Skip to main content
main-content

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Einleitung

Aufgrund der wachsenden Bedeutung elektronischer Märkte besteht die Notwendigkeit der Automatisierung von Verhandlungen [WTO98, LMSW05, Syc06]. Multi-Agenten-Systeme (MAS) bilden einen wesentlichen Schlüssel für die Verhandlungsautomatisierung und damit für die nächste Generation der ECommerce Systeme; u. a. [LMP04, S. 214]. Das entsprechend hohe Forschungsinteresse spiegelt sich in zahlreichen Arbeiten wider; beispielsweise [AAM04, S. 244ff., 655ff., 1048ff., 1284ff.], [AAM05, S. 273ff., 383ff.], [AAM06, S. 347ff.], [EUM05, S. 397ff.], [EUM06, Kap. II.3, IV.1], [GDN06, GDN07].
Ricardo Büttner

2. Organisation, Akteure und Agenten

Das zweite Kapitel setzt zunächst im Abschnitt 2.1 den Bezugsrahmen der automatisierten Verhandlung zur Organisationstheorie. Darauf aufbauend erfolgt in Abschnitt 2.2 die Erörterung von Verhandlungen als organisatorischer Koordinationsmechanismus. In Abschnitt 2.3 wird schließlich die Rolle von Multi-Agenten- Systemen als Schlüssel für automatisierte Verhandlungen betrachtet.
Ricardo Büttner

3. Automatisierte Verhandlungen

Dieses Kapitel führt in Abschnitt 3.1 begriffliche Grundlagen, Modellierungsansätze und formale Modelle automatisierter Verhandlungen ein und zeigt, welche Forschungszweige die Verhandlungsautomatisierung geprägt haben. In den darauf folgenden Abschnitten 3.2 bis 3.5 erfolgt die Darstellung des Forschungsstandes automatisierter Verhandlungen auf Basis des organisationstheoretischen Bezugsrahmens aus Kapitel 2. Im Ergebnis zeigt sich Forschungsbedarf hinsichtlich eines Verhandlungsmechanismus für nur imperfekt beschreibbare Verhandlungsgegenstände.
Ricardo Büttner

4. Imperfekte Information in Verhandlungsmechanismen

Dieses Kapitel stellt den Stand der Forschung zu automatisierten Verhandlungsmechanismen dar, die imperfekte Informationslagen berücksichtigen. Dazu erfolgt zunächst im Abschnitt 4.1 eine Betrachtung der Relevanz imperfekter Informationslagen aus betriebswirtschaftlicher Perspektive. Auf der Basis werden anschließend in Abschnitt 4.2 eine Taxonomie von Informationslagen abgeleitet sowie Darstellungs- und Verarbeitungsmöglichkeiten imperfekter Informationen in der Künstlichen Intelligenz dargestellt. Schließlich zeigt Abschnitt 4.3 den Stand der Forschung zu Verhandlungsmechanismen, die imperfekte Informationslagen berücksichtigen.
Ricardo Büttner

5. Entwurf des Verhandlungsmechanismus

In diesem Kapitel erfolgt der Entwurf des automatisierten, argumentationsbasierten Verhandlungsmechanismus, der für einen lediglich nur imperfekt beschreibbaren Verhandlungsgegenstand geeignet ist. Damit wird der eigentliche Beitrag zu dem im letzten Kapitel identifizierten Forschungsbedarf geleistet.
Ricardo Büttner

6. Evaluation des Verhandlungsmechanismus

In diesem Kapitel erfolgt die Evaluation des in Kapitel 5 entworfenen Verhandlungsmechanismus. Dazu wird zunächst im Abschnitt 6.1 die Methode der Simulation zur Evaluation gewählt. Auf der Basis erfolgt in Abschnitt 6.2 die Beschreibung der Simulationsumgebung. Schließlich werden in Abschnitt 6.3 die Ergebnisse der Simulation dargestellt und interpretiert.
Ricardo Büttner

7. Zusammenfassung und Ausblick

Dieses Kapitel fasst die Ergebnisse der vorliegenden Arbeit zusammen, unterzieht sie einer Kritik, zeigt betriebliche Anwendungsmöglichkeiten des entworfenen Verhandlungsmechanismus und gibt Anregungen zu weiteren Forschungsbedarf.
Ricardo Büttner

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices für die Mitarbeiter-Partizipation in der Produktentwicklung

Unternehmen haben das Innovationspotenzial der eigenen Mitarbeiter auch außerhalb der F&E-Abteilung erkannt. Viele Initiativen zur Partizipation scheitern in der Praxis jedoch häufig. Lesen Sie hier  - basierend auf einer qualitativ-explorativen Expertenstudie - mehr über die wesentlichen Problemfelder der mitarbeiterzentrierten Produktentwicklung und profitieren Sie von konkreten Handlungsempfehlungen aus der Praxis.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise