorliegt. Die Eingliederung der Forschungsstelle Lauchhammer in die Abteilung Hauptlabor sicherte den gezielten Aufbau von Analyseverfahren und die methodische Fortentwicklung von Depositionsmessungen im Land Brandenburg.
Oliver Merten

Backmatter

Weitere Informationen