Skip to main content
main-content

30.09.2016 | Automatisiertes Fahren | Nachricht | Onlineartikel

Nvidia stellt neue Technik für künstliche Intelligenz vor

Autor:
Christiane Köllner

Nvidia hat auf der GPU Technology Conference den neuen KI-Supercomputer Xavier für autonomes Fahren vorgestellt. Ebenfalls auf der GTC verkündete Nvidia eine Kooperation mit TomTom.

Nvidia-Mitbegründer und CEO Jen-Hsun Huang hat in seiner Keynote auf der erstmals in Europa stattfindenden GPU Technology Conference (GTC) 2016 in Amsterdam Xavier präsentiert, ein System-on-a-Chip der nächsten Generation für selbstfahrende Automobile. Darüber hinaus stellte Jen-Hsun Huang die Zusammenarbeit Nvidias mit TomTom im Bereich der KI-Nutzung für die Kartenerstellung für selbstfahrende Automobile vor. Die Veranstaltung ist ein Ableger der berühmten Konferenz aus dem Silicon Valley.

KI-Supercomputer Xavier

Xavier ist ein komplettes SoC ("System on a Chip"), das eine neue GPU-Struktur namens Volta enthält und insgesamt acht ARM-Kerne vorweist – bei einer Prozessorleistung von 20 TOPS (Trillion operations per second). Außerdem soll Xavier sehr effizient sein. Xavier liefert mehr Rechenleistung als ein Drive PX 2 in der Duo-Pascal-Version, verbraucht dafür aber nur ein Viertel der Stromleistung (20 Watt). Das System soll ab dem vierten Quartal 2017 verfügbar sein.

Nvidia und TomTom entwickeln spezielles HD-Mapping für autonome Fahrzeuge

Ebenfalls auf der GTC Europe hat Jen-Hsun Huang eine Kooperation mit TomTom verkündet. Nvidia und der niederländische Karten- und Navigationssystemhersteller wollen gemeinsam an einem Cloud-to-Car Mapping-System für autonomes Fahren auf Basis künstlicher Intelligenz arbeiten.

Das Projekt kombiniert TomsToms HD-Kartenmaterial, das bereits heute über 120.000 Kilometer Straßen und Autobahnen umfasst, mit der Rechenplattform Nvidia Drive PX 2. Zusammen bilden die beiden Technologien eine Lösung, die die Echtzeit-Lokalisierung und Straßenkartierung im Fahrzeug beschleunigen.

Das Software-Entwickler-Kit für Nvidia DriveWorks unterstützt ab sofort auch die HD-Karten-Umgebung von TomTom. Die offene Software-Lösung sei für alle Hersteller und Tier-1-Zulieferer zugänglich, die autonome Fahrzeuge entwickeln.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2014 | OriginalPaper | Buchkapitel

Machine Learning

Quelle:
Autonomous Robotics and Deep Learning

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

Neuronale Netze

Quelle:
Grundkurs Künstliche Intelligenz

Premium Partner

Neuer InhaltdSpaceFEVValeo LogoTE Connectivity Corporation

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

INDUSTRIE 4.0

Der Hype um Industrie 4.0 hat sich gelegt – nun geht es an die Umsetzung. Das Whitepaper von Protolabs zeigt Unternehmen und Führungskräften, wie sie die 4. Industrielle Revolution erfolgreich meistern. Es liegt an den Herstellern, die besten Möglichkeiten und effizientesten Prozesse bereitzustellen, die Unternehmen für die Herstellung von Produkten nutzen können. Lesen Sie mehr zu: Verbesserten Strukturen von Herstellern und Fabriken | Konvergenz zwischen Soft- und Hardwareautomatisierung | Auswirkungen auf die Neuaufstellung von Unternehmen | verkürzten Produkteinführungszeiten.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL ADAS Validierung: Vielfalt autonomer Fahrszenarien absichern

AVL bietet wegweisende Lösungen für die zeiteffiziente Validierung der zahllosen Szenarien von Level 3 & 4 Funktionen durch die Kombination virtueller und realer Tests plus automatisierter Analyse Tools. Damit kann die Entwicklungszeit für AD-Systeme drastisch gesenkt werden.  Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

INNOVATIVE LÖSUNGEN FÜR DIE E-DRIVE VALIDIERUNG

Das optimale E-Drive System sollte sowohl klein und leicht als auch kosteneffizient sein. Die Lösung sind flexible Testsysteme, die die Entwicklung von unterschiedlichsten E-Drive Systemen unterstützen.

Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise