Skip to main content
main-content

29.03.2018 | Automatisiertes Fahren | Nachricht | Onlineartikel

RWTH Aachen eröffnet Testfeld Cermcity für autonomes Fahren

Autor:
Patrick Schäfer

Mit dem Forschungsprojekt Cermcity ergänzt die RWTH Aachen bereits bestehenden Strecken ihres Testing Centers. In Aldenhoven sollen bald auch automatisierte und vernetzte Fahrfunktionen erprobt werden können.

Cermcity soll mit einer neuen städtische Testumgebung die Möglichkeit bieten, automatisierte Systeme und Fahrzeuge zu erforschen und zu entwickeln. "Die Umsetzung vollautomatisierter Fahrfunktionen hängt besonders von technologischen Fortschritten bei Elektronik und Sensorik ab. Mit der vom Forschungsministerium unterstützen Testumgebung Cermcity im Aldenhoven Testing Center schaffen wir die Voraussetzung für diese Fortschritte", sagte Forschungsstaatssekretär Thomas Rachel beim symbolischen Spatenstich.

Die städtische Umgebung wurde anhand von Anwendungsfällen mit Kreuzungen, Parkbereichen, Haltestellen, Zebrastreifen sowie flexiblen Multifunktionsflächen geplant. Simulierte Häuserfronten und eine Abdeckung mit Funktechnologien zur Einbindung von Sensoren und Aktoren sind ebenfalls vorhanden. Ab Oktober 2018 sollen auch V2X-Anwendungen wie 802.11p und 5G getestet werden können. Das Projekt Cermcity startete im Oktober 2016 und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, BMBF, mit rund 3,3 Millionen Euro gefördert.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.01.2018 | Titelthema | Ausgabe 1/2018

Automatisiertes Fahren undseine Sensorik im Test

01.07.2017 | Automatisiertes Fahren | Sonderheft 3/2017

Elektronik-Architektur für automatisiertes Fahren und digitale Geschäftsmodelle

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise