Skip to main content
main-content

28.11.2017 | Automatisiertes Fahren | Nachricht | Onlineartikel

Selbstheilende Software schützt autonome Autos vor Hackern

Autor:
Patrick Schäfer

Die Intel Corporation und Wissenschaftler der Universität Luxemburg wollen die IT-Sicherheit von autonomen Fahrzeugen verbessern. Sie sollen Hacker-Angriffe neutralisieren und sich selbst reparieren können.

Das Interdisciplinary Centre for Security, Reliability and Trust (SnT) der Universität Luxemburg arbeitet bereits mit dem Intel Collaborative Research Institute for Collaborative Autonomous & Resilient Systems (ICRI-CARS) zusammen. Die Arbeit wird von Wissenschaftlern der Critical and Extreme Security and Dependability Research Group (Critix) des SnT durchgeführt. Das Ziel ist es, kollaboratives autonomes Fahren zu ermöglichen, ohne dass die komplexe Software und die umfassende Konnektivität von Hackern missbraucht werden kann. 

Auf eine fehlerlose Software und von Schwachstellen freie Software können die Forscher dabei nicht bauen: "In der Realität können wir nur versuchen, 15.000 Codezeilen in einer Software zu verifizieren – das entspricht 13 Experten, die ein Jahr lang rund um die Uhr arbeiten", so Marcus Völp vom SnT. "Allein Windows 10 hat rund 50 Millionen Codezeilen, um ein Beispiel zu nennen. Wir müssen deshalb akzeptieren, dass Angreifer Schwachstellen finden und Autos hacken werden, was bedeutet, dass wir Systeme mit der Fähigkeit benötigen, in Echtzeit zu reagieren und sich wiederherzustellen, während sie angegriffen werden."

Erhöhte IT-Sicherheit durch mehrere Ebenen

Wichtige Fahrzeugelemente – beispielsweise der Motorsteuerung – sollten daher in Zukunft aus mehreren unabhängigen Softwarekomponenten bestehen. Das würde die Gefahr eine Manipulation bereits deutlich reduzieren, da ein Hacker mehrere dieser Bestandteile stören müsste, um Zugriff auf das gesamte Bauteil zu bekommen. Zudem will das Critix das System wie ein Labyrinth aufbauen, sodass sämtliche vorher kompromittierten Komponenten sich in der Zwischenzeit selbst heilen und wiederherstellen können. "Eines der größten Probleme in diesem Fall besteht darin, sicherzustellen, dass die Erneuerung in Echtzeit durchgeführt werden kann, ohne dass es zu einer Überhitzung kritischer Systeme kommt", so Paulo Esteves-Veríssimo, Leiter von Critix. Auch müssen die verbleibenden Komponenten weiterhin sicher funktionieren, während andere einzelne Komponenten sich erneuern.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL analysiert im Serien Batterie Benchmark Programm als neueste Fahrzeuge den Jaguar I-Pace und den Hyundai Kona

Das AVL Battery Benchmarking Programm analysiert auf Basis unterschiedlicher Faktoren die Wettbewerbsfähigkeit von Großserienbatterien. Kürzlich wurden die Tests des Tesla Model S abgeschlossen. Neu auf dem Prüfstand sind der Jaguar I-Pace, sowie der Hyundai Kona.
Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise