Skip to main content
main-content

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Einleitung

1. Einleitung

Zusammenfassung
Es empfiehlt sich, Anwendungen vom Groben zum Detail (englisch: Top-down) zu entwickeln und zu realisieren. Dabei werden vier Gestaltungsebenen unterschieden, denen folgende Zielsetzungen zugrunde liegen (siehe Abb. 1.1):
Max Vetter

Fundamentale Erkenntnisse

Frontmatter

2. Die daten- bzw. objektorientierte Vorgehensweise

Zusammenfassung
In diesem Kapitel kommen Prinzipien zur Sprache, mit welchen die Realität in einer dem menschlichen Verständnis entgegenkommenden, konzeptionellen (d.h. hardware- und softwareunabhängigen) Weise abzubilden ist.
Max Vetter

3. Datenstrukturtypen

Zusammenfassung
Ging es im vorangehenden Kapitel um Überlegungen, welche die Realität in einer dem menschlichen Verständnis möglichst entgegenkommenden Weise abzubilden erlauben, so konzentriert sich dieses Kapitel auf die bei der maschinengerechten Umsetzung der Abbildung zu berücksichtigenden Sachverhalte. Zu diesem Zwecke wird zunächst diskutiert, wie Entitäten mittels Entitätsschlüs-selwerten maschinengerecht darzustellen sind (Abschnitt 3.1). Sodann wird gezeigt, wie ein mit Konstruktionselementen zur Darstellung mehrerer Einzelfälle festgehaltener Realitätsausschnitt mit verschiedenen Datenstrukturtypen zu definieren ist. Zur Sprache kommen die Prinzipien von Relationen (Abschnitt 3.2), netzwerkartigen Datenstrukturtypen (Abschnitt 3.3) sowie hierarchischen Datenstrukturtypen (Abschnitt 3.4). Dargelegt wird auch, dass Relationen ohne weiteres in Netzwerke und diese wiederum in Hierarchien zu transformieren sind. Dieser Sachverhalt ist dann bedeutsam, wenn ein relational definiertes konzeptionelles Datenmodell mit einem Datenbankmanagementsystem zu realisieren ist, welches nur Netzwerke und/oder Hierarchien unterstützt.
Max Vetter

4. Die Normalisierung von Relationen

Zusammenfassung
Im 2. Kapitel haben wir zur Kenntnis genommen, wie die Realität in einer dem menschlichen Verständnis möglichst entgegenkommenden Weise abzubilden ist. Die zu diesem Zwecke zur Anwendung gelangenden Bausteine — konkret: Konstruktionselemente zur Darstellung mehrerer Einzelfälle — ermöglichen die Konstruktion von konzeptionellen (d.h. hardware- und softwareunabhängigen) Datenmodellen.
Max Vetter

5. Relationssynthese

Zusammenfassung
In Abschnitt 2.2 wurde dargelegt, wie die Realität mittels Konstruktionselementen zur Darstellung mehrerer Einzelfälle abzubilden ist. Zur Sprache kamen:
  • Entitätsmengen
  • Entitätsattribute
  • Beziehungsmengen
  • Beziehungsattribute
Max Vetter

Das praktische Vorgehen

Frontmatter

6. Anwendungsorientierte und globale Datenmodellierung

Zusammenfassung
Im vorliegenden Kapitel werden verschiedene Verfahren zur Ermittlung von Konstruktionselementen vorgestellt. Zudem wird gezeigt, wie besagte Konstruktionselemente mit Hilfe einer beschleunigten Relationssynthese in ein optimales, voll normalisiertes Relationenmodell umzusetzen sind. Beim beschleunigten Verfahren sind Elementarrelationen nicht einzeln zu dokumentieren. Vielmehr stellen wir uns besagte Elementarrelationen im Geiste vor und dokumentieren lediglich das Schlussergebnis der Relationssynthese.
Max Vetter

7. Logische Datenstrukturen

Zusammenfassung
In Kapitel 6 wurde dargelegt, wie der Analytiker ein anwendungsorientiertes konzeptionelles Datenmodell zu ermitteln hat, welches in ein Gesamtkonzept passt. Angedeutet wurde auch, dass die im Verlaufe der Zeit anfallenden, diverse Anwendungen betreffenden konzeptionellen Datenmodelle von der Datenadministration mit eben diesem Gesamtkonzept zu vereinigen sind, wodurch ein globales konzeptionelles Datenmodell zustande kommt. Letzteres bildet die Grundlage für die von der Datenbankadministration zu ermittelnden physischen Datenstrukturen. Damit diese den applikatorischen Bedürfnissen möglichst optimal Rechnung tragen, sind vom Analytiker allerdings noch weitere Angaben beizubringen. Dazu gehören neben logischen Datenstrukturen, mit welchen die geplanten Zugriffe auf die Daten zu dokumentieren sind, auch Angaben über die Beziehungsintegrität sowie die Datenmengen.
Max Vetter

8. Physische Datenstrukturen

Zusammenfassung
Verfügt der Datenbankadministrator über das vom Analytiker beizubringende konzeptionelle Strukturdiagramm (mit den Angaben über die Beziehungsintegrität, die Datenmengen und die Primärschlüssel-Fremdschlüssel-Beziehungen) sowie die Zugriffspfadmatrix (mit den Angaben über die physisch zu implementierenden Zugriffspfade), so ist er in der Lage, eine den applikatorischen Bedürfnissen optimal Rechnung tragende physische Datenstruktur zu ermitteln. Allerdings: Nachdem man in der Regel an anwendungsübergreifenden Datenbanken interessiert ist, wird sich der Datenbankadministrator zudem an dem von der Datenadministration beizubringenden globalen konzeptionellen Datenmodell zu orientieren haben.
Max Vetter

9. Zusammenfassung und Epilog

Zusammenfassung
Der amerikanischen Wirtschaftswissenschaftlerin Hazel Henderson, die sich in ihren Arbeiten im weitesten Sinne mit der Überwindung der drei grossen Bedrohungen der menschlichen Zivilisation Atomkrieg, Hunger sowie Zerstörung der natürlichen Lebensgrundlagen auseinandersetzt, ist die bedeutsame Aussage zu verdanken:
“Global denken aber lokal handeln”.
Max Vetter

Backmatter

Weitere Informationen