Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Public Relations, Public Affairs, Marketing, Werbung oder Social Media Relations – es gibt viele Namen dafür, wie Institutionen und Unternehmen von sich und ihren Leistungen reden machen. Sie beauftragen dafür interne und externe Mitarbeiter*innen in doppeltem Sinne: Sie weisen sie an und bestellen bei ihnen Ideen und Gestaltung. Eine Maxime dominiert immer mehr: Kommunikation, die funktionieren soll; untermauert durch Klicks, Sales, Likes oder Follower. Der Effekt wird zum Anlass gemacht; die bestellte Wirkung ersetzt die richtungsweisende Ursache.

Dieses essential setzt diesem Trend ein neues Verständnis von Auftragskommunikation entgegen. Die Maxime lautet: Kommunikation ist für Unternehmen und Institutionen konstitutiv und gestaltend, nicht instrumentell. Sie brauchen dafür eine Selbstvergewisserung über ihre Leistungen und ihr Wertversprechen, was heute mit dem Modebegriff Purpose beschrieben wird. Die Autoren zeigen, welche entscheidende Rolle diese Selbstvergewisserung spielt, um Wertversprechen mit Sinn zu füllen, damit Stakeholder sowie die Auftragskommunikation an sich davon profitieren können. Ergänzt wird das Werk durch ein Glossar zu wichtigen Disziplinen der Auftragskommunikation.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Auftrag

Zusammenfassung
In diesem Kapitel geht es darum, die Probleme der Auftragskommunikation zu erkennen, Zweckprogramme zu bestimmen, Konditionalprogramme zu entwickeln und die Sprachen des Auftrags zu erschließen.
Jürgen Schulz, Andreas Galling-Stiehler, Robert Caspar Müller

Kapitel 2. Kommunikation

Zusammenfassung
Dieses Kapitel beschreibt, welche Menschenbilder Kommunikation voraussetzt und worin das Risiko der Kommunikation und der Entscheidung (für Kommunikation) besteht. Unternehmen und Institutionen müssen Verantwortung für ihre Erzählungen übernehmen.
Jürgen Schulz, Andreas Galling-Stiehler, Robert Caspar Müller

Kapitel 3. Auftragskommunikation

Zusammenfassung
In diesem Kapitel geht es um Sinnerschließung und Selbstvergewisserung als Methode – wider die Verlockung der Eindeutigkeit. Denn Kommunikation ist konstitutiv und gestaltend, nicht instrumentell.
Jürgen Schulz, Andreas Galling-Stiehler, Robert Caspar Müller

Kapitel 4. Glossar: Disziplinen der Auftragskommunikation

Zusammenfassung
Dieses Glossar beschreibt ausgewählte Disziplinen der Auftragskommunikation – nicht enzyklopädisch, sondern aus Sicht der Autoren.
Jürgen Schulz, Andreas Galling-Stiehler, Robert Caspar Müller

Backmatter

Weitere Informationen