Skip to main content
main-content

19.05.2017 | Automatisiertes Fahren | Infografik | Onlineartikel

Ohne Echtzeitkommunikation geht es nicht

Autor:
Christiane Köllner

Der LTE-Nachfolger 5G soll Fahrzeuge künftig optimal für autonomes Fahren vernetzen. Bis 2035 könnte die 5G-Technik im Automotive-Sektor einen weltweiten Anteil von 20 Prozent einnehmen.

Im Jahr 2035 soll der Mobilfunkstandard 5G weltweit mehr als 2,4 Billionen US-Dollar im Automobilsektor umsetzen. Das sind fast 20 Prozent des gesamten wirtschaftlichen Umsatzes von 5G. Zu diesem Ergebnis kommt das Forschungsprojekt "5G Mobile: Disrupting the Automotive Industry", das der Chiphersteller Qualcomm veröffentlicht hat. 

Die Studie hat die Auswirkungen der 5G-Technik auf die Automobilbranche untersucht und identifiziert 5G als wichtigsten Faktor für das Wachstum der Branche und die Vorteile von autonomen Fahrzeugen. Demnach soll 5G dazu beitragen, die Qualität und den Verkaufswert von Autos zu steigern, die Nutzererfahrungen zu verbessern und Unfälle und Todesfälle zu reduzieren.

Die Studie wurde mit der Forschungsfirma IHS Markit und Wirtschaftswissenschaftlern, wie Professor Dr. David Teece, Direktor des Tusher Centers an der Haas School of Business, U.C. Berkeley und Vorstandsvorsitzender der Berkeley Research Group, durchgeführt.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2015 | OriginalPaper | Buchkapitel Open Access

Marktauswirkungen des automatisierten Fahrens

Quelle:
Autonomes Fahren

Das könnte Sie auch interessieren

15.05.2017 | Car-to-X | Nachricht | Onlineartikel

FEV tritt der 5G Automotive Association bei

11.01.2017 | Car-to-X | Im Fokus | Onlineartikel

5G als Voraussetzung für Mobilität der Zukunft