Skip to main content
main-content

08.02.2018 | Automatisiertes Fahren | Infografik | Onlineartikel

Tesla verliert beim automatisierten Fahren den Anschluss

Autor:
Christiane Köllner

US-Marktforscher haben sich auf die Suche nach den führenden Unternehmen im Bereich autonomer Fahrzeuge gemacht. Tesla fällt dabei hinter die Konkurrenz zurück. 

Tesla steht unter 19 Unternehmen, die an Technik für autonome Autos arbeiten, zusammen mit Apple an letzter Stelle. Das ist das Ergebnis eines aktuellen Rankings zum automatisierten Fahren des US-Marktforschungsinstituts Navigant Research. Bereits im Ranking 2017 war Tesla nicht unter den Top Ten.

Zur öffentlichen Wahrnehmung von Tesla passt die Platzierung nicht, gilt der US-amerikanische Elektroautobauer doch für viele als Vorreiter beim autonomen Fahren. Doch seit der Trennung vom Zulieferer Mobileye scheint sich Tesla schwer zu tun, mit dem intern entwickelten Tesla-Autopiloten 2.0 an den Mobileye Autopilot 1.0 heranzureichen. Das Unternehmen unter Elon Musk beendete die Zusammenarbeit mit Mobileye im Jahr 2016. Mobileye wurde einige Zeit später schließlich von Intel übernommen. Dazu kommen wiederkehrende Medienberichte über Produktionsprobleme beim Tesla Model 3.

GM führt vor Waymo, Daimler und Bosch

GM nimmt weltweit die Führungsposition im Bereich autonomer Fahrsysteme ein. Für GM zahlt sich damit aus, das Start-up Cruise Automation aus San Francisco sowie Strobe, einen Hersteller von Lidar-Systemen, gekauft zu haben. Außerdem hat sich der US-amerikanische Automobilkonzern mit 500 Millionen US-Dollar am Uber-Rivalen Lyft beteiligt. Mit Waymo folgt an zweiter Stelle die Alphabet-Tochter und Google-Schwester, die die Entwicklung der einstigen Google-Roboterwagen weitertreibt. Den dritten Platz teilen sich Daimler und Bosch. Diese vier Unternehmen gehören laut Navigant Research zur Gruppe der "Leader". Weitere Unternehmen in dieser Gruppe sind Ford, die Volkswagen-Gruppe, BMW-Intel-FCA, Aptiv, ehemals Delphi Automotive PLC, und die Renault-Nissan-Allianz.

Sieben Hersteller und Zulieferer landen in der Gruppe der "Contender" (Mitbewerber): Volvo zusammen mit Autoliv, Ericcson und Zenuity, PSA, Jaguar Land Rover, Toyota, der französische Bushersteller Navya, das chinesische Unternehmen Baidu mit BAIC und Hyundai. Zu den "Challengers" (Herausforderer) zählen die Marktforscher Honda, den Fahrdienstleister Uber, Apple, und Tesla.

Das Institut hat insgesamt 19 Automobil- und Technologieunternehmen, die automatisierte Fahrsysteme ("Automated Driving Systems") entwickeln, untersucht. Bewertet wurden Kriterien wie die unternehmerische Vision, die Vermarktungsstrategie, die Bereitschaft zu Kooperationen sowie das Durchhaltevermögen bei der Projektumsetzung.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Fahrzeuge der Zukunft: Weitere intelligente Lösungen von TE Connectivity (TE)

Wie unsere erprobte Technologie und Erfahrung das 48-V-Bordnetz noch attraktiver machen.
Vieles spricht dafür, den elektrischen Antriebsstrang eines Fahrzeugs mit einem zusätzlichen 48-Volt-System auszustatten: Die Energierückgewinnung (Rekuperation) bei fast 90% der Bremsvorgänge reduziert sowohl Kraftstoffverbrauch als auch CO2-Emissionen. Und  das von einem 48-Volt-Elektromotor bereitgestellte zusätzliche Drehmoment unterstützt einen kleineren Verbrennungsmotor in der Beschleunigungsphase. Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Nachhaltige 48V-Antriebslösungen entwickeln

Für die Entwicklung nachhaltiger 48-Volt-Antriebslösungen werden geeignete Tools für das Testen von Mikro- und Mildhybridystemen im Niedervoltbereich benötigt. Optimalerweise lassen sich diese Tools auf einfache Weise in vorhandene Prüfstände integrieren. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise