Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2014 | OriginalPaper | Buchkapitel

Austauschtheoretische Führungssicht: „Wie du mir, so ich dir“

verfasst von: Dr. Irma Rybnikova

Erschienen in: Aktuelle Führungstheorien und -konzepte

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
TEILEN

Hinter der austauschtheoretischen Führungssicht werden hier konzeptionelle Ansätze verstanden, die sich für die Betrachtung von Führungsphänomenen der sozialen Austauschtheorie bedienen. Die austauschtheoretische Führungssicht gehört zu den interaktionsorientierten Theorien der Führung, weil hier, im Unterschied zu manch anderen Führungsansätzen, die Interaktion zwischen der Führungskraft und dem Mitarbeiter im Fokus steht. Als die wichtigsten Vertreter der austauschtheoretischen Führungssicht werden hier zum einen der sogenannte Leader-Member-Exchange (LMX) Ansatz, zum anderen das Modell des Idiosynkrasiekredits angesehen und zum dritten die beziehungsorientierte Führungstheorie. Der LMX-Ansatz enthält unterschiedliche Konzepte, wie die Differenzierung der Führungsbeziehung in eine Innen- und eine Außengruppe, Entwicklungsphasen eines Führungsverhältnisses oder das Konzept der Teamführung. Während der LMX-Ansatz in zahlreichen empirischen Studien Verwendung fand, ist das Modell des Idiosynkrasiekredits nach Hollander (1978) bei weitem nicht so tiefgehend erforscht, das Gleiche gilt auch (noch) für die beziehungsorientierte Führungstheorie.

Metadaten
Titel
Austauschtheoretische Führungssicht: „Wie du mir, so ich dir“
verfasst von
Dr. Irma Rybnikova
Copyright-Jahr
2014
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-8349-3729-2_5

Stellenausschreibungen

Anzeige

Premium Partner