Skip to main content
main-content

Aus- und Weiterbildung

weitere Zeitschriftenartikel

14.01.2019 | Originalarbeit Open Access

Smart Logistics – Technologiekonzepte und Potentiale

Die intelligente Steuerung von Supply Chains ist eine wesentliche Voraussetzung für die Erschließung der Potenziale neuer digitaler Technologien. Im folgenden Beitrag wird Smart Logistics als Komponente von Industrie 4.0 und in ihren …

Autoren:
Univ.-Prof. Dr. Helmut Zsifkovits, Dr. Manuel Woschank

21.12.2018 | HAUPTBEITRAG

e-science in den Geo- und Umweltwissenschaften

Ansätze und Anforderungen

Die Geo- und Umweltwissenschaften arbeiten heute in großem Maße und entlang des gesamten Forschungsprozesses digital: Von der Beobachtung, Erfassung und kontinuierlichen Messung der Umweltphänomene mit unterschiedlicher Sensorik über die Analyse …

Autoren:
Lars Bernard, Stephan Mäs

11.12.2018 | Angewandte Geographie

Gründungsförderung, Technologiezentren und Clusterförderung

Gegenstände einer grünen Wirtschaftsförderung

Der Klimawandel wird immer spürbarer und die Steigerung der Energieeffizienz genau wie die regenerative Energieversorgung immer wichtiger. Nationale wie auch regionale und kommunale Klimaschutzprogramme setzen Ziele für das Handeln der Verwaltung.

Autoren:
Dr. rer. pol. Dipl. Ing. Jens Clausen, M.Sc. Alexander Schabel

01.12.2018 | Bankfachklasse intern | Ausgabe 12/2018

Wettbewerb 2019 läuft

Zeigen Sie uns, was in Ihnen steckt! Beim Bankfachklasse-Award 2019 dreht sich alles um das Thema "Recruiting junger Mitarbeiter in der Finanzbranche". Die Aufgabe: Entwickeln Sie ein Veranstaltungskonzept. Machen Sie mit!

Autor:
Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH

01.12.2018 | Personal | Ausgabe 12/2018

Die Verwaltung braucht neue Modelle der Weiterbildung

Weltweit steigert Automatisierung die Nachfrage nach digitalen Fähigkeiten. In Deutschland werden Jobs künftig immer weniger händische, motorische oder grundlegende kognitive Fertigkeiten erfordern - Arbeitgeber müssen daher neuartige Modelle für …

Autoren:
Dr. Julia Klier, Dr. Matthias Daub, Dr. Anna Wiesinger

01.12.2018 | Schwerpunkt | Ausgabe 9/2018

Deutsche Kostenrechnung: Der internationale Sonderfall

Die Globalisierung gleicht betriebswirtschaftliche Instrumente und Prozesse einander weltweit an. Für die Kostenrechnung scheint das aber nicht der Fall zu sein. Hier hat die "deutsche" Kostenrechnung bislang dem Veränderungsdruck weitgehend …

Autor:
Jürgen Weber

13.11.2018 | Originalbeitrag / Original article

Unternehmen zwischen Digitalisierung und Nachhaltigkeit – eine empirische Untersuchung

Die zunehmende Digitalisierung beeinflusst die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen, wodurch diese zur Sicherung ihrer Existenz Geschäftsmodelle überprüfen und ggf. anpassen. Transparenter werdende Wertschöpfungsketten erhöhen gleichzeitig den …

Autoren:
Kai-Michael Griese, Gerrit Hirschfeld, Simon Baringhorst

12.11.2018 | Hauptbeiträge | Ausgabe 4/2018

Qualifikationsanforderungen und Schulungsansätze für Ausbildungssupervisoren im Bereich der Psychotherapie – ein Überblick

Supervision ist ein unverzichtbarer Bestandteil der Aus‑, Fort- und Weiterbildung und der klinischen Praxis. Qualifikationsmerkmale der Supervisoren sowie die Erfordernisse zu deren Ausbildung wurden bisher nicht ausreichend definiert. In diesem …

Autor:
Prof. Dr. Harald J. Freyberger

07.11.2018 | Diskurs | Ausgabe 4/2018

ECVision – ein Europäisches Kompetenzprofil für Supervision und Coaching

Im Rahmen des Projektes ECVision hatte ein transnationales Expert/innen-Team den Auftrag, für die Professionen Supervision und Coaching auf europäischer Ebene eine Basis für Vergleichbarkeit und Transparenz zu schaffen. Das Europäische Glossar für …

Autoren:
Dr. Michaela Judy, Dr. Wolfgang Knopf

01.11.2018 | Aufsätze | Ausgabe 11/2018

Aktuelle Lage der IT-Sicherheit in KMU

Wie kann man die Umsetzungslücke schließen?

Kleine und mittlere Unternehmen stehen vor der Herausforderung, bei zunehmender Digitalisierung auch die Befassung mit den Themen IT-Sicherheit und den Datenschutz zu intensivieren. Trotz einer hohen Risikowahrnehmung ist die Bereitschaft, eine ITSicherheitsanalyse durchzuführen und geeignete Maßnahmen zu ergreifen, immer noch gering. Dies zeigt ein Vergleich von WIK-Repräsentativerhebungen 2011/12 und 2017. Was kann man tun, um nachhaltige Veränderungen zu bewirken?

Autoren:
Iris Henseler-Unger, Annette Hillebrand

01.11.2018 | Analysen und Berichte | Ausgabe 11/2018

Auswirkungen der Digitalisierung auf den öffentlichen Sektor — ein erster Überblick

Die Digitalisierung stellt den öffentlichen Sektor auf unterschiedlichen Ebenen vor Herausforderungen, die es in den kommenden Jahren zu bewältigen gilt. Aus wissenschaftlicher Perspektive beschäftigen sich bisher nur wenige Studien mit dieser …

Autor:
Margit Schratzenstaller

01.11.2018 | Betriebspraxis & Führung | Ausgabe 11/2018

Zurück in den "Driver Seat"

Weil sich Kunden und Märkte rasanter denn je verändern, muss sich auch der Vertrieb verändern. Vertriebsmitarbeiter müssen Kunden mit anderen Augen sehen. Aber verfügt der Vertrieb über die richtigen Methoden? Wie kann das Key Account Management …

Autor:
Robert Mehlan

29.10.2018 | Hauptbeiträge | Ausgabe 4/2018

Ausbildung zum Ausbildungssupervisor für Verhaltenstherapie

Psychotherapie erfordert eine hohe Qualifikation, die im Wesentlichen durch die praktische Ausbildung erlangt wird. Eigene Behandlungen von psychisch kranken Menschen während der Ausbildung erfordern eine engmaschige Supervision. Diese muss …

Autor:
Prof. Dr. med. Dr. phil. Serge K. D. Sulz

01.10.2018 | Sales & Science | Ausgabe 10/2018

Verschenktes Mitarbeiterpotenzial

Erfolg im Vertrieb hat, wer seine Mitarbeiter regelmäßig weiterbildet. Die gute Nachricht lautet: Vertriebsleiter investieren konsequent in die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter. Das ermittelte eine aktuelle Untersuchung. Die Umsetzung der …

Autoren:
Prof. Dr. Tobias Frenzel, Prof. Dr. Holger Buxel

01.10.2018 | Bankfachklasse intern | Ausgabe 10/2018

Wettbewerb 2019 startet

Zeigen Sie uns, was in Ihnen steckt! Beim Bankfachklasse-Award 2019 dreht sich alles um das Thema "Recruiting junger Mitarbeiter in der Finanzbranche". Die Aufgabe: Entwickeln Sie ein Veranstaltungskonzept. Machen Sie mit!

Autor:
Bianca Baulig

06.09.2018 | Schwerpunkt | Ausgabe 5/2018

Unternehmensarchitekturen aus Sicht von IT-Risikomanagement und IT-Revision

Die Wahl der „richtigen“ Architektur im Kontext des Einsatzes von Informationssystemen in Unternehmen aller Branchen und Größen wird vor dem Hintergrund der fortschreitenden Digitalisierung und damit der zunehmenden IT-Durchdringung der …

Autor:
Matthias Knoll

01.09.2018 | Titel | Ausgabe 9/2018

Arbeitswelten von morgen sind flexibel

Die Beschäftigungslandschaft verändert sich: Arbeitsplätze werden zeitlich und örtlich flexibler und digitaler. Ein attraktiver Arbeitgeber kümmert sich um die Weiterentwicklung jedes Einzelnen und nimmt seine Belegschaft auch mit ins digitale Zeitalter.

Autor:
Anja Kühner

01.09.2018 | Titel | Ausgabe 9/2018

Flexible Zeiten brechen an

Der Büroalltag in Banken und Sparkassen verändert sich zunehmend. Viele Tätigkeiten werden künftig zeitlich und auch örtlich flexibler. Damit alle Mitarbeiter die neuen digitalen Prozesse mittragen, sollten Arbeitgeber für eine umfassende Weiterbildung ihrer Beschäftigten sorgen.

Autor:
Anja Kühner

10.08.2018 | Wissenschaftliche Beiträge | Ausgabe 3/2018

Arbeitsorientierung(en) aus betriebswirtschaftlicher Perspektive – Versuch einer Synopse

In diesem Beitrag möchte ich der Frage nachgehen, welche unterschiedlichen Sichtweisen von „Arbeitsorientierung“ sich in der Betriebswirtschafts- bzw. Personalwirtschaftslehre und benachbarten Disziplinen in den vergangenen 50 Jahren entwickelt …

Autor:
Univ.-Prof. (i.R.) Dr. Stephan Laske

01.08.2018 | Keramik-Forum | Ausgabe 4/2018

Duales Studium Werkstofftechnik, Glas & Keramik

Im Betrieb die Praxis erfahren, an der Hochschule die Theorie lernen: Das duale Studium steht momentan nicht nur bei den Unternehmen hoch im Kurs. Immer mehr Schulabsolventinnen und —absolventen entscheiden sich für diese Form der Ausbildung.

Autor:
Prof. Dr. Noel Thomas

01.08.2018 | Schwerpunkt | Ausgabe 4/2018

Mehr Sicherheit im Alter mit Smart Living

Dieser Artikel befasst sich mit Smart Living spezifisch für ältere Menschen. Dafür wird zuerst einerseits auf die unterschiedlichen Anforderungen an Smart Living und andererseits auf die Thematik der Informationssicherheit und Privatsphäre …

Autoren:
Dr. Urs Guggenbühl, MAS in Business Information Management Beda Meienberger, M.A. HSG Felix Hug

12.07.2018 | Hauptbeiträge | Ausgabe 3/2018

Serious Games und ihre Anwendung im E‑Coaching

Gegenüber der Internet- und Mobilkommunikation werden Computer- und Videospiele für Psychotherapie, (psychosoziale) Beratung oder Coaching noch vergleichsweise wenig genutzt. Dies gilt auch für Serious Games, interaktive Computerlernspiele, die …

Autoren:
Jessica Huss, Univ.-Prof. Dr. phil. habil. Christiane Eichenberg

01.07.2018 | Branchendiskussion | Ausgabe 7-8/2018

Nachwuchsbanker entwerfen das Berufsbild der Zukunft

Das Team "TerraBanker" der Deutschen Bank Essen hat den diesjährigen Wettbewerb der Bankfachklasse gewonnen. Die Auszubildenden setzten sich mit ihrem Konzept, das einen besonderen Ort zum Lernen enthält, gegen fünf weitere Gruppen durch, die sich für das Finale qualifiziert hatten.

Autor:
Bianca Baulig

01.05.2018 | Titel | Ausgabe 5/2018

„Analoges und digitales Training sinnvoll kombinieren“

Auch die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter und Führungskräfte im Vertrieb verändert sich im Zeitalter der Digitalisierung. Karlheinz Lindner, Leiter der Schaeffler Technology Center, über die Entwicklung des Vertriebstrainings.

Autor:
Springer Fachmedien Wiesbaden

01.05.2018 | Titel | Ausgabe 5/2018

Verzahnung von personalem und digitalem Vertrieb

Die Digitalisierung wirkt sich dramatisch auf den Vertrieb nicht nur von komplexen Produkten und Leistungen aus. Die Aus- und Weiterbildung sollte sich deshalb auf die verändernde Aufgabenverteilung zwischen digitalem und personalem Vertrieb konzentrieren.

Autor:
Dr. Josef G. Boeck

01.04.2018 | Schwerpunkt | Ausgabe 4/2018

Cybersecurity made in EU

Ein Baustein europäischer Sicherheit

Europa will in allen Bereichen enger zusammenwachsen. Cybersicherheit ist dabei ein bedeutender Faktor. Die allumfassende Digitalisierung birgt enorme Chancen und schafft zugleich neue Risiken. Grenzüberschreitende Lösungen sind gefragt.

Autoren:
Michael Sparenberg, Norbert Pohlmann

15.03.2018 | Angewandte Geographie | Ausgabe 1/2018

Integration Geflüchteter in Arbeitsmärkte

Potenziale und Herausforderungen

Vor dem Hintergrund der ausgeprägten Migrationsbewegung der Jahre 2015/2016 stehen Städte wie Essen nun vor der Aufgabe einer langfristigen Integration anerkannter Asylbewerber. Gelungene Integration ist möglich, wenn eine Teilhabe am Arbeitsleben …

Autoren:
Dr. Jörg Weingarten, M. Sc. Jale Wohlert

12.03.2018 | Schwerpunkt | Ausgabe 2/2018

Von Entdeckern und Pionieren – Steuerungsmodell für die digitale Transformation

Die Entwicklung und Umsetzung neuer digitaler Geschäftsmodelle stellt gerade etablierte Unternehmen vor große Herausforderungen, da agile Arbeitsweisen und Startup-Methoden mit gewachsenen Strukturen und Prozessen kollidieren. Die mit einer …

Autoren:
Arno Müller, Hinrich Schröder, Lars von Thienen

06.03.2018 | Schwerpunkt | Ausgabe 2/2018

Geschäftsmodellinnovationen im Zeitalter von Digitalisierung und Industrie 4.0

Zahlreiche Forschungsergebnisse im Bereich Geschäftsmodellinnovationen haben gezeigt, dass über 90 % aller Geschäftsmodelle der letzten 50 Jahre aus einer Rekombination von bestehenden Konzepten entstanden sind. Grundsätzlich gilt das auch für …

Autoren:
Markus Lassnig, Petra Stabauer, Gert Breitfuß, Katrin Mauthner

01.03.2018 | Umwelt | Ausgabe 3/2018

Status quo, Chancen und Risiken von Social Media in der Wasserwirtschaft

Das Thema Social Media in der deutschen Wasserwirtschaft wurde mit einem qualitativen Forschungsansatz untersucht.

Autor:
M. Sc. RWTH Martha Wingen

01.03.2018 | Betriebspraxis & Führung | Ausgabe 3/2018

Wie sich die Leistung im Vertrieb systematisch steigern lässt

Um die Vertriebsperformance zu verbessern, kann es keine allgemein gültigen Empfehlungen geben. Dafür sind Vertriebsorganisationen, Märkte und Unternehmen zu unterschiedlich. Trotzdem lassen sich nach gründlicher Analyse Maßnahmen ableiten, um …

Autor:
Jürgen W. Schmidt

01.02.2018 | Zeitgespräch | Ausgabe 2/2018

Frankreich und Deutschland — starke Partner für ein stabiles Europa?

Im Zentrum der Europäischen Union stehen seit jeher Frankreich und Deutschland. Derzeit gehen von Frankreichs Präsidenten Macron Impulse für eine Erneuerung der EU und der Eurozone aus. Bisher war die Partnerschaft mit Frankreich durch häufig …

Autoren:
Daniel Gros, Daniela Schwarzer, Wolfgang Glomb, Lars P. Feld, Wolf Heinrich Reuter, Mustafa Yeter, Andrew Watt

01.12.2017 | Schwerpunkt | Ausgabe 6/2017

„Moderne Technik versetzt unser Belohnungssystem in Daueraktivität“

Die Nutzung von moderner Kommunikationstechnik macht vieles leichter, erzeugt aber gleichzeitig oft eine zusätzliche Belastung. Wir sprachen mit dem Diplompsychologen Norbert Winkler darüber, wie solcher Stress entsteht und was man dagegen tun …

Autor:
Springer Fachmedien Wiesbaden

22.11.2017 | Originalarbeit | Ausgabe 12/2017 Open Access

Aktuelle Infrastruktur im Labor für Gesteins- und Materialprüfung der Lehrstühle für Subsurface Engineering und für Bergbaukunde, Bergtechnik und Bergwirtschaft an der Montanuniversität Leoben

Die aktuelle Infrastruktur, die dem Lehrstuhl für Subsurface Engineering und dem Lehrstuhl für Bergbaukunde, Bergtechnik und Bergwirtschaft im Impulszentrum für Rohstoffe (IZR) zur Verfügung steht, erlaubt qualitativ hochwertige Untersuchungen an …

Autoren:
Dipl.-Ing. Christian Heiss, Jörg Krainz

01.11.2017 | Digital | Ausgabe 11/2017

Kommunale Infrastrukturen digitalisieren

Am Beispiel der Wasserwirtschaft entwickelt ein Projektkonsortium eine webbasierte Daten- und Serviceplattform und überträgt dabei Industrie-4.0-Ansätze auf den kommunalen Bereich.

Autor:
Holger Droste

01.11.2017 | Praxis | Ausgabe 11/2017

Personen und Firmen

Em. Univ.-Prof. Baurat h. c. Dipl.-Ing. Dr. techn. Günther Heigerth, geboren 1937 in Wien, besuchte nach der Übersiedlung nach Salzburg im Jahre 1947 das Gymnasium und konnte schon während der Mittelschule am Mozarteum Klavier studieren. In die …

Autor:
Springer Fachmedien Wiesbaden

01.11.2017 | Titel | Ausgabe 11/2017

Der Horizont weitet sich

Im Zuge der Umsetzungen der Insurance Distribution Directive (IDD) und der Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (Mifid II) ist die Honorarberatung ein wichtiges — politisches — Thema geworden. Damit wird der Weg in eine neue …

Autor:
Ralf Teicher

01.11.2017 | Titel | Ausgabe 11/2017

Die neue Wahl: Provision, Honorar oder Mischmodell

Aufgrund der unerwarteten Wendung im IDD-Gesetzgebungsverfahren dürfen Makler nun ohne Einschränkung gegen Honorar beraten und müssen dafür weder eine neue Genehmigung beantragen noch eine neue Gesellschaft gründen. Beste Voraussetzungen, um mit …

Autor:
Elke Pohl

18.09.2017 | Originalarbeit | Ausgabe 7/2017

Digitale Transformation: Das Analoge wird immer digitaler – Industrie und Gesellschaft gestalten sich neu

Die digitale Transformation bringt signifikante Veränderungen in vielen Bereichen der Wirtschaft und Gesellschaft. Hinsichtlich Geschwindigkeit, Reichweite und Wirkung übertrifft sie alles Dagewesene. Viele dieser Veränderungen kommen evolutionär …

Autoren:
Sabine Herlitschka, Daniel Valtiner

01.09.2017 | Ökonomische Trends | Ausgabe 9/2017

Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten: Förderung ist notwendig und erfolgversprechend

Autoren:
Steffen Sirries, Ehsan Vallizadeh

01.09.2017 | Karriere | Ausgabe 9/2017

Digitalisierung zieht an, kann aber auch frustrieren

In Banken und Sparkassen gibt es kaum noch rein analoge Tätigkeiten. Fast jeder Prozess ist von IT-Lösungen geprägt. Den neuen Anforderungen im Berufsalltag müssen alle Mitarbeiter gerecht werden.

Autor:
Barbara Bocks

16.08.2017 | Schwerpunkt | Ausgabe 5/2017

Potentiale und Hindernisse von Crowdsourcing für Unternehmensentwicklung und Geschäftsmodellinnovation – Ein methodischer Ansatz zur Transformation von Organisationen

Crowdsourcing ermöglicht Unternehmen, die Intelligenz, Problemlösungsfähigkeit und Kreativität großer, weltweit verteilter Menschengruppen zu nutzen. Viele Organisationen nutzen diese Möglichkeiten seit längerem. Insbesondere aufgrund der …

Autoren:
Oliver Christ, Michael Czarniecki, Lukas Scherer, Ivo Blohm

01.08.2017 | Ausgabe 7-8/2017

Aus der Branche

Die Peterstaler Mineralquellen haben in eine neue Abfülllinie für Glasflaschen investiert. Für die in Deutschland vorgeschriebene Erstöffnungsgarantie wird ein Brustetikett mit Sicherheitssiegellasche eingesetzt. Zum Einsatz kommt dabei die …

Autor:
Springer Fachmedien Wiesbaden

01.08.2017 | Karrierechancen | Sonderheft 4/2017

Hochschule Hannover gründet Institut für Elektromobilität

Fakultätsübergreifend bauen acht Professoren an der Hochschule Hannover ein neues Institut für interdiszi- plinäre Fragestellungen rund um die Elektromobilität auf.

Autor:
Prof. Dr.-Ing. Lars-O. Gusig

01.08.2017 | Schwerpunkt | Ausgabe 4/2017

In der Schokoladenfabrik: IT-Sicherheit spielerisch verbessern

Aktuelle Cyber-Angriffe und neue Vorgaben zur IT-Compliance weisen dem „Faktor Mensch“ eine große Bedeutung für Datensicherheit und Datenschutz zu. Wichtiger Baustein jeder Cyberabwehrstrategie ist deshalb, ein starkes Sicherheitsbewusstsein bei den Mitarbeitern zu etablieren. Bei dieser Aufgabe können digitale Lernspiele für Erwachsene eine zentrale Rolle spielen.

Autor:
Ulrich Hamann

28.07.2017 | Angewandte Geographie | Ausgabe 3/2017

Das baden-württembergische Innovationssystem im Wandel:

Akteure vor neuen Herausforderungen

Insbesondere in „reifen“ Innovationssystemen wie dem baden-württembergischen lassen sich in jüngerer Zeit neue Innovationsformen, neue Akteure und Akteurskonstellationen beobachten, flankiert durch neue Instrumente der Innovationsunterstützung.

Autoren:
Dr. Thomas Stahlecker, Dr. Andrea Zenker

01.07.2017 | Im Fokus | Ausgabe 7-8/2017

Motorenentwickler mit Herz, aber ohne Zukunft?

Als Kernstück des Automobils übt der Verbrennungsmotor seit jeher auf junge Maschinenbauingenieure eine besondere Faszination aus. Die Perspektiven für Absolventen waren zudem jahrzehntelang rosig. Aber ist es in einer Zeit, in der die …

Autor:
Angelina Hofacker

01.07.2017 | Strategie | Ausgabe 7-8/2017

Zwei Teams teilen sich den Sieg

Die Nachwuchskräfte der Raiffeisenbank Holzkirchen-Otterfing und der Sparkasse Herford haben gemeinsam den Bankfachklasse-Award 2017 gewonnen. Die Teams setzten sich mit ihren Lösungen gegen zwei weitere Gruppen durch, die sich für das Finale des …

Autor:
Stefanie Hüthig

09.06.2017 | Originalartikel | Ausgabe 3/2017

Analyse der Einflussfaktoren auf die Forschungsreputation betriebswirtschaftlicher Fachbereiche in Deutschland

In diesem Beitrag werden die Einflussfaktoren auf die Forschungsreputation deutscher betriebswirtschaftlicher Fachbereiche analysiert. Mittels Partial Least Squares-Methodik werden identifizierte Einflussfaktoren hinsichtlich ihrer empirischen …

Autoren:
Marcel Clermont, Frank Baumgärtner, Alexander Dirksen

01.06.2017 | Schwerpunkt | Ausgabe 3/2017

„Der Beruf ist in den letzten Jahren deutlich anspruchsvoller geworden.“

Für den als Strukturvertrieb organisierten Finanzdienstleister Deutsche Vermögensberatung AG (DVAG) ist ein positives Image sowohl des Unternehmens als auch der Vermögensberater im Außendienst von großer Bedeutung. Welche Rolle zum Beispiel …

Autor:
Gabi Böttcher

01.06.2017 | Gastkommentar | Ausgabe 3/2017

Innovationsoffensive Mittelstand

Autor:
Dieter Spath

01.06.2017 | Vertriebspraxis | Ausgabe 6/2017

„Viele Finanzprodukte haben zu hohe Kosten“

Dass Honorarberatung funktionieren kann, dafür ist Alexander Ihls Vermittlungs-unternehmen ein Beispiel. Er hat sich seit 2014 weitgehend auf Anlageberatung spezialisiert und mit der Vermittlung von so genannten Dimensional Funds ein …

Autor:
Springer Fachmedien Wiesbaden

01.06.2017 | Schwerpunkt | Ausgabe 3/2017

Digitale Transformation des Speditionsgeschäfts umfasst mehr als Spedition 4.0

Ganz im Sinne der eigenen Etymologie (lat. expedire) müssen sich Speditionsunternehmen im Rahmen einer Digitalen Transformation von tradierten Geschäftsmodellen „losbinden, freimachen“. Sie müssen lernen, ihre Leistungen noch stärker als bisher an …

Autoren:
Alf Dietrich, Felix Fiege

15.05.2017 | Hauptbeiträge | Ausgabe 2/2017

Aufrecht gehen! – Vom Ausstieg reifer Existenzgründer aus ihrer Führungsrolle

Sich für eine Selbstständigkeit jenseits des fünfzigsten Lebensjahres zu entscheiden, ist nicht nur ein mutiger und zuweilen auch riskanter Akt. Er ist immer begleitet von einem komplexen Prozess der Verabschiedung aus einer Rolle, die lange Zeit …

Autoren:
Dipl.-Päd. Ullrich Beumer, Dipl.-Psych. Peter Boback

01.05.2017 | Praxis | Ausgabe 5/2017

Tagungen und Messen

Die Plattform „Umwelt“ an der Universität Tübingen (eine Einrichtung im Rahmen der Exzellenzinitiative) hat am 2. Februar 2017 ein Symposium zum Thema „Wasserkraft und Umwelt“ durchgeführt. Auf Basis von Impulsvorträgen ausgewählter Referenten aus …

Autor:
Springer Fachmedien Wiesbaden

01.04.2017 | Branchendiskussion | Ausgabe 4/2017

Wie sich Banken für den Nachwuchs starkmachen

Geldhäuser müssen derzeit sparen. Das betrifft auch die Aus- und Weiterbildung von Mitarbeitern. Zugleich wollen sie attraktiver für junge Fach- und Führungskräfte werden. Wie dieser Spagat gelingen soll.

Autor:
Barbara Bocks

24.03.2017 | Spektrum | Ausgabe 3/2017

IT-getriebenes Instandhaltungsmanagement im After Sales Bereich

Eine der Hauptaufgaben des After Sales Service ist die Instandhaltung, und besonders in diesem Bereich ist zu erwarten, dass sich durch die derzeit voranschreitende Entwicklung von intelligenten Systemen und die dadurch bedingte steigende …

Autoren:
Sabrina Spreitzer, Andreas Mladenow, Gerold Wagner

01.03.2017 | Neues Wachstum | Sonderheft 1/2017

Welche Wachstumspotenziale lassen sich über das Arbeitsangebot erschließen?

Demographic change will lead to a shrinking and ageing population in Germany, resulting in a decrease in the labour force. The fundamental trend can be counteracted through net immigration and behavioural effects such as increasing labour market …

Autor:
Joachim Möller

01.03.2017 | Neues Wachstum | Sonderheft 1/2017

Steuerpolitik und Wirtschaftswachstum

The design of the tax system matters for economic growth. During times of economic crisis, tax instruments such as temporary tax cuts can be used to soften adverse effects on the economy by stimulating private and corporate spending. However …

Autoren:
Clemens Fuest, Susanne Wildgruber

01.03.2017 | Zeitgespräch | Ausgabe 3/2017

Richtungswechsel in den USA — Folgen der neuen Präsidentschaft für die Wirtschaft

Mit der neuen Präsidentschaft in den USA sind Richtungswechsel auf verschiedenen Gebieten verbunden: Prominent ist dabei die Handelspolitik, die durch Strafzölle, aber auch durch die importbelastende Cashflow-Steuer mit Grenzausgleich und einen …

Autoren:
Michael Hüther, Sebastian Dullien, Henning Klodt, Carsten Hefeker, Ansgar Belke, Hans-Peter Burghof

01.03.2017 | Digital | Ausgabe 3/2017

Bildung 4.0 in NRW

Digitalisierung. Ein Schlagwort — aber gleichzeitig auch ein Mega-Thema für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Wie werden wir — unabhängig davon, dass wir schon „mittendrin sind“ — in Zukunft arbeiten, produzieren, konsumieren und vor allem: …

Autoren:
Andreas Hahn, Hans-Michael (Mocki) Diller

01.02.2017 | Schwerpunkt | Ausgabe 1/2017

Training im Verkauf geht heute anders

Digitalisierung verändert Kundenverhalten — Verkaufen geht heute anders. Doch Aus- und Weiterbildung für Verkäufer folgt häufig noch immer tradierten Mustern und wird damit den Anforderungen nicht gerecht. Mit einer konzeptionellen Neuorientierung …

Autoren:
Prof. Dr. Lars Binckebanck, Andreas Buhr

01.02.2017 | Schwerpunkt | Ausgabe 1/2017

Bedarf an neuen Inhalten und Formen in der Weiterbildung

Können die bisherigen Weiterbildungsmodelle und -themen den sich permanent wandelnden Anforderungen der Digitalisierung überhaupt gerecht werden? Es ist dringend notwendig, die Rolle des Menschen in der Industrie 4.0 und daraus abgeleitet die …

Autor:
Prof. Dr. Anabel Ternès

26.01.2017 | Einführung | Ausgabe 1/2017

IT-Risikomanagement im Zeitalter der Digitalisierung

Das Zeitalter der Digitalisierung durchdringt immer mehr Lebens- und Arbeitsbereiche mit IT und erfordert daher eine verstärkte interdisziplinäre Betrachtung und Diskussion der damit einhergehenden neuartigen Risiken. Denn die Digitalisierung …

Autor:
Matthias Knoll

18.01.2017 | Abhandlung | Ausgabe 3-4/2016

Pflegearbeit zwischen Fürsorge und Ökonomie. Längsschnittanalyse eines Klassikers der Pflegeausbildung

Die stationäre Pflegearbeit wird aktuell von zwei Rationalisierungsprozessen geprägt: einer Professionalisierung der Pflege und einer Ökonomisierung des Gesundheitswesens. Aus beiden Entwicklungen können sich für die Pflegekräfte widersprüchliche …

Autoren:
Karina Becker, Sarah Lenz, Marcel Thiel

01.12.2016 | Schwerpunkt | Ausgabe 6/2016

Warum der Vertrieb die Trends im Einkauf kennen muss

Die Beschaffung wird zunehmend zur strategischen Schlüsselfunktion in Unternehmen. Verkäufer sollten die wichtigsten Trends im Einkauf und auch die Gedankenwelt der Einkäufer kennen, um die Geschäftsbeziehung erfolgreich zu gestalten. Für den …

Autoren:
Prof. Dr. Lars Binckebanck, Raphael Pompe

01.12.2016 | Umwelt | Ausgabe 12/2016

Internationale Aus- und Weiterbildung

National und international besteht große Nachfrage nach interdisziplinär ausgebildeten und international ausgerichteten Ingenieurinnen und Ingenieuren auf den Themenfeldern der Umweltingenieurwissenschaften und der Infrastrukurplanung. 

Autoren:
Prof. Dr. rer. nat. habil. Jörg W. Metzger, Prof. Dr.-Ing. Martin Kranert

01.12.2016 | Umwelt | Ausgabe 12/2016

Serious Games vermitteln technisches Systemwissen

Kommerzielle Computerspiele (z. B. SimCity) sind in der Lage, technische Systeme in attraktiver Weise zu visualisieren und in Folge Systemwissen zu vermitteln. In Form von sogenannten Serious Games wird dieser Ansatz gezielt auch zur Ausbildung …

Autoren:
Dr.-Ing. Heinrich Söbke, Daniel Schwarz

01.12.2016 | Umwelt | Ausgabe 12/2016

Serious Gaming für das Hochwasserrisikomanagement

Die nächste Generation der Studierenden gehört den sogenannten "Digital Natives" an. Sie sind mit dem Einsatz von Computern, der Nutzung des Internets, Spielekonsolen und sozialen Netzwerken aufgewachsen und sozialisiert worden.

Autoren:
Univ.-Prof. Dr.-Ing. Heribert Nacken, Dipl.-Inform. Roman Breuer, Dr.-Ing. Hani Sewilam

01.12.2016 | Editorial | Ausgabe 12/2016

Veränderungen in der Aus- und Weiterbildung

Autor:
Dipl.-Ing. Markus Porth

01.12.2016 | Vertriebspraxis | Ausgabe 12/2016

Angst machen gilt nicht

Niedrigzins, Regulierung, Prozessoptimierung bei gleichzeitiger Kostenreduktion: So die Schlagworte, die strategische Vertriebsentscheidungen hervorrufen. Doch Großvertriebe sehen auch 2017 noch Wachstumschancen aufgrund ihres Allfinanzansatzes …

Autor:
Marc Oehme

10.11.2016 | Analyse | Ausgabe 4/2016

Der Gesetzwerdungsprozess zum Polizeilichen Staatsschutzgesetz (PStSG)

Neue Gefahrenlagen in einer globalisierten Welt bedürfen auch eines modernen, vernetzen Staatsschutzes, der die Bevölkerung und die verfassungsmäßige Grundordnung effizient zu schützen vermag. In einem fast zweijährigen Diskussions- und …

Autor:
MA Mag. Michaela Kutschera

01.11.2016 | Wasser | Ausgabe 11/2016

Kommunikation über Hochwasserschutz — klassische und Internet-basierte Ansätze

Die Möglichkeiten zur Kommunikation mit dem von Hochwasser betroffenen Personenkreis haben sich deutlich verändert. Jeder Privatmann kann bereits während eines Hochwassers über sozialen Netze Verbünde schaffen und Hilfe organisieren. Hieraus …

Autor:
Univ.-Prof. Dr.-Ing. Heribert Nacken

18.10.2016 | Wissenschaftlicher Beitrag | Ausgabe 2/2017

Akademische Existenzgründungen in der Internetbranche – welchen Einfluss haben Hochschule und Region auf die Standortwahl?

Eine regionale Ausrichtung der Forschungsaktivität und die wirtschaftliche Unterstützung der Standortregion werden zunehmend als erweiterte Aufgabe des Hochschulwesens angesehen. Der Beitrag untersucht, ob und in welchem Ausmaß Akademiker aus der …

Autoren:
M.A. Johannes Kopper, M.A. Angelika Jäger

13.10.2016 | Ausgabe 6/2016 Open Access

Strategische Personalplanung und HR Analytics

Navigationshilfe für das Management am Beispiel der AOK Hessen

Die Veränderungsgeschwindigkeit von Geschäftsdynamik und Personaldynamik läuft immer stärker auseinander. Umfassende Human Resource (HR) Analytics konzentriert sich deshalb nicht nur auf das „Hier und Jetzt“, sondern nimmt mit einer integrierten …

Autoren:
Kai Berendes, Johannes Kumpf, Marc Delarue

07.10.2016 | HAUPTBEITRAG | Ausgabe 6/2016

Das Interview

Digitalisierung und die Rolle der Informatik in Anwendung und Forschung

Digitalization unleashedThis interview with Manfred Broy and Christian Prehofer describes the role of Informatics and its new challenges with the advent of digitalization, the typical phases of digitalization, from the digitalization of existing …

Autoren:
Manfred Broy, Christian Prehofer, Hermann Engesser

01.10.2016 | Sonderheft 2/2016

Früher Schulabgang in Österreich – Zur Rolle der Ausbildungsstruktur und des Migrationshintergrunds

Bildungsausstieg nach der Pflichtschule ist eine individuelle und gesellschaftliche Problematik mit langfristigen Konsequenzen und hohen Folgekosten. In Politik und Öffentlichkeit wird der Migrationshintergrund von Jugendlichen als …

Autoren:
Winfried Moser, Korinna Lindinger, Caterina Hannes

01.10.2016 | Karriere | Ausgabe 11/2016

Für den Nachwuchs starkmachen

Viele Finanzinstitute müssen derzeit an der Aus- und Weiterbildung von Mitarbeitern sparen. Zugleich wollen sie attraktiver für junge Fach- und Führungskräfte werden. Wie dieser Spagat gelingen soll.

Autor:
Barbara Bocks

01.10.2016 | Vertriebspraxis | Ausgabe 10/2016

Wichtige Hilfe, kein Ersatz

Was bedeutet die zunehmende Digitalisierung für den Versicherungsvermittler? Berät er künftig weniger? Nein, höchstens anders! Wobei die persönliche Beratung wohl auch künftig für Kunden einen hohen Stellenwert behalten wird. Und: Wie beeinflusst …

Autor:
Elke Pohl

29.09.2016 | Positionspapier | Ausgabe 3/2016

Digitalisierung in der Arbeitswelt – Positionen der Arbeitgeberverbände

Aufbauend auf den Arbeiten des BDA Arbeitskreises Arbeitsgestaltung und -forschung (vgl. Schweppe et al. 2015 ) werden von den Autoren die wesentlichen Arbeitgeberpositionen zu zentralen Handlungsfeldern im Hinblick auf die Digitalisierung der …

Autoren:
Kai Schweppe, Axel Hofmann, Sven Hille, Norbert Breutmann

09.08.2016 | Wissenschaftlicher Beitrag | Ausgabe 5/2016

Clusterorganisationen in der Praxis

Strukturelle und institutionelle Einflussfaktoren auf eine clustertheoretisch orientierte Wirtschaftsförderung

Clusterorganisationen setzen Clusterpolitik in die Praxis um und prägen ihre Wirkung damit in hohem Maße. Der Handlungsspielraum der Clusterorganisationen wird dabei stark durch Interaktionen mit den zu fördernden Unternehmen, der Politik und …

Autor:
Dr. Karl Häfner

01.08.2016 | Innovationen | Ausgabe 8/2016

Querschnittstechnologie Internet – Universallösung für den Arbeitsmarkt der Zukunft?

Die Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft bleibt nicht ohne Wirkung auf Arbeitsmarkt und Wachstum. Welche Effekte sind aber tatsächlich von dieser „digitalen Revolution“ für wen und wo zu erwarten? Die Autoren bieten einen Überblick über …

Autoren:
Oliver Falck, Simone Schüller

01.08.2016 | Karriere | Ausgabe 9/2016

Bogen von Regulatorik zu Design Thinking spannen

Unterstützt durch digitale Formate findet Weiterbildung heute oft unabhängig von Ort und Zeit statt. Auch die Inhalte wandeln sich. Die Bildungsinstitute der Kreditwirtschaft möchten Bankmitarbeiter beim offeneren Denken unterstützen und empfehlen …

Autor:
Rainer Spies

20.07.2016 | Originalveröffentlichung | Ausgabe 2-3/2016

Statistikausbildung in Zeiten von Big Data

Mit den permanent wachsenden digitalen Datenbeständen, umgangssprachlich als Big Data bezeichnet, verändern sich auch die Anforderungen an Datenproduzenten und Datenanalysten. Dies führt u. v. a. zu der Diskussion, welche Fertigkeiten und …

Autor:
Markus Zwick

01.07.2016 | Titel | Ausgabe 7-8/2016

Verwaltungsinnovation als kontinuierlicher Prozess

Die Südtiroler Landesverwaltung trägt den sich weiter verändernden Rahmenbedingungen durch einen grundlegenden Veränderungsprozess von innen Rechnung. Die oberste Zielsetzung heißt dabei „Verwaltungsinnovation“.

Autor:
Waltraud Deeg

01.06.2016 | Schwerpunkt | Ausgabe 3/2016

Wenn bei den Mitarbeiterfähigkeiten Soll und Ist abweichen

Bei zunehmendem Wettbewerb müssen Vertriebsmitarbeiter noch besser die Bedürfnisse ihrer Kunden verstehen und zum Teil individuelle Lösungen erarbeiten. Doch haben sich die Kompetenzen der Vertriebsmitarbeiter analog zu den steigenden …

Autoren:
Dr. Sabrina Scheidler, Janina-Vanessa Schneider, Prof. Dr. Christian Schmitz, Prof. Dr. Jan Wieseke

01.06.2016 | Keramischer Rundblick | Ausgabe 3/2016

Unternehmensnachrichten

Autor:
Hubert Pelc

01.05.2016 | Internetseite des Monats | Ausgabe 5/2016

Poppig, kompetent und vielschichtig

www.jungdms.de

Maklerpools gibt es inzwischen wie Sand am Meer, Alleinkämpfer scheint es kaum noch zu geben. Jung, DMS & Cie. gehört mit Provisionserlösen von fast 70 Millionen Euro zu den wichtigsten europäischen Maklerpools.

Autor:
Dr. Dirk Reder

11.04.2016 | Ausgabe 4/2016

Das aufstrebende Berufsbild des Data Scientist

Vom Kompetenzwirrwarr zu spezifischen Anforderungsprofilen

Um die Vielzahl an heterogenen Datenströmen im Zeitalter von Big Data in für Unternehmen entscheidungsrelevante Informationen zu transformieren, wurden in den letzten Jahren nicht nur Business-Analytics-Ansätze entwickelt. Auch ein neues …

Autoren:
Conny Schumann, Patrick Zschech, Andreas Hilbert

01.04.2016 | Schwerpunkt | Ausgabe 2/2016

Vorsicht Psychopath: HR-Kennzahlen als Warnsignale

Menschen mit psychopathischen Persönlichkeitszügen sind in hohen Management-Ebenen signifikant häufiger zu finden als in der Normalbevölkerung. Für betroffene Unternehmen kann dies zu ernsthaften Problemen führen. Ein Bewusstsein für typische …

Autoren:
Prof. Dr. Volker Lingnau, Till E. Dehne-Niemann

01.04.2016 | Schwerpunkt | Ausgabe 2/2016

Von der Zweckgemeinschaft zum Winning Team

HR und Controlling müssen eine gemeinsame und ganzheitliche Perspektive auf die „Ressource Mensch“ entwickeln, um bedarfsgerecht planen und steuern zu können. Die Deutsche Telekom AG hat mit einem solchen Konzept, das den beiden Bereichen eine …

Autoren:
Christoph Hörder, Kay Nolden

01.04.2016 | Titel | Ausgabe 4/2016

Was die neuen Banker auszeichnet

Kreditinstitute wollen das Vertrauen der Kunden zurückgewinnen. Doch das allein reicht nicht, um im Wettbewerb zu bestehen. Insbesondere Berater stehen vor der Aufgabe, Digitalisierung und Innovationen in ihre Arbeit zu integrieren. Aber nicht nur …

Autor:
Rainer Spies

01.04.2016 | Schwerpunkt | Ausgabe 2/2016

Informationsmanagement im Zeitalter der Digitalisierung

Seit über 30 Jahren ist „Informationsmanagement“ eines der zentralen Konzepte der Wirtschaftsinformatik. In jüngerer Zeit jedoch scheint es vor allem in der Praxis zunehmend hinter vermeintlich populäreren, oft „modischeren“ Begriffen wie …

Autoren:
Univ.-Prof. Dr. Armin Heinzl, Dipl.-Kfm. Matthias Uhrig

15.03.2016 | Angewandte Geographie | Ausgabe 1/2016

Unternehmen in der Verantwortung

Regionaler Strukturwandel anders

Werkschließungen, Standortverlagerungen und umfangreiche Maßnahmen zum betrieblichen Personalabbau ziehen neben den Konsequenzen für die Beschäftigten weitere negative Folgen für das soziale und wirtschaftliche Gefüge von Standort und Region nach …

Autoren:
Prof. Dr. Klaus Kost, Dr. Jörg Weingarten

01.02.2016 | Schleifen & Polieren | Ausgabe 2/2016

Mehrwert durch moderne Schleiftechnik

GrindTec 2016

Bei der Schleiftechnik sind technologische Weiterentwicklungen, wie zum Beispiel Simulationsprogramme, gefragter denn je. Möglich wird dies durch neue Lösungen, die Aussteller auf der Grindtec 2016 vom 16. bis 19. März 2016 in Augsburg zeigen.

Autor:
Springer Fachmedien Wiesbaden

01.02.2016 | Karriere | Ausgabe 2-3/2016

Manager lernen von ihren Mitarbeitern

In deutschen Geldhäusern ist das umgekehrte Mentoring noch kein fester Bestandteil der Personalentwicklung. Doch Beispiele aus Österreich und der Schweiz zeigen, wie Lernen über Hierarchien hinweg möglich ist.

Autor:
Rainer Spies

01.01.2016 | Zeitgespräch | Ausgabe 1/2016

Die Erwartungen der Wirtschaft für 2016

Für das vergangene Jahr 2015 wird mit einem mäßigen Aufschwung gerechnet, der sich auch 2016 fortsetzt. Nach wie vor gefährden geopolitische Risiken und die nachlassende konjunkturelle Dynamik in den Schwellenländern die Entwicklung der Ausfuhren, de…

Autoren:
Matthias Wissmann, Michael Knipper, Utz Tillmann, Klaus Mittelbach, Ralph Wiechers, Stefan Genth, Klaus Wiener

01.12.2015 | Ausgabe 4/2015

Arbeits- und innovationspolitische Herausforderungen für staatliche Förderaktivitäten im neuen Digitalisierungsschub

Autor:
Dr. Paul Oehlke

01.12.2015 | Ausgabe 4/2015

Arbeitswissenschaften in der DDR — ein Rückblick aus Arbeitsingenieur-Sicht

Zunächst wird das Wissenschaftsgebiet Arbeitswissenschaft en hinsichtlich Ausund Weiterbildung sowie der angewandten Forschung im Hinblick auf seinen hohen Stellenwert an den Hoch- und Fachschulen der DDR aber auch in der Praxis dargestellt und an …

Autoren:
Prof. Dr.-Ing. habil. Manfred Rentzsch, Prof. Dr.-Ing. habil. Hartmut Enderlein, Dr.-Ing. Sigrun Trognitz, Dr.-Ing. Sonja Schmicker

14.10.2015 | Hauptbeiträge | Ausgabe 3-4/2015

Gruppendynamisch fundierte Ausbildungen – partizipativ – reflexives Lernen mit Nebenwirkungen –

Wie sieht die Praxis von Ausbildungslehrgängen und Masterstudienprogrammen aus, wenn diesen konzeptuell gruppendynamische Modelle, gruppendynamische Haltungen und gruppendynamische Prinzipien zugrunde gelegt werden?Am Beispiel eines Studiengangs MDOb…

Autor:
Prof. Dr. Karin Lackner

01.10.2015 | Bericht aus Forschung und Praxis | Ausgabe 5/2015

Auswirkungen eines technischen Paradigmenwechsels auf die wasserwirtschaftliche Organisation in strukturschwachen ländlichen Räumen

Strukturschwache ländliche Räume in Deutschland stehen teilweise vor enormen Herausforderungen. Es wird zunehmend schwieriger, bestimmte Regionen mit einer adäquaten Infrastruktur zur Sicherung gleichwertiger Lebensverhältnisse zu versorgen. Alternat…

Autoren:
Dipl. Geographin Grit Rost, M.Sc. Kirsten Maier, M.Sc. Martin Böhm, Univ.-Prof. Dr.-Ing. Jörg Londong

01.10.2015 | Ausgabe 5/2015

Risiken der Industrie 4.0 – Eine Strukturierung von Bedrohungsszenarien der Smart Factory

Die zunehmende Automatisierung und Digitalisierung von Produktionsabläufen durch Vernetzung eingebetteter Systeme und deren Anbindung an webbasierte Dienste verspricht flexible, individualisierbare und gleichzeitig wirtschaftlich effiziente Fertigung…

Autor:
Michael Hertel

01.10.2015 | Ausgabe 5/2015

Wirtschaftsförderung 4.0 – Anforderungen und Lösungsmodell zur Umsetzung von Industrie 4.0

Die „Umsetzungsstrategie Industrie 4.0“ trifft zur Rolle der öffentlichen Verwaltung bei der Umsetzung der Zielsetzungen von Industrie 4.0 keine Aussage. Der vorliegende Beitrag diskutiert Schnittstellen und Interdependenzen zwischen der Industrie un…

Autoren:
Frank Hogrebe, Wilfried Kruse

01.10.2015 | Schwerpunkt | Ausgabe 5/2015

Kostengünstig zum wirksamen Key Account Management

Insgesamt haben wir 27 Stellhebel, die Bestandteil verschiedener, etablierter KAM-Konzepte sind (

Belz/Müllner/Zupancic 2014

;

Capon/Potter/Schindler 2005

Autoren:
Dr. Michael Betz, M. A.(HSG) Philine Werner

01.10.2015 | Schwerpunkt | Ausgabe 5/2015

Key Account Management im Wandel

Der Wandel der Karrierepfade im Vertrieb ist ein Spiegelbild der Entwicklung im Markt. Während bis in die 1970er-Jahre die Arbeit im Vertrieb durch den persönlichen Verkauf dominiert wurde, so konnte sich die Rolle des Key Account Manag

Autoren:
Prof. Dr. Kai Alexander Saldsieder, Nina Saldsieder

01.09.2015 | Ausgabe 3/2015

What will become of them: No jobs, no goals, no perspectives? A study of goal hierarchies of young unemployed people

Current youth unemployment rates across Europe reach a new record average of 21,9 percent. Several studies have demonstrated the existence of a variety of prejudices and stereotypes against the unemployed, which represents a form of group-focused …

Autoren:
Prof. Dr. rer.nat. Matthias Schmidt, Dipl.-Psych. Ina Zwingmann, Dr. Falk Richter

01.09.2015 | Mensch & Unternehmen | Ausgabe 3/2015

Orte tiefen Wissens

Hochkonjunktur für Qualifizierungen in Sanierungs- und Insolvenzmanagement
Autor:
Vera Hermes

01.09.2015 | Mensch & Unternehmen | Ausgabe 3/2015

Orte tiefen Wissens

Hochkonjunktur für Qualifizierungen in Sanierungs- und Insolvenzmanagement
Autor:
Vera Hermes

20.08.2015 | Originalarbeit | Ausgabe 10-11/2015

Aktuelle Entwicklungstrends und zukünftige Herausforderungen im Bereich der Umformtechnik

Produzierende Betriebe müssen sich stets neu orientieren und optimieren. Innovative Entwicklungsansätze, die Einführung neuer Fertigungstechnologien, die modell-basierte Prozesskontrolle und die Nutzung von IT-Systemen fordern die Entscheidungsträger…

Autor:
Univ. Prof. Dipl.-Ing. Dr. B. Buchmayr

01.08.2015 | Abhandlung | Ausgabe 3/2015

Make or Buy or Something Else? – Ein Vorschlag zur Stärkung der Internen-Rating-Kompetenz der Versicherungswirtschaft

Durch einen Paradigmenwechsel in der Versicherungsaufsicht werden Versicherer zukünftig bei ihrer Kapitalanlage neben externen auch interne Ratings berücksichtigen müssen. Für Kreditrisiken gilt dies schon heute. Dabei ist in der …

Autoren:
Tim Linderkamp, Christoph Schwarzbach, Matthias Korn, Michael Schwalba, Johann-Matthias Graf von der Schulenburg

01.08.2015 | Vertriebspraxis | Ausgabe 9/2015

„Fleiß ist der wichtigste Faktor“

Firmenportrait

Mindestens einen Auszubildenden pro Jahr hat Jörg Konrad bislang neu ins Boot geholt, dieses Jahr hat sich die Suche nach einem kompetenten Zögling erstmals schwierig gestaltet. Das Bewerbungsverfahren lieferte nur 20 Kandidaten, davon

Autor:
Meris Neininger

01.06.2015 | Verwaltung + BÜrger | Ausgabe 6/2015

Lebenslanges Lernen in diekommunale Arbeit integrieren

Überlegungen zu einer demografieorientierten Bildungspolitik in Bielefeld

Eins der sechs Ziele lautet: „Wir lernen lebenslang!“ Es umfasst die Aspekte Erziehung, Bildung und Weiterbildung. Denn der demografische Wandel hinterlässt zunehmend Spuren in der Bildungspolitik und auf dem Arbeitsmarkt. Gehen die geb

Autor:
Susanne Tatje

01.06.2015 | Analysen und Berichte | Ausgabe 6/2015

Die Erosion von „Made in Germany“

Was die Deutschen von den Niederländern (besser nicht) lernen können

In den letzten 15 Jahren zeigt die deutsche Wirtschaftspolitik auffallende Ähnlichkeiten mit der Politik der Niederlande 20 Jahre zuvor: Die Gewerkschaften stellen bescheidene Lohnforderungen, und die Zahl der atypischen Stellen wächst schnell. Diese…

Autoren:
Alfred Kleinknecht, Robert H. Kleinknecht

01.06.2015 | Zeitgespräch | Ausgabe 6/2015

25 Jahre Deutsche Einheit: eine Erfolgsgeschichte?

Vor 25 Jahren trat die Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion zwischen der Bundesrepublik und der damaligen DDR in Kraft. Direkt nach der Wende 1990 hatte Ostdeutschland ökonomisch rasch aufgeholt. Unterschiede in der Wirtschaftskraft zwischen Ost u…

Autoren:
Joachim Ragnitz, Gerhard Heimpold, Jens Hölscher, Rainer Land, Klaus Schroeder

01.04.2015 | Wissenschaftlicher Beitrag | Ausgabe 2/2015

Landnutzungswandel durch demographischen Wandel? Evidenzen und Schlussfolgerungen

Demographischer Wandel wird als ein zentraler Einflussfaktor auf die Landnutzung und ihren Wandel beschrieben. Die Konsequenzen des demographischen Wandels werden in der Raumplanung bereits seit den 1970er Jahren diskutiert. In der gesellschaftlichen…

Autoren:
Jens Hoffmann, Prof. Dr. Peter Dehne, PD Dr. Thomas Weith, Dr. Christian Strauß, M.A. Nadin Gaasch

01.04.2015 | Schwerpunkt | Ausgabe 2/2015

Vertriebsorientierung jenseits der Schnittstellen

Wie wird aus einem Unternehmen eine Sales Driven Company? Dazu wurden in den Workshops des Programms „Sales Driven Company“ verschiedene Stellhebel erarbeitet. Die folgenden Konzepte und Maßnahmen dienen dazu, das Gesamtunternehmen vert

Autor:
Prof. Dr. Dirk Zupancic

01.04.2015 | Schwerpunkt | Ausgabe 2/2015

Neue Formen des E-Learnings für die berufsbegleitende Qualifizierung

MOOC steht für Massive Open Online Course und lässt sich durch folgende Merkmale charakterisieren: MOOCs stellen eine Kombination von klassischen Formen der Wissensvermittlung (Videos, Skripte und andere Lernmaterialien) mit Foren und s

Autoren:
Janne Kleinhans, Jasmin Decker, Prof. Dr. Matthias Schumann

01.03.2015 | Verwaltung + Bürger | Ausgabe 3/2015

Aufbruch zur integrierten und nachhaltigen Bürgerbeteiligung

Das neue Partizipationsportal der Bundesstadt Bonn als zentraler Baustein

Ein wichtiger Zwischenschritt in der Roadmap zu einer integrierten und nachhaltigen Bürgerbeteiligung ist die Einrichtung einer Dialogplattform als zentrale Anlaufstelle für Bürgerbeteiligung. Hier wird über alle Bürgerbeteiligungsaktiv

Autor:
Jürgen Nimptsch

01.03.2015 | Schwerpunkt | Ausgabe 4/2015

Controlling für mehr Unternehmergeist?

Die Grundlage unternehmerischen Handelns kann mithilfe der Autonomiedimension beschrieben werden (

Tabelle 1

). Diese zeigt auf, inwieweit es einzelnen Mitarbeitern oder Projekt-Teams ermöglicht wir

Autoren:
Andreas Kuckertz, Patrick Röhm

01.02.2015 | Ausgabe 1/2015

Design Research für die Implementation von eLearning: ein vielversprechendes Paradigma für die Zusammenarbeit von Wissenschaft und Praxis?

In der Wirtschaftsinformatik stellt Design Research oder synonym Design-based Research ein zunehmend aufkommendes Paradigma für die erprobte Entwicklung von Technologielösungen dar (Baskerville et al. 2011; Winter

Autor:
Sabine Seufert

01.02.2015 | Ausgabe 1/2015

MOOCs in der Wirtschaftsinformatik

Der vorliegende Beitrag erklärt den Begriff der MOOCs, arbeitet deren Merkmale heraus und liefert einen Überblick über Angebote, Geschäftsmodelle und Leistungsnachweise. Untersucht wird, inwieweit die Wirtschaftsinformatik von der Bewegung betroffen …

Autor:
Oliver Bendel

01.02.2015 | Ausgabe 1/2015

Was nun – stehen wir an der Schwelle zum „Smart Social eLearning“? Gibt es durch den Einsatz von Smartphones, Tablet-PCs und Apps neue Möglichkeiten im eLearning, die interessante Perspektiven eröffnen?

Unter dem Schlagwort „Web2.0“ bzw. „eLearning2.0“ sind vor rund 10 Jahren Konzepte vorgestellt worden, die das Lernen mit neuen Medien (erneut) revolutionieren sollten: Blogs, Wikis und Podcasts waren die Produkte, von denen man sich eine Steigerung …

Autoren:
Ullrich Dittler, Christian Kreidl

01.02.2015 | HAUPTBEITRAG | Ausgabe 1/2015

Gesprengte Ketten

Smart Data, deklarative Datenanalyse, Apache Flink

Das letzte Jahrzehnt war durch die Digitalisierung von praktisch allen Lebensbereichen gekennzeichnet. Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft stehen nun riesige Mengen von stetig wachsenden, oftmals heterogenen Daten zur Verfügung. Allerdings sind…

Autor:
Volker Markl

01.12.2014 | Ausgabe 6/2014

Zukunftspfade Digitales Deutschland 2020

Digitale Technologien durchdringen zunehmend fast alle Lebensbereiche. Für die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands sind damit bestimmte Risiken, insbesondere aber auch enorme Chancen verbunden. Nicht nur das weitere wirtsch…

Autoren:
Michael Boberach, Rahild Neuburger

01.12.2014 | Hauptbeiträge | Ausgabe 4/2014

Coaching in der Altenpflege – Kann gesundheitsförderliches Führungsverhalten mittels Coaching gelingen?

Psychische Belastungen und Stress sind in Zeiten von Arbeitszeitflexibilisierung, veränderten Arbeitsmarktstrukturen und einer allgemeinen Arbeitsverdichtung von wachsender Bedeutung. Der vorliegende Artikel setzt sich mit typischen Belastungsfaktore…

Autor:
M.Sc. Franziska Misch

01.12.2014 | Hauptbeiträge | Ausgabe 4/2014

Kompetenzerfassung in der berufsbegleitenden wissenschaftlichen Weiterbildung

Im beschriebenen Projekt Studica wird eine wissenschaftliche Weiterbildung für Berufserfahrene angeboten. Diese Personen bringen zahlreiche Erfahrungen, insbesondere aus der eigenen beruflichen Praxis mit, sind sich aber oft ihrer Kompetenzen nicht b…

Autoren:
Dipl.-Päd. Fabienne Theis, M.A. Anna Bergstermann

01.12.2014 | Personal + Führung | Ausgabe 12/2014

Führung und Wissenstransfer als neue Schwerpunkte

Land Berlin legt demografieorientierten Bericht zum Personalmanagement vor

Grundlage des neuen Personalmanagementberichts sind die Steuerungsziele des Personalmanagements, die seit nunmehr sechs Jahren für das landesweite Benchmarking Personalmanagement handlungsleitend sind. Die drei strategischen Zielfelder

Autor:
Andreas Statzkowski

01.12.2014 | Abhandlung | Ausgabe 3/2014

Niedriglohnbeschäftigung junger Erwerbseinsteiger nach der Berufsausbildung – Sprungbrett oder Armutsfalle?

Nach der Berufsausbildung startet rund die Hälfte der Ausbildungsabsolventen mit einem Niedriglohn in das Berufsleben. Die vorliegende empirische Untersuchung auf der Grundlage von Daten des „Ausbildungspanels Saarland“ zeigt, dass es in den ersten B…

Autoren:
Tanja Buch, Stefan Hell

01.12.2014 | Abhandlung | Ausgabe 3/2014

Betriebliche Weiterbildung für benachteiligte Gruppen. Förderliche Bedingungskonstellationen aus institutionentheoretischer Sicht

Nur knapp ein Drittel der Beschäftigten hat 2011 an einer betrieblich geförderten Weiterbildung teilgenommen. Gering qualifizierte oder weibliche Beschäftigte mit Betreuungsaufgaben waren besonders selten vertreten. Vor diesem Hintergrund untersucht …

Autoren:
Philip Wotschack, Heike Solga

01.11.2014 | Verwaltung + Bürger | Ausgabe 11/2014

Mit den passenden Konzepten zu optimalen Lösungen

Übertragbares Bildungsrahmenkonzept im niedersächsischen Justizvollzug

Im Vorfeld der Qualifizierungsmaßnahmen fanden eine sorgfältige Auftragsklärung und eine Analyse der vorhandenen Konzeptkompetenz der Teilnehmenden statt. Zudem wurden die Erwartungen der Bildungsbeauftragten an das Training abgefragt.

Autoren:
Brigitte Elgeti-Starke, Barbara Pennig

01.11.2014 | Vertriebspraxis | Ausgabe 11/2014

Warten auf weißen Rauch

Lebensversicherungsreformgesetz

▪ In diesem Artikel lesen Sie:

▪ Die Stimmung im

Autor:
Marc Oehme

01.10.2014 | Originalarbeiten | Ausgabe 7/2014

Mensch-zentrierte IKT-Lösungen in einer Smart Factory

Mit dem Begriff „Industrie 4.0“ werden heute die unterschiedlichsten Trends rund um die Weiterentwicklung von Produktionsstätten zusammengefasst. Ein Großteil dieser Entwicklungen wird durch die Player der IKT-Industrie forciert, und Industrie 4.0 be…

Autoren:
Alexander Stocker, Peter Brandl, Rafael Michalczuk, Manfred Rosenberger

01.09.2014 | Überblick | Ausgabe 11/2014

Die Industrialisierung der Elektromobilität

Elektromobilität ist längst keine Glaubensfrage mehr. Der Trend zur Elektromobilität ist unumkehrbar. Die Zahl der Modelle mit elektrischen Komponenten im Antriebsstrang wächst stetig — auch die Palette rein batterieelektrischer Fahrzeu

Autoren:
Dipl.-Ing. Franz Loogen, Dipl.-Ing. Anja Walter, Dipl.-Volksw. Isabell Knüttgen

01.09.2014 | Hauptbeiträge | Ausgabe 3/2014

Achtsamkeit in der Schule durch ein professionsbezogenes Achtsamkeitstraining für LehrerInnen

In diesem Artikel wird für eine Kultur der Achtsamkeit in der Schule argumentiert. Die Übung der Achtsamkeit wird als elementarer Bestandteil schulischer Gesundheitsförderung betrachtet, die als wichtige personale Ressource in der Überflussgesellscha…

Autor:
Dr. Adriane Bettina Kobusch

01.09.2014 | Sonderheft 1/2014

Das pädagogische Portfolio – Die Privatheit der Lehrpersonen in der Öffentlichkeit von Bildungsorganisationen

Der Wandel des Verhältnisses zwischen Privatheit und Öffentlichkeit zeigt sich nicht nur an der Präsentation des Selbst im Web 2.0, sondern kann auch an sogenannten Selbstlernarchitekturen beobachtet werden. Dazu zählt beispielsweise die Portfolioarb…

Autor:
Michaela Heid

01.09.2014 | IT + Organisation | Ausgabe 9/2014

Wenn der Dienstleister weitere Lieferanten beauftragt

Outsourcing

Das hybride Liefermodell besteht aus einer Kombination von Onshore- und Nearshore-Services sowie Offshore-Leistungen. An das Onshore-Center übergeben Finanzdienstleister in einem ersten Schritt in der Regel die Kernaufgaben. Dazu gehöre

Autor:
Ulrich Kehm

01.09.2014 | Interview | Ausgabe 9/2014

„Wir policieren und zahlen schnell“

Maklermanagement AG
Autor:
Springer Fachmedien Wiesbaden

01.08.2014 | Abhandlung | Ausgabe 3/2014

Ökonomische Aspekte der neuen IMD2 vom 26.02.2014

Seit einigen Jahren ist eine zunehmende Regulierung der Versicherungsvermittlung innerhalb der EU zu beobachten, die aktuell in einer zweiten Vermittlerrichtlinie (IMD2) münden soll. Der IMD2-Kommissionsentwurf vom Juli 2012 wurde heftig …

Autor:
Thomas Köhne

01.08.2014 | Markt & Konjunktur | Ausgabe 8/2014

Großes Jubiläumsfest in Münster

125 Jahre Brillux

„Wir sind stolz, dass wir das Jubiläum als erfolgreiches Familienunternehmen feiern können,“ so Peter König, Inhaber von Brillux, zu Beginn der Eröffnungskonferenz. Das Unternehmen sei bestens aufgestellt und befinde sich auf Expansions

Autor:
Springer Fachmedien Wiesbaden

01.06.2014 | Schwerpunkt | Ausgabe 6/2014

Multi-User Serious Games in der Bildung

Eine datenschutzrechtliche Betrachtung

Serious Games haben schon seit einigen Jahren Einzug in Bildung und Weiterbildung gehalten. Während die meisten Serious Games auch heute noch für einzelne Nutzer konzipiert werden, hat spätestens mit dem Hype um Second Life im Jahr 2006 die Zeit der …

Autor:
Sabrina Erkeling

01.06.2014 | Schwerpunkt | Ausgabe 3/2014

Die Perlentaucher - wie Vertriebserfolge durch Dienstleistung gelingen

Das Unternehmen ist ein Shooting-Star im deutschen Spezialversandhandel. Seit seiner Gründung verzeichnet das Unternehmen von Jahr zu Jahr kontinuierlich zweistellige Wachstumsraten. Heute beschäftigt das in Geesthacht bei Hamburg ansäs

Autoren:
Prof. Dr. Kai Alexander Saldsieder, Nina Saldsieder

01.06.2014 | Weiterbildung | Ausgabe 6/2014

Mit Punkten zu mehr Qualität?

Weiterbildungsinitiative

Sollte ein Vermittler beispielsweise einmal ein Jahr nicht in der Lage sein, Punkte zu sammeln, kann er sich auf die „5+1-Regel“ berufen: Danach kann ein Vermittler, „der innerhalb einer fünfjährigen Zertifizierungsperiode mindestens 16

Autor:
Marc Oehme

01.05.2014 | Personal + Führung | Ausgabe 5/2014

Personelle Ausstattung von IT-Sicherheitsteams

Berechnung des Personalaufwands mittels anerkannter Schätzmethode

Oftmals ist es erforderlich, die Kernaufgaben der IT-Sicherheitsteams — insbesondere der IT-Sicherheitsbeauftragten (IT-SiBe) — gegenüber der Amtsleitung oder auch internen Fachgremien aufzuzeigen, um die mit den Tätigkeiten verbundenen

Autoren:
Katja Solbrig, Günther Ennen

01.04.2014 | Schlagwort | Ausgabe 2/2014

Massive Open Online Courses

Das Georgia Institute of Technology (Georgia Tech) ist eine der weltweit führenden Universitäten in der Informatikausbildung. Ab dem Wintersemester 2014 bietet die Georgia Tech einen Master in „Computer Science“ an, bei dem die einzelne

Autoren:
Dr. Jochen Wulf, Dr. Ivo Blohm, Prof. Dr. Jan Marco Leimeister, Prof. Dr. Walter Brenner

01.02.2014 | Ausgabe 1/2014

Der Miller Heiman Greensheet: Ein geeignetes Tool für das Pre-Sales Requirements Engeneering?

Sales und Requirements Engineering sind gar nicht soweit voneinander entfernt, wie es oft scheint. Der Verkaufsansatz des Conceptual Selling (Miller Heiman) sowie der dazugehörige Greensheet als Werkzeug, sind im Sales gestandene Grö

Autor:
Christoph Oemig

01.02.2014 | Markt | Ausgabe 14/2014

Fortschritte und weiterer Bedarf

Markt- und Trendanalyse in der industriellen Teilereinigung

Das Mitarbeiter-Know-how im Bereich der industriellen Teilereinigung und die Definition von klaren Verantwortlichkeiten in diesem Bereich der Produktion wird von den Teilnehmern der Studie allgemein als ein elementarer Baustein für erfo

Autoren:
Eckart Uhlmann, Martin Bilz, Simon Motschmann, Johannes Mankiewicz

01.02.2014 | Bildung + Karriere | Ausgabe 2-3/2014

Werte fördern statt verordnen

Weiterbildung

Auch die Sparkassen arbeiten an Fragen zu Ethik, Werten und Unternehmenskultur. Die Wertediskussion ist laut Wolfgang Kuhs, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Vogtland, jedoch nicht nur aufgrund der Finanzkrise und dem damit einhergehe

Autor:
Anja Kühner

01.01.2014 | Personalmanagement — Erfahrungen aus der Praxis | Sonderheft 68/2014

Personalmanagement für wetterfeste Organisationen — Erfahrungen aus der Praxis

Personalmanager in Unternehmen stehen mehr denn je vor der Herausforderung, mit Wandel umzugehen. Der Beitrag stellt dar, wie Personalmanagement auf episodischen, kontinuierlichen und disruptiven Wandel reagieren kann. Auf Basis der Erfahrungen …

Autor:
Thomas Sattelberger

01.01.2014 | Personalmanagement — Erfahrungen aus der Praxis | Sonderheft 68/2014

Personalmanagement für wetterfeste Organisationen — Erfahrungen aus der Praxis

Personalmanager in Unternehmen stehen mehr denn je vor der Herausforderung, mit Wandel umzugehen. Der Beitrag stellt dar, wie Personalmanagement auf episodischen, kontinuierlichen und disruptiven Wandel reagieren kann. Auf Basis der Erfahrungen …

Autor:
Thomas Sattelberger

01.01.2014 | Personalmanagement — Erfahrungen aus der Praxis | Sonderheft 1/2014

Personalmanagement für wetterfeste Organisationen — Erfahrungen aus der Praxis

Personalmanager in Unternehmen stehen mehr denn je vor der Herausforderung, mit Wandel umzugehen. Der Beitrag stellt dar, wie Personalmanagement auf episodischen, kontinuierlichen und disruptiven Wandel reagieren kann. Auf Basis der Erfahrungen …

Autor:
Thomas Sattelberger

01.12.2013 | Sonderheft 1/2013

Die Klima- und Energiepolitik in der Krise? Zu Kohärenzproblemen am Beispiel der EU

In der multiplen Krise, d. h. dem Zusammenwirken von Finanz- und Weltwirtschafts-, Klima- und Energiekrise, werden intensive Debatten über eine green economy bzw. eine great transformation geführt. Die Konzepte bleiben jedoch relativ vage. Die F…

Autoren:
Dr. Achim Brunnengräber, Tobias Haas

01.12.2013 | Wissenschaftlicher Beitrag | Ausgabe 6/2013

Wanderungsmuster junger Frauen im ländlichen Sachsen-Anhalt – Implikationen für zielgruppenorientierte Regionalentwicklungsstrategien

In vielen Regionen Europas sind ausgeprägte Ungleichgewichte bei den Frauen- und Männeranteilen in den jüngeren Altersgruppen zu beobachten. Während Städte tendenziell einen Überschuss an jungen Frauen aufweisen, ist in dünn besiedelten, peripheren l…

Autoren:
Dr. Karin Wiest, Dipl. Geogr. Tim Leibert

01.12.2013 | Wirtschafts- und Sozialkunde | Ausgabe 12/2013

Aufgaben des Betriebsrats und der Jugend- und Auszubildendenvertretung

In Betrieben mit in der Regel mindestens fünf ständigen wahlberechtigten Arbeitnehmern, von denen drei wählbar sind, werden Betriebsräte in der Regel für vier Jahre (Wahlzeitraum: 1. März bis 31. Mai) gewählt, wenn die Arbeitnehmer dies

Autor:
Jürgen Muthig

01.12.2013 | Kunden + Vertrieb | Ausgabe 12/2013

Entdeckung der Firmenkunden

Diese Fragen sollten im Vorfeld eines Gewerbekunden-Engagements beantwortet werden:

▸ Welche Kunden der Bank sollen bedient werden: Existenzgründer, F

Autor:
Elke Pohl

01.11.2013 | Ausgabe 11/2013

Moderner Staat 2013

Eine modernisierte, offene und vor allem unabhängige Kongress-Struktur, neue Themen rund um nachhaltige Strategien für den öffentlichen Sektor und ein professionelles Ausstellungskonzept: Zur 17. Auflage präsentiert sich MODERNER STAAT

Autor:
Gabler Verlag Wiesbaden

01.11.2013 | Ausgabe 4/2013

Der Tester im Projekt — eine eigene Rolle und ein Berufsbild

Das Testen von Software und Systemen ist heute ein anerkannter Bestandteil der Entwicklung und der Einführung von IT. Um Testen auch aus Terminund Kostengründen effektiv einzusetzen, muss es professionell umgesetzt werden. Das erfordert eine gezielte…

Autor:
Jörn Münzel

01.11.2013 | Wasserwirtschaft | Ausgabe 11/2013

Fortbildung „Hochwasserrisikomanagement und hochwasserangepasstes Planen und Bauen“ in Rheinland-Pfalz und Luxemburg — Erfahrungen

In den letzten Jahren hat sich im Bereich Hochwassermanagement ein Paradigmenwechsel vollzogen (u. a. DKKV [

1

]). Zukünftig werden dabei neben technischen Hochwasserschutzmaßnahmen vorrangig Ma

Autoren:
Dr. Martin Cassel, Prof. Dr. Robert Jüpner

01.11.2013 | Special | Ausgabe 11/2013

Haftungsdächer Kein Schlupfloch für 34f-Verweigerer

Haftungsdächer

In diesem Artikel lesen Sie:

▪ Die Einführung des § 34f GewO zielt auf eine straffe Regulierung der freien Vertriebe und Finanzanlagenvermittler.

Autor:
Marc Oehme

01.10.2013 | Analysen und Berichte | Ausgabe 11/2013

Stabileres Tarifvertragssystem durch Stärkung der Allgemeinverbindlicherklärung?

Das Instrument der Allgemeinverbindlicherklärung von Tarifverträgen spielt in Deutschland anders als in anderen europäischen Ländern nur eine sehr begrenzte Rolle. In den vergangenen beiden Jahrzehnten ist insbesondere die Zahl der allgemeinverbindli…

Autoren:
Thorsten Schulten, Reinhard Bispinck

01.09.2013 | Fachliches | Ausgabe 1/2013

Requirements Engineering — ein Einstieg in die Informatik für Mädchen

Requirements Engineering ist ein Teilbereich der Informationstechnologie bzw. der Geschäftsprozessanalyse. Ziel ist es die Anforderungen des Auftraggebers an das Zielsystem zu erheben, zu analysieren, zu bewerten und über den ganzen Softwarelebenszyk…

Autor:
Ingrid Neckermann

01.09.2013 | Hauptbeiträge | Ausgabe 3/2013

Unterrichtsqualität an einer besonderen Schule: Videobasierte Evaluation eines Oberstufen-Internats für leistungsstarke und hoch motivierte Schülerinnen und Schüler

Orientiert an den theoretischen Ansätzen und empirischen Arbeiten zur Unterrichtsqualität stellt der Beitrag die Evaluation eines Oberstufen-Internats dar, das Schülerinnen und Schüler mit besonders günstigen Lernvoraussetzungen fokussiert. Zentrales…

Autoren:
Prof.Dr. Marten Clausen, Jörg Weingarten, Heike Wegner

01.07.2013 | Bankwirtschaft | Ausgabe 7-8/2013

Einsatz von Scoring bei der Kreditvergabe

Kreditgeschäft

Das Wort Score kommt aus dem Englischen und bedeutet übersetzt Punktzahl. Scoring steht für rechnen, einstufen, zählen oder „Punkte machen“. Unter dem Begriff Scoring versteht man daher auch ein Punktbewertungsverfahren. Solche Verfahre

Autor:
Florian Koss

01.06.2013 | Internetseite des Monats | Ausgabe 6/2013

Versicherungsfernsehen im Internet

Unter „Markt & Politik“ spiegeln 53 Filme ein sehr breites Themenspektrum wider: von der Aktiencommunity „Sharewise“ über SAP bei der AOK, einen Kundenzentrierungs-Workshop der IBM bis zu einem Interview mit dem Wirtschaftsweisen Pe

Autor:
Dirk Reder

01.05.2013 | Fachaufsätze | Ausgabe 5/2013

Spezifische Ausbildung als wesentlicher Beitrag für den sicheren Talsperrenbetrieb

Talsperren sind seit jeher wesentliche Infrastrukturbauwerke und für die Entwicklung sowie den Wohlstand einer Gesellschaft von großer Bedeutung. Die Speicherung von Wasser für die Bewässerung, die Wasserversorgung und für den Hochwasse

Autoren:
Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn. Gerald Zenz, Dipl.-Ing. Dr. Pius Obernhuber, Dipl.-Ing. Helmut Czerny

01.04.2013 | Global View | Ausgabe 4/2013

Effizienzcontrolling in Shared-Service-Organisationen

Shared-Service-Organisationen (SSO) müssen sich jeden Tag an ihrem Beitrag zur Effizienzsteigerung messen lassen. Der vorliegende Beitrag zeigt, wie ein zeitgemäßes, integriertes Effizienzcontrolling für eine SSO konzeptionell fundiert und …

Autoren:
Jun.-Prof. Dr. Stefan Röder, Dipl.-Kfm. Stephan H. Boos

01.03.2013 | E - Government+Multimedia | Ausgabe 3/2013

Bayerische Staatsbauverwaltung: Durchgängige E-Vergabe ohne Medienbrüche

Die Basis, dass solch ein digitaler Prozessgedanke übergreifend funktioniert und — ganz wichtig — von allen Beteiligten nicht nur genutzt, sondern vielmehr „gelebt“ wird, bildet ein aktives Networking mit den Vergabestellen der Bayerisc

Autor:
Verena Mikeleit

01.03.2013 | Ausgabe 1/2013

Auf dem Weg zu einer Revitalisierung der Arbeitsorientierung in den Wirtschaftswissenschaften?

Autoren:
Prof. i. R. Dr. Stephan Laske, Prof. Manfred Schweres

01.03.2013 | Report | Ausgabe 3/2013

D·A·CH Security 2013, Call for Papers

01.03.2013 | Schwerpunkt | Ausgabe 3/2013

Erfolgreicher Vertrieb im Customer Care Center dank Partsourcing

Eine einfache, klare Sprache und eine emotionale Kommunikation sind im Telefonmarketing bedeutsam — eine Methode, die viele Krankenversicherer nach wie vor verwenden, um Kunden zu gewinnen. Als gängiges Mittel bei der Leadgenerierung se

Autoren:
Saverio Cerra, Daniel Huber

01.02.2013 | Ausgabe 1/2013

Partizipation von Fachabteilungen in Requirements-Engineering-Prozessenfür kaufmännische Anwendungen in KMU

Autor:
Rüdiger Weißbach

01.02.2013 | Ausgabe 1/2013

Wie viel Usability-Engineering braucht das Requirements-Engineering?

Autoren:
Monika Popp, Chris Rupp

01.02.2013 | Originalarbeit | Ausgabe 2/2013

Der verbrauchte Planet? Nachdenkliches und Provokantes zum Ende der Rohstoffzeitalter

Die Nutzung der Erdkruste zur Entnahme von Mineralrohstoffen ist von existenzieller Bedeutung für die Menschheit. Die Natur bleibt die Grundlage der Güter- und Energieversorgung. Wegen des Respekts vor der Natur und weil die Menschheit nicht fähig is…

Autor:
Dr. Alfred Maier

01.01.2013 | Ausbildung | Ausgabe 7/2013

Certified Controller — Weiterbildungsinstitute im Vergleich

Autor:
Gabler Verlag Wiesbaden

01.01.2013 | Invest | Ausgabe 1/2013

Weiterhin ein heikles Thema

In diesem Artikel lesen Sie:

Auch Finanzanlagenvermittler brauchen 2013 eine VSH.

Autor:
Susanne Schneider

01.12.2012 | Wissenschaftlicher Beitrag | Ausgabe 6/2012

Ende des regionalen Experiments? Eine Bilanz der Reform des englischen Planungssystems unter New Labour

Das englische Planungssystem wurde in der Ära der New Labour-Regierungen (1997–2010) einem grundlegenden Wandel unterworfen. Nach einer zunehmenden Aushöhlung der Planungsfunktionen durch die vorherigen konservativen Regierungen hatte Stadt- und Raum…

Autor:
Dr. Stephan Grohs

01.12.2012 | QUALIFIKATIONEN | Ausgabe 6/2012

Zwölf Mythen der Inhouse-Weiterbildung im Marketing

Autoren:
Prof. Dr. Christian Belz, Dr. Michael Betz, Philine Werner

01.12.2012 | ZUKUNFT DES MARKETEERS | Ausgabe 6/2012

Das Ende der „Marketing-Philosophen“ – Zur Zukunft von Marketing und Marketeers

Vor diesem Hintergrund beschreibt Kotler den Weg des Marketing von der gleichrangigen über die vorrangige Funktion hin zu einer Funktion, in der der Kunde im Mittelpunkt steht und Marketing als integrative Kraft auf der Führungsebene wi

Autoren:
Dr. Christian von Thaden, Dr. Martin Holzberg

01.12.2012 | Hauptbeiträge | Ausgabe 4/2012

Warum und wodurch Coaching wirkt

Ein Überblick zum Stand der Theorieentwicklung und Forschung über Wirkfaktoren

Der Beitrag gibt einen Überblick über den Stand der Forschung zu allgemeinen Wirkfaktoren im Coaching-Prozess. Beispielgebend ist die Psychotherapieforschung zu klassischen Basisvariablen der klientenzentrierten Beratung sowie zu allgemeinen therapeu…

Autoren:
Prof. Dr. Siegfried Greif, Dipl.-Psych. Frank Schmidt, Dipl.-Psych. André Thamm

01.12.2012 | Praxisberichte | Ausgabe 4/2012

Transfermessung von Coaching

Coaching wirkt – das ist nichts Neues. Dennoch fehlt es noch immer an Studien, die einen Wirknachweis bringen. Diese Studie zeigt in einem quasi-experimentellen Untersuchungsdesign mit Messwiederholung, wie sich Coaching positiv auf die Seelische Ges…

Autoren:
Dr. rer. nat. Matthias Schmidt, Prof. Dr. Lothar Bildat

01.12.2012 | KARRIERE | Ausgabe 12/2012

Viele Wege führen zum beruflichen Erfolg

Autor:
Springer Gabler

01.12.2012 | Reinigen & Vorbehandeln | Ausgabe 12/2012

Eine perfekte Anlagentechnik allein reicht nicht

Optimierter Reinigungsprozess

Ein anderer wesentlicher Punkt ist die Verschmutzungsmenge. Je weniger Öl, Fett, Partikel und andere Verunreinigungen an den Teilen haften, desto schneller und einfacher wird das geforderte Reinigungsergebnis erreicht. Durch eine Reinig

Autor:
Doris Schulz

01.12.2012 | Servicestarke Banken-Dienstleister | Ausgabe 12/2012

Weiterbilder haben Nase vorn

Entsprechend dürften Kreditinstitute ein großes Interesse daran haben zu wissen, wie es um die Servicequalität ihrer Partner bestellt ist. Mit dem Siegel „Servicestarker Banken-Dienstleister“ wollen ServiceValue und das BANKMAGAZIN gena

Autor:
Stefanie Hüthig

01.12.2012 | Karriere | Ausgabe 12/2012

Vertrauen kann vermittelt werden

Public Relations

Vertrauen genießt, wer kompetent auftritt. Das heißt: Gute Verkäufer punkten mit Qualitätsberatung, die sie am Bedarf ihrer Kunden ausrichten. Sie beherrschen ihre Versicherungstarife aus dem Stegreif und gestalten Versorgungspakete so,

Autor:
Susanne Kleiner

01.10.2012 | Sonderheft 1/2012

Vernetzte Sicherheit: Grundlagen, Zwischenbilanz und Entwicklungspotenzial

Dieser Beitrag skizziert die konzeptionellen Grundlagen der Vernetzten Sicherheit, zieht eine Zwischenbilanz des bisher Erreichten und unterbreitet konkrete Vorschläge zur Weiterentwicklung des Konzepts. Dabei stellen die Autoren die Vernetzte Sicher…

Autoren:
Dr. Heiko Borchert, Oberst i.G. Ralph Thiele

01.10.2012 | Human Resources | Ausgabe 1/2012

Vorsprung durch Erfahrung Demografischer Wandel und Aging Workforce in der Autoindustrie

Diese Grundstimmung ist das zentrale Dilemma,

. Sie erschwert es, eine neue Personalpolitik couragiert zu entwickeln. Die betriebliche Praxis zeigt, dass sich die Personalentwicklung bislang weit

Autor:
Prof. Dr. Fritz Gairing

01.10.2012 | INTERVIEW | Ausgabe 10/2012

Krise macht neue Refinanzierungs-Strategie notwendig

CREDITPLUS BANK

01.10.2012 | BILDUNG + KARRIERE | Ausgabe 10/2012

Virtuell pauken

WEITERBILDUNG MIT E-LEARNING

Die Sparkassenakademie Baden-Württemberg nutzt E-Learning-Elemente vor allem für ihre Bankfachwirt- und Bankbetriebswirt-Programme. Die künftigen Fachwirte haben ein halbes Jahr lang rund zehn Stunden Selbstlernpensum wöchentlich zu abs

Autor:
Elke Pohl

01.10.2012 | KUNDEN + VERTRIEB | Ausgabe 10/2012

Boom dank Krise

BAUSPAR-MARKT

Bausparer sind längst nicht mehr nur die „kleinen Leute“, die sich ins eigene Haus sparen wollen. Bauspar-affine Menschen heutzutage sind jung und verdienen gut, ergab die aktuelle Marktstudie „Kubus Bausparen“ des Beratungsunternehmens

Autor:
Elke Pohl

01.10.2012 | Bildung + Karriere | Ausgabe 10/2012

Richtig bewerten und vermitteln

Weiterbildung im Immobiliensegment

Auch die Sparkassenakademien haben zahlreiche dezentrale Angebote für Immobilienfachleute im Portfolio. Grundlage bilden die Studiengänge „Geprüfter Immobilienmakler“ und darauf aufbauend für erfahrene Makler mit einem erweiterten Aufga

Autor:
Elke Pohl

01.09.2012 | Fachliches | Ausgabe 1/2012

Leadership in IT-Projekten

Autor:
Dr. Christa Weßel

01.09.2012 | VERTRIEBSPRAXIS | Ausgabe 9/2012

Anlagen vermitteln mit Zertifikat

Sachkundeprüfung

In diesem Artikel lesen Sie:

■ Der endgültige Rahmenplan mit den exakten Lernzielen der neuen Prüfung zum/r „Versicherungsfachmann/-frau (IHK)” steht

Autoren:
Elke Pohl, Frank Rottenbacher, Thomas Krämer, Ronny Schröpfer

01.08.2012 | TITEL | Ausgabe 8/2012

Mehr Transparenz statt Blackbox

Maklerpools

In diesem Artikel lesen Sie:

■ Noch zu wenige Pools und Verbünde haben eine klare Wettkampfstrategie und ein konsistentes Markenprofil.

Autor:
Sabine Brunotte

01.07.2012 | MEINUNGSSPIEGEL | Ausgabe 3/2012

Die Achillesferse vieler Unternehmen ist der Vertrieb – Zeit etwas zu ändern!

In mehrstufigen Vertriebssystemen vieler Branchen, wie zum Beispiel der Automobil-, Nutzfahrzeug- oder Landtechnikbranche, machen die Distributionskosten etwa 30 % des Endkundenpreises aus. Das heißt, dass ein Endkunde für ein 100.000 EUR teures …

Autor:
Von Robert von Keudell

01.06.2012 | Ausgabe 2-3/2012

Produktergonomie in der Prozessautomatisierung

Die Produktergonomie befasst sich in der Prozessautomatisierung — der Automatisierung von Anlagen in Branchen wie Chemie, Pharma, Öl & Gas, Wasser/Abwasser — mit einer Reihe verschiedener Kontexte, um sicheres und wirtschaftliches Arbeiten zu …

Autoren:
Prof. Dr.-Ing. habil. Leon Urbas, Dr.-Ing. Jens Ziegler, Dipl.-Ing. Falk Doherr

01.06.2012 | Praxis | Artikel | Ausgabe 3/2012

Erfolgsfaktoren der Umsetzung des wertorientierten Controllings – Ergebnisse einer empirischen Studie

Das Handlungsumfeld für Unternehmen ist in den vergangen Jahren herausfordernder geworden. Dies begründet sich insbesondere durch eine Zunahme an Diskontinuität und Komplexität. Vor diesem Hintergrund wird dem Controlling eine wachsende

Autoren:
Christian Ladurner, Dr. Olaf B. Mäder

01.06.2012 | Ausgabe 3/2012

Neue Chancen für den Mittelstand

Kleine und mittelständische Unternehmen zeichnen sich durch ihre Flexibilität, Innovationsfreude, Internationalisierung und Marktkenntnis aus. Die Informationstechnik ist dabei zu einem entscheidenden Faktor geworden für den Unternehmenserfolg. Hierb…

Autor:
PD Dr.-Ing. Anette Weisbecker

01.06.2012 | Ausgabe 6/2012

TAGUNGEN UND MESSEN

Die Zahl von mehr als 250 Teilnehmern zeugte von großem Interesse der Fachwelt an den LMBV-Flutungsprozessen und der Güteentwicklung der Bergbaufolgeseen im mitteldeutschen Revier. Mit dieser Wasser-Fachkonferenz am 15. März 2012 in Lei

01.05.2012 | Verwaltung + Bürger | Ausgabe 5/2012

Auf dem Weg zum Musterland demokratischer Beteiligung

Bürgerbeteiligung soll in die DNA von Baden-Württemberg übergehen

Als erster Baustein fand der Auftakt zur Gründung einer „Allianz für Beteiligung“ statt. Die Allianz für Beteiligung soll dazu beitragen, als unabhängiges und selbsttragendes Netzwerk das Thema Bürgerbeteiligung und Zivilgesellschaft im

Autor:
Gisela Erler

01.05.2012 | Special | Ausgabe 4-5/2012

„Die Research-Zyklen sind dramatisch schneller geworden.“

Ralf Ganzenmüller, CEO von Ipsos Deutschland, spricht im Interview über die aktuellen Herausforderungen und Trends in der Marktforschung.

Autor:
Isabel Kiely

01.05.2012 | Ausgabe 2/2012

Fuzzing: Testing Security in Maintenance Projects

New trends in IT industry impose increasingly requirements on openness and interoperability via networks to enterprise software systems. As a consequence, more and more legacy applications are made available via interfaces more openly through mobile …

Autoren:
Frank Simon, Daniel Simon
Bildnachweise