Skip to main content
main-content
VERLAGSANGEBOT

19.04.2021 | Automatisiertes Fahren | In eigener Sache | Onlineartikel

In eigener Sache

Die Mobilität der Zukunft ist flexibel

1:30 Min. Lesedauer

Der internationale ATZlive-Kongress Automatisiertes Fahren diskutiert am 8. und 9. Juni 2021 zum siebten Mal die nötigen Schritte auf dem Weg vom assistierten zum autonomen Fahren. Eine Teilnahme ist vor Ort in Wiesbaden oder virtuell via Live-Stream möglich.

Die Mobilität der Zukunft wird zumindest in Ballungsräumen nicht mehr individuell geprägt, sondern vielmehr von Shared-Mobility-Konzepten dominiert sein. Neben Hard- und Software sowie Safety und Security wird zunehmend das Kundenerlebnis entscheidend sein für die Akzeptanz hoch- und vollautomatisierten Fahrens im Markt. Neue Fahrzeug- und Innenraumkonzepte für hoch- und vollautomatisierten Transport werden zunehmend wichtig.

Bereits die Keynotes der 7. Internationale ATZ-Fachkonferenz vom assistierten zum autonomen Fahren bieten eine tiefe und thematisch breite Auseinandersetzung mit diesen Kernfragen. Dr. Martin Grießer (Continental) wird aufzeigen, dass Sicherheitsmanagementsysteme die entscheidenden Bausteine sind, um den sicheren Betrieb solcher neuartigen Systeme zu ermöglichen. "Um in diesem herausfordernden Unterfangen der neuen Mobilität erfolgreich zu sein", so Grießer im Vorfeld der Fachtagung, "muss die Automobilindustrie ein gemeinsames Verständnis und Standards etablieren".

Katrin Schwager (Hamburger Hochbahn) wird dezidiert auf die gewonnenen Erkenntnisse in der Rolle als Gesamtprojektkoordinator und Betreiber im Projekt HEAT (Hamburg Electric Autonomous Transportation, 2018-2021) eingehen: "Als ÖPNV-Betreiber prüfen wir die neue Technologie autonomes Fahren, um auszuloten, welche Möglichkeiten diese Technik für die Zukunft der noch flexibleren Mobilität haben kann". Hauptziel des Projekts ist die Erprobung eines automatisiert fahrenden Kleinbusses im normalen Straßenverkehr auf einer definierten Strecke in der HafenCity, Hamburg.

Weitere Keynote-Speaker im Juni sind Julien Marguerie (Hitachi Astemo) zur Zukunft des automatisierten Fahrens, Zoran Cutura (Etas) mit Continuous-X-Lösungen für datengetriebene Entwicklung hoch automatisierter Fahrfunktionen und Lutz Eckstein (RWTH Aachen) mit einem Überblick über Herausforderungen und Lösungen automatisierten Fahrens anhand internationaler Feldversuche. 

Informationen zur Veranstaltung

Datum: 8. und 9. Juni 2021

Tagungsort: RheinMain CongressCenter Wiesbaden oder virtuell am Arbeitsplatz

Kooperationspartner: Continental, Etas

Medienpartner: ATZ, ATZelektronik

Teilnahmegebühr: Teilnahme vor Ort: 1395,- Euro zzgl. MwSt. 
Virtuell via Live-Stream: 995,– Euro zzgl. MwSt.

Weitere Informationen: https://www.atzlive.de/veranstaltungen/automatisiertes-fahren/


Weiterführende Themen

Premium Partner

    Bildnachweise