Skip to main content
main-content

12.01.2018 | Automatisiertes Fahren | Nachricht | Onlineartikel

Samsung zeigt Drvline-Plattform für das autonome Fahren

Autor:
Christiane Köllner

Samsung hat im Rahmen der CES die Plattform Drvline angekündigt. Die offene, modulare und skalierbare Plattform für autonomes Fahren soll branchenübergreifend unterschiedliche Hersteller vereinen. 

Samsung hat zur CES in Las Vegas die neue Drvline-Plattform präsentiert. Die in enger Kooperation mit der Samsung-Tochter Harman entwickelte offene und modulare Plattform für das autonome Fahren kann von Level-3-Automatisierung bis hin zu Level 4 und 5 skaliert werden.

Die Drvline-Plattform wurde so konzipiert, dass verschiedene Anbieter gemeinsam an ihr arbeiten können. Die Software kann auf individuelle Bedürfnisse angepasst werden. Außerdem lassen sich einzelne Komponenten je nach Bedarf flexibel austauschen. Dies soll dafür sorgen, die Plattform zukunftssicher zu machen. "Für die Entwicklung einer autonomen Plattform braucht es eine enge und branchenübergreifende Zusammenarbeit, denn ein Unternehmen allein kann die vielfältigen Chancen des autonomen Fahrens nicht nutzbar machen – die Herausforderungen sind schlicht zu groß und zu komplex", erklärte Young Sohn, President and Chief Strategy Officer bei Samsung Electronics sowie Chairmann of the Board bei Harman. 

Die Plattform verfügt zudem über ein ADAS-Frontkamerasystem, das von Samsung und Harman entwickelt wurde und bereits auf die kommenden New Car Assessment Program-Standards (NCAP) ausgelegt ist. Hierzu gehören Spurverlassenswarnung, Kollisionswarnung, Fußgängererkennung und die automatische Notbremsung. 

Digitale Cockpit-Plattform von Harman

Neben der Drvline-Plattform zeigt Harman auf der CES auch eine digitale Cockpit-Plattform für alle Fahrzeug-Segmente zur Neugestaltung des Fahrzeuginneren. Die Plattform ist als Standard- oder Sondersystemkonfiguration erhältlich und integriert das Instrumenten-Cluster mit der Mittelkonsole in einem einzigen zentralen Bildschirm, der alle wichtigen Fahrzeuginformationen und -funktionen darstellt, mittels Steuerung per Stimme, per Hand oder über Knöpfe und Bedienhilfen am Steuer. Die Plattform unterstützt auch einen multi-modalen Interaktionsansatz mit verschiedenen Mensch-Maschine-Schnittstellen, um kundenindividuelle Anpassungen für Klimaanlage, Medien und persönliche Einstellungen vornehmen zu können. 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.03.2017 | Im Fokus | Ausgabe 3/2017

Las Vegas entfesselt die digitale Mobilität

01.04.2017 | Titelthema | Ausgabe 2/2017

Ein Aufruf — Praktische Standards für autonomes Fahren

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL analysiert im Serien Batterie Benchmark Programm als neueste Fahrzeuge den Jaguar I-Pace und den Hyundai Kona

Das AVL Battery Benchmarking Programm analysiert auf Basis unterschiedlicher Faktoren die Wettbewerbsfähigkeit von Großserienbatterien. Kürzlich wurden die Tests des Tesla Model S abgeschlossen. Neu auf dem Prüfstand sind der Jaguar I-Pace, sowie der Hyundai Kona.
Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise