Skip to main content
main-content

05.03.2018 | Automatisiertes Fahren | Nachricht | Onlineartikel

Elektrobit und IPG kooperieren beim automatisierten Fahren

Autor:
Patrick Schäfer

Für die Entwicklung automatisierter Fahrfunktionen wollen Elektrobit und IPG Automotive eine technologische Partnerschaft eingehen. Die beiden Unternehmen haben vorher bereits zusammengearbeitet.

Die Simulationssoftware CarMaker von IPG nutzt bereits eine Schnittstelle zum Assist Automotive Data and Time-Triggered Framework (ADTF) von Elektrobit zum Entwickeln, Testen, Visualisieren und Validieren von Fahrerassistenzsystemen und automatisierten Fahrfunktionen. "Die Kopplung beider Tools ist am Markt sehr gefragt. Durch die Partnerschaft gewährleisten wir nun gemeinsam mit Elektrobit einen noch effizienteren, optimalen Rundumsupport, was auch weiterhin die hohe Kundenzufriedenheit sicherstellen soll", sagt Martin Elbs, Leiter Sales und Business Development bei IPG Automotive.

EB Assist ADTF ist ein Baukasten für die Steuergeräteentwicklung, mit der Entwickler neue Konfigurationen für zahlreiche Anwendungen für das automatisierte Fahren erstellen können. EB Assist kann sowohl für den Einsatz im Labor als auch auf Teststrecken angewendet werden. Die Kopplung mit der Simulationssoftware CarMaker ermöglicht Testalgorithmen von Assistenzsystemen oder Sensormodellen bereits im virtuellen Fahrversuch.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.02.2018 | Entwicklung | Ausgabe 1/2018

ADAS-Sensoren in frühen Phasen testen

01.01.2018 | Titelthema | Ausgabe 1/2018

Automatisiertes Fahren undseine Sensorik im Test

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise