Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Dieses Aufgabenbuch ist die perfekte Prüfungsvorbereitung durch die Verbindung von Theorie und Praxis. Es enthält Aufgaben und zeigt übersichtlich verschiedene Lösungsansätze zu Themen wie Elektronik und Kommunikationstechnik. Die Laboraufgaben dienen dazu die einzelnen Gebiete zu wiederholen und Zusammenhänge zu Anwendungen herzustellen. Die Inhalte sind so aufbereitet, dass Schüler der Fach- und Berufsschulen sowie Studenten der Fachhochschulen das theoretische Wissen überprüfen und auch vertiefen können. Das Buch eignet sich auch für das Selbststudium und zur Prüfungsvorbereitung.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

ELEKTRONIK

Frontmatter

1. Netzwerke

Es wird davon ausgegangen, dass der Leser über Kenntnisse der Kirchhoffschen Gesetze (Knoten-, Maschenregel) und über Verfahren der Netzwerkberechnungen verfügt. Folgende Beispiele dienen zur kurzen Wiederholung.

Georg Allmendinger

2. Dioden

Georg Allmendinger

3. Gleichrichterschaltungen

Georg Allmendinger

4. Stabilisierungsschaltungen

Georg Allmendinger

5. Transistor als Schalter

Georg Allmendinger

6. Spannungs- und Schaltpegel

Georg Allmendinger

7. Transistor als Verstärker

Georg Allmendinger

8. Endstufen

Georg Allmendinger

9. OP-Kippstufen

Voraussetzung für alle in den Laboraufgaben eingesetzten OPs ist die Eigenschaft, dass die Spannungsdifferenz an den beiden Eingängen von den Grenzwerten her bis ± U

B

möglich ist (z. B.: beim μA741); wenn nicht, müssen zwischen die beiden Eingänge zwei Dioden antiparallel geschaltet werden!

Georg Allmendinger

10. Timer-IC NE555

Georg Allmendinger

11. OP-Verstärker

Georg Allmendinger

12. Addierer mit OP

Georg Allmendinger

13. Subtrahierer mit OP

Georg Allmendinger

14. OP als Integrierer

Georg Allmendinger

15. Regelkreis mit OP

Aufgrund des großen Schaltungsaufwandes ist es sinnvoll, die Aufgaben mit PSPICESimulationen zu bearbeiten, deshalb wird auch auf einige Lösungen verzichtet

.

Georg Allmendinger

16. Schaltregler

Georg Allmendinger

17. AD- und DA-Umsetzung

Georg Allmendinger

INFORMATIONSTECHNIK

Frontmatter

Kommunikationssysteme

1. Fourier-Analyse

Georg Allmendinger

2. Leitungen

Georg Allmendinger

3. Pegel/Dämpfung/Anpassung/LWL

Georg Allmendinger

4. RC-Filter

Georg Allmendinger

5. LC-Filter

Georg Allmendinger

6. Oszillatoren

Georg Allmendinger

7. Analoge Modulationen

Georg Allmendinger

8. FM-Demodulation/PLL

Georg Allmendinger

9. ASK/FSK/PSK (Modemverfahren)

Georg Allmendinger

10. ASK-4/PSK-4

Aus Kapitel 9 Aufgabe 5.4 (FSK) wird ersichtlich, dass eine Bitrate von 1200 Bit/s schon die volle Telefonbandbreite beansprucht; möchte man die Bitrate bei gleicher Bandbreite vergrößern z. B.: verdoppeln, muss man zur mehrwertigen Modulation übergehen. Dazu wird der Datenstrom aufgeteilt in nierderbitratige Signale

.

Georg Allmendinger

11. DSL

Georg Allmendinger

Digitale Übertragungsverfahren und -systeme

12. Pulsamplitudenmodulation (PAM)

PAM-Modulation kann mit einem Vier-Quadranten-Multiplizierer realisiert werden (z. B.: S042P; TCA 241 u. a.).

Georg Allmendinger

13. Pulscodemodulation (PCM)

Georg Allmendinger

14. Leitungscodes: AMI-HDB-3

Georg Allmendinger

15. ISDN

Georg Allmendinger

16. Sychrone-Digitale-Hierarchien (SDH)

Georg Allmendinger

17. PSPICE-Simulation digitaler Filter

Ein digitales Filter besitzt Addierer, Multiplizierer und Speicher. Zum Addieren benötigt man 2 Zahlenwerte: den ersten, der eine Taktzeit lang gespeichert werden muss, und den zweiten aktuellen Wert. Die Taktzeit-„Speicherung“ wird

hier

bei der PSPICE-Simulation mit der Leitungslaufzeit t

D

realisiert.

Georg Allmendinger

Backmatter

Weitere Informationen

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Globales Erdungssystem in urbanen Kabelnetzen

Bedingt durch die Altersstruktur vieler Kabelverteilnetze mit der damit verbundenen verminderten Isolationsfestigkeit oder durch fortschreitenden Kabelausbau ist es immer häufiger erforderlich, anstelle der Resonanz-Sternpunktserdung alternative Konzepte für die Sternpunktsbehandlung umzusetzen. Die damit verbundenen Fehlerortungskonzepte bzw. die Erhöhung der Restströme im Erdschlussfall führen jedoch aufgrund der hohen Fehlerströme zu neuen Anforderungen an die Erdungs- und Fehlerstromrückleitungs-Systeme. Lesen Sie hier über die Auswirkung von leitfähigen Strukturen auf die Stromaufteilung sowie die Potentialverhältnisse in urbanen Kabelnetzen bei stromstarken Erdschlüssen. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise