Skip to main content
main-content

Zeitschrift

ATZelektronik

ATZelektronik 6/2016

Ausgabe 6/2016

Inhaltsverzeichnis ( 16 Artikel )

01.12.2016 | Editorial | Ausgabe 6/2016

Tesla fights back

Markus Schöttle

01.12.2016 | Aktuell | Ausgabe 6/2016

Personen + Unternehmen

01.12.2016 | Im Fokus | Ausgabe 6/2016

Elektromobilität 0.0 In Deutschland zurück auf Los

Markus Schöttle

01.12.2016 | Titelthema | Ausgabe 6/2016

Consumer-Elektronik Datenfluss sichern

Markus Schöttle

01.12.2016 | Titelthema | Ausgabe 6/2016

Datenverbindungslösungen für das Nervensystem autonomer Fahrzeuge

Dr.-Ing. Carlos Almeida, Bert Bergner, Markus Dittmann, Dr.-Ing. Christian Rusch

01.12.2016 | Titelthema | Ausgabe 6/2016

„Security mit mehr Pragmatismus angehen“

Springer Fachmedien Wiesbaden

01.12.2016 | Titelthema | Ausgabe 6/2016

5G und Car-to-X Schlüsseltechniken für den autonomen Straßenverkehr

Enrico Salvatori

01.12.2016 | Aktuell | Ausgabe 6/2016

Aktuell Produkte

Springer Fachmedien Wiesbaden

01.12.2016 | Entwicklung | Ausgabe 6/2016

Neue Hochstrom-Halbleiterschalter anstatt Hochstrom-Relais

Benoit Rousseau

01.12.2016 | Entwicklung | Ausgabe 6/2016

Neue Polymerlösungen Optimierung von Integration, Miniaturisierung und Zuverlässigkeit

Rui Zhang

01.12.2016 | Entwicklung | Ausgabe 6/2016

Daten unter Kontrolle Herausforderungen bei der Umstellung auf Automotive Ethernet

Dipl.-Ing. (FH) Alexander Noack

01.12.2016 | Entwicklung | Ausgabe 6/2016

Kfz-Schalter testen Prüfungen mit Individuallösungen

Bruno Hörter

01.12.2016 | Entwicklung | Ausgabe 6/2016

E/E-Entwicklung Modellbasierter Ansatz vom Architekturentwurf bis zur Serienreife

Dr. Thomas Beck, Dr.-Ing. Clemens Reichmann, Dipl.-Ing. Jörg Schäuffele

01.12.2016 | Entwicklung | Ausgabe 6/2016

Bandbreite erhöhen Automotive Ethernet und dezentrale Fahrzeugnetzwerke

Jan-Philipp Gehrmann, Günter Sporer

01.12.2016 | Forschung | Ausgabe 6/2016

Industriespionage verhindern mit End-to-Display-Verschlüsselung

Dipl.-Inform. Sebastian Burg, Dipl.-Inf. Kevin Körner, Dipl.-Ing. (FH) Stefan Müller M. Eng.

01.12.2016 | Gastkommentar | Ausgabe 6/2016

Automatisiertes Fahren Arbeitsteilung mit Robotern

Prof. Dr.-Ing. Prof. h.c. Torsten Bertram

Aktuelle Ausgaben

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Fahrzeuge der Zukunft: Weitere intelligente Lösungen von TE Connectivity (TE)

Wie unsere erprobte Technologie und Erfahrung das 48-V-Bordnetz noch attraktiver machen.
Vieles spricht dafür, den elektrischen Antriebsstrang eines Fahrzeugs mit einem zusätzlichen 48-Volt-System auszustatten: Die Energierückgewinnung (Rekuperation) bei fast 90% der Bremsvorgänge reduziert sowohl Kraftstoffverbrauch als auch CO2-Emissionen. Und  das von einem 48-Volt-Elektromotor bereitgestellte zusätzliche Drehmoment unterstützt einen kleineren Verbrennungsmotor in der Beschleunigungsphase. Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Komponenten für den elektrischen Antriebsstrang von AVL

AVL bietet eine große Vielfalt an Entwicklungs- und Ingenieursdienstleistungen für Komponenten im Antriebsstrang an. Der Fokus liegt dabei auf der Entwicklung und Optimierung elektrischer Komponenten, um sie besonders leicht, kompakt und hocheffizient zu machen.  Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Nachhaltige 48V-Antriebslösungen entwickeln

Für die Entwicklung nachhaltiger 48-Volt-Antriebslösungen werden geeignete Tools für das Testen von Mikro- und Mildhybridystemen im Niedervoltbereich benötigt. Optimalerweise lassen sich diese Tools auf einfache Weise in vorhandene Prüfstände integrieren. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise