Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2014 | OriginalPaper | Buchkapitel

Audiovisuelle Unternehmenskommunikation: Video, Film, Bewegtbild im Internet

verfasst von : Prof. Dr. Harald Rau

Erschienen in: Handbuch Unternehmenskommunikation

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
TEILEN

Zusammenfassung

Der Umgang mit Bewegtbild im Internet stellt die Unternehmenskommunikation vor kaum zu überschätzende Herausforderungen. Diese sind ebenso technischer wie inhaltlicher Natur. Dieser Beitrag gibt einen Überblick und legt dabei besonderes Gewicht auf inhaltliche Aspekte, da dort die größten Chancen liegen. Bei der strategischen Ausrichtung der audiovisuellen Unternehmenskommunikation im Internet darf nicht übersehen werden, dass eine deutliche Verschiebung von der klassischen Medienarbeit hin zu direker Stakeholder-Kommunikation stattfindet direkt realisierten. Denn bei den wichtigsten Plattformen für Online-Bewegtbild, den Videoportalen, spielen die für das massenmediale System typischen Gatekeeper keine Rolle – das schafft neue Rahmenbedingungen und Regeln.
Literatur
Zurück zum Zitat Bauer, C., Greve, G., & Hopf, G. (2011). Online Targeting und Controlling. Grundlagen- Anwendungsfelder-Praxisbeispiele. Wiesbaden: Gabler. CrossRef Bauer, C., Greve, G., & Hopf, G. (2011). Online Targeting und Controlling. Grundlagen- Anwendungsfelder-Praxisbeispiele. Wiesbaden: Gabler. CrossRef
Zurück zum Zitat Beisswenger, A. (2010). Audiovisuelle Kommunikation in der globalen Netzwerkgesellschaft. In A. Beisswenger (Hrsg.), YouTube und seine Kinder (S. 15–34). Baden Baden: Nomos. CrossRef Beisswenger, A. (2010). Audiovisuelle Kommunikation in der globalen Netzwerkgesellschaft. In A. Beisswenger (Hrsg.), YouTube und seine Kinder (S. 15–34). Baden Baden: Nomos. CrossRef
Zurück zum Zitat Bescheid, W., Frank, M., Klaus, M., Strickelbrucks, T., & Terruhn, D. (2009). Online Video Marketing. Perspektiven und Erfolgsfaktoren. München: Plan.Net. Bescheid, W., Frank, M., Klaus, M., Strickelbrucks, T., & Terruhn, D. (2009). Online Video Marketing. Perspektiven und Erfolgsfaktoren. München: Plan.Net.
Zurück zum Zitat Boltze, A., & Rau, H. (2011). Das Ende der Zielgruppe. In J. Müller-Lietzkow (Hrsg.), Ökonomie, Qualität und Management von Unterhaltungsmedien - Theorie und Entwicklungen in Unterhaltungsmärkten (S. 61–80). Baden-Baden: Nomos. Boltze, A., & Rau, H. (2011). Das Ende der Zielgruppe. In J. Müller-Lietzkow (Hrsg.), Ökonomie, Qualität und Management von Unterhaltungsmedien - Theorie und Entwicklungen in Unterhaltungsmärkten (S. 61–80). Baden-Baden: Nomos.
Zurück zum Zitat Buhr, T., & Tweraser, S. (2010). My time is prime time. In A. Beisswenger (Hrsg.), YouTube und seine Kinder (S. 71–91). Baden-Baden: Nomos. Buhr, T., & Tweraser, S. (2010). My time is prime time. In A. Beisswenger (Hrsg.), YouTube und seine Kinder (S. 71–91). Baden-Baden: Nomos.
Zurück zum Zitat Bürgi, B. (2009). Corporate Television 2.0: Interne Unternehmenskommunikation mit Bewegten Bildern im digitalen Zeitalter. Wiesbaden: Gabler. CrossRef Bürgi, B. (2009). Corporate Television 2.0: Interne Unternehmenskommunikation mit Bewegten Bildern im digitalen Zeitalter. Wiesbaden: Gabler. CrossRef
Zurück zum Zitat Busemann, K., & Gscheidle, C. (2012). Web 2.0: Habitualisierung der Social Communitys. Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie 2012. Media Perspektiven, 7–8, 380–390. Busemann, K., & Gscheidle, C. (2012). Web 2.0: Habitualisierung der Social Communitys. Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie 2012. Media Perspektiven, 7–8, 380–390.
Zurück zum Zitat Cantor, J. (1994). Fright reactions to mass media. In J. Bryant & D. Zillmann (Hrsg.), Media effects: Advances in theory and research (S. 213–246). Hillsdale: Lawrence Erlbaum Associates. Cantor, J. (1994). Fright reactions to mass media. In J. Bryant & D. Zillmann (Hrsg.), Media effects: Advances in theory and research (S. 213–246). Hillsdale: Lawrence Erlbaum Associates.
Zurück zum Zitat Eichsteller, H., & Wiech, N. (2010). Untersuchung zur Bekanntheit und Nutzung von Corporate Video-Inhalten im Internet. In A. Beisswenger (Hrsg.), YouTube und seine Kinder (S. 47–65). Baden-Baden: Nomos. Eichsteller, H., & Wiech, N. (2010). Untersuchung zur Bekanntheit und Nutzung von Corporate Video-Inhalten im Internet. In A. Beisswenger (Hrsg.), YouTube und seine Kinder (S. 47–65). Baden-Baden: Nomos.
Zurück zum Zitat Ekman, P., & Friesen, W. V. (1978). The facial action coding system ( FACS) . A technique for the measurement of facial action. Palo Alto: Consulting Psychologists Press. Ekman, P., & Friesen, W. V. (1978). The facial action coding system ( FACS) . A technique for the measurement of facial action. Palo Alto: Consulting Psychologists Press.
Zurück zum Zitat Elton, E. J., Gruber, M. J., Brown, S. J., & Goetzman, W. N. (2003). Modern portfolio theory and investment analysis. New York: Wiley. Elton, E. J., Gruber, M. J., Brown, S. J., & Goetzman, W. N. (2003). Modern portfolio theory and investment analysis. New York: Wiley.
Zurück zum Zitat Franck, G. (1998). Ökonomie der Aufmerksamkeit. Ein Entwurf. München: Hanser. Franck, G. (1998). Ökonomie der Aufmerksamkeit. Ein Entwurf. München: Hanser.
Zurück zum Zitat Graf, J. (2010). Aufmerksamkeitsökonomie und Bewegtbild. In A. Beisswenger (Hrsg.), YouTube und seine Kinder (S. 39–43). Baden-Baden: Nomos. Graf, J. (2010). Aufmerksamkeitsökonomie und Bewegtbild. In A. Beisswenger (Hrsg.), YouTube und seine Kinder (S. 39–43). Baden-Baden: Nomos.
Zurück zum Zitat Greve, G., Hopf, G., & Bauer, C. (2011). Einführung in das Online Targeting. In C. Bauer, G. Greve, & G. Hopf (Hrsg.), Online Targeting und Controlling. (S. 8–20). Wiesbaden: Gabler. Greve, G., Hopf, G., & Bauer, C. (2011). Einführung in das Online Targeting. In C. Bauer, G. Greve, & G. Hopf (Hrsg.), Online Targeting und Controlling. (S. 8–20). Wiesbaden: Gabler.
Zurück zum Zitat Kirf, B., & Rolke, L. (2002). Der Stakeholderkompass. Navigationsinstrument für die Unternehmenskommunikation. Frankfurt am Main: Frankfurter Allgemeine Buch. Kirf, B., & Rolke, L. (2002). Der Stakeholderkompass. Navigationsinstrument für die Unternehmenskommunikation. Frankfurt am Main: Frankfurter Allgemeine Buch.
Zurück zum Zitat Kreutzer, R. T. (2012). Praxisorientiertes Online-Marketing. Wiesbaden: Gabler. CrossRef Kreutzer, R. T. (2012). Praxisorientiertes Online-Marketing. Wiesbaden: Gabler. CrossRef
Zurück zum Zitat Löser, P., & Peters, D. (2007). Podcasting – Aus der Nische in die Öffentlichkeit. In V. Diedmann, M. Mangold & P. Weibel (Hrsg.), Webblogs, Podcasting und Videojournalismus (S. 139–154). Hannover: Heise. Löser, P., & Peters, D. (2007). Podcasting – Aus der Nische in die Öffentlichkeit. In V. Diedmann, M. Mangold & P. Weibel (Hrsg.), Webblogs, Podcasting und Videojournalismus (S. 139–154). Hannover: Heise.
Zurück zum Zitat Markowitz, H. M. (1952). Portfolio Selection. Journal of Finance, 7, 77–91. Markowitz, H. M. (1952). Portfolio Selection. Journal of Finance, 7, 77–91.
Zurück zum Zitat Markowitz, H. M. (2007). Portfolio Selection – Die Grundlagen der optimalen Portfolio-Auswahl. München: FinanzBuch. Markowitz, H. M. (2007). Portfolio SelectionDie Grundlagen der optimalen Portfolio-Auswahl. München: FinanzBuch.
Zurück zum Zitat McLuhan, M. (1964). Understanding Media. New York: McGraw Hill. McLuhan, M. (1964). Understanding Media. New York: McGraw Hill.
Zurück zum Zitat Petrasch, T., & Zinke, J. (2003). Einführung in die Videofilmproduktion. München: Carl Hanser. CrossRef Petrasch, T., & Zinke, J. (2003). Einführung in die Videofilmproduktion. München: Carl Hanser. CrossRef
Zurück zum Zitat PwC PricewaterhouseCoopers (2012). German Entertainment and Media Outlook: 2012–2016. Frankfurt am Main: Fachverlag Moderne Wirtschaft. PwC PricewaterhouseCoopers (2012). German Entertainment and Media Outlook: 2012–2016. Frankfurt am Main: Fachverlag Moderne Wirtschaft.
Zurück zum Zitat Rau, H. (2010). Die Portfolioanalyse zur Auswahl von Bewegtbildformaten in der Unternehmenskommunikation. Interne, unveröffentlichte Fallstudie und Abschlussbericht zur Begleitforschung im Rahmen der Online-Bewegtbildkommunikation eines DAX-30-Konzerns. Rau, H. (2010). Die Portfolioanalyse zur Auswahl von Bewegtbildformaten in der Unternehmenskommunikation. Interne, unveröffentlichte Fallstudie und Abschlussbericht zur Begleitforschung im Rahmen der Online-Bewegtbildkommunikation eines DAX-30-Konzerns.
Zurück zum Zitat Rolke, L. (2002). Kommunizieren nach dem Stakeholderkompass. In B. Kirf & L. Rolke (Hrsg.), Der Stakeholderkompass. Navigationsinstrument für die Unternehmenskommunikation (S. 16–33). Frankfurt am Main: Frankfurter Allgemeine Buch. Rolke, L. (2002). Kommunizieren nach dem Stakeholderkompass. In B. Kirf & L. Rolke (Hrsg.), Der Stakeholderkompass. Navigationsinstrument für die Unternehmenskommunikation (S. 16–33). Frankfurt am Main: Frankfurter Allgemeine Buch.
Zurück zum Zitat Salomon, G. (1988). Television watching and mental effort: A Social psychological view. In J. Bryant & D. R. Anderson (Hrsg.), Childrenʼs understanding of television (S. 181–198). New York: Academic Press. Salomon, G. (1988). Television watching and mental effort: A Social psychological view. In J. Bryant & D. R. Anderson (Hrsg.), Childrenʼs understanding of television (S. 181–198). New York: Academic Press.
Zurück zum Zitat Schmidt-Matthiesen, C., & Clevé, B. (2010). Produktionsmanagement für Film und Fernsehen. Konstanz: UVK. Schmidt-Matthiesen, C., & Clevé, B. (2010). Produktionsmanagement für Film und Fernsehen. Konstanz: UVK.
Zurück zum Zitat Specht, M., & Theobald, E. (2010). Broadcast your Ad! Werbung auf den Videoportalen YouTube, Clipfish und MyVideo. Baden-Baden: Nomos. Specht, M., & Theobald, E. (2010). Broadcast your Ad! Werbung auf den Videoportalen YouTube, Clipfish und MyVideo. Baden-Baden: Nomos.
Zurück zum Zitat Van Eimeren, B., & Frees, B. (2012). 76 % der Deutschen Online – neue Nutzungssituation durch mobile Endgeräte. Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie 2012. Media Perspektiven, 7–8, 362–379. Van Eimeren, B., & Frees, B. (2012). 76 % der Deutschen Online – neue Nutzungssituation durch mobile Endgeräte. Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie 2012. Media Perspektiven, 7–8, 362–379.
Zurück zum Zitat Van Eimeren, B., & Frees, B. (2013). Multioptionales Fernsehen in digitalen Medienumgebungen. Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie 2013. Media Perspektiven, 7–8, 373–385. Van Eimeren, B., & Frees, B. (2013). Multioptionales Fernsehen in digitalen Medienumgebungen. Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie 2013. Media Perspektiven, 7–8, 373–385.
Zurück zum Zitat Wegner, D. (2008). Online Video. Heidelberg: dpunkt. Wegner, D. (2008). Online Video. Heidelberg: dpunkt.
Zurück zum Zitat Winterhoff-Spurk, P., Unz, D., & Schwab, F. (2001). “In the mood” – Zur Kultivierung von Emotionen durch Fernsehen. Universität des Saarlandes. magazine forschung, 2, 20–33. Winterhoff-Spurk, P., Unz, D., & Schwab, F. (2001). “In the mood” – Zur Kultivierung von Emotionen durch Fernsehen. Universität des Saarlandes. magazine forschung, 2, 20–33.
Zurück zum Zitat Wirtz, B. W. (2011). Business Model Management. Wiesbaden: Gabler. Wirtz, B. W. (2011). Business Model Management. Wiesbaden: Gabler.
Zurück zum Zitat ZAW Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft. (2010). Werbung in Deutschland 2010. Berlin: Verlag zaw edition. ZAW Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft. (2010). Werbung in Deutschland 2010. Berlin: Verlag zaw edition.
Metadaten
Titel
Audiovisuelle Unternehmenskommunikation: Video, Film, Bewegtbild im Internet
verfasst von
Prof. Dr. Harald Rau
Copyright-Jahr
2014
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-8349-4543-3_39