Skip to main content
main-content

04.01.2016 | Automatisiertes Fahren | Nachricht | Onlineartikel

Ford erprobt automatisierte Fahrzeuge auf den Straßen Kaliforniens

Autor:
Christiane Brünglinghaus

Automatisiert fahrende Ford-Fusion-Hybrid-Modelle nehmen 2016 Kurs auf den öffentlichen Straßenverkehr in Kalifornien, wie Ford bekannt gibt. Die erforderliche Genehmigung für die Erprobung automatisierter Fahrzeuge habe Ford jetzt von den Behörden erhalten.

Ford startet die Erprobung automatisierter Fahrzeuge auf den Straßen von Kalifornien. Das Projekt, mit dem Ford seinen globalen "Smart Mobility Plan" weiter forciert, wird vom konzerneigenen Research and Innovation Center in Palo Alto im Silicon Valley (bei San Francisco) betreut, das Anfang des Jahres eröffnet wurde. Dort arbeiten über 100 Forscher, Ingenieure und Wissenschaftler. Rund 80 Prozent der Mitarbeiter konnte Ford direkt aus dem boomenden Technologie-Sektor rekrutieren. Die restlichen 20 Prozent sind Ingenieure und weitere Unternehmensbeschäftigte aus den USA, China, Deutschland und Australien.

Folgende Projekte wurden von Ford in den vergangenen Wochen und Monaten realisiert:

  • Virtuelle Testfahrten mit autonomen Fahrzeugen: Es geht dabei um die Erprobung der Interaktion zwischen Fahrzeugen und Fußgängern, um unerwartete Ereignisse, die im Straßenverkehr jederzeit passieren können, besser vorherzusagen.
  • Sensor-Technologie: Autonome Fahrzeuge erkannten Objekte in der 360°-Rundumansicht, einschließlich Straßenschilder, Fahrzeuge und Fußgänger.
  • Kamerabasierte Fußgängererkennung: Mit Computern verbundene Kameras wurden zu den Augen des Fahrzeugs und identifizierten Fußgänger.
  • Datenerfassung für die Gesundheit: Ford Ranger-Pickups und Motorräder wurden mit OpenXC-, und GPS-Technologie ausgestattet, Forschungsziel war die bessere Versorgung von entlegenen Gebieten in Afrika mit Impfstoffen und Medikamenten.

Im Hinblick auf diese und andere Forschungsvorhaben hat Ford in diesem Jahr auch die Beziehungen mit Universitäten in Kalifornien vertieft, etwa in Berkeley, Carnegie Mellon, Santa Clara und San Jose State.

Darüber hinaus weitet Ford seine strategische Zusammenarbeit mit der University of Stanford aus. Alleine für das kommende Jahr seien 13 Forschungsprojekte geplant. Dies entspreche einer Verdoppelung der aktuellen Kooperations-Aktivitäten.

Vergangenen November hatte Ford zudem bekannt gegeben, automatisiertes Fahren in "Mcity", dem urbanen Testlabor der Universität von Michigan, zu testen.

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2015 | OriginalPaper | Buchkapitel

LIDAR-Sensorik

Quelle:
Handbuch Fahrerassistenzsysteme

Premium Partner

Neuer InhaltdSpaceFEVValeo LogoTE Connectivity Corporation

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

INDUSTRIE 4.0

Der Hype um Industrie 4.0 hat sich gelegt – nun geht es an die Umsetzung. Das Whitepaper von Protolabs zeigt Unternehmen und Führungskräften, wie sie die 4. Industrielle Revolution erfolgreich meistern. Es liegt an den Herstellern, die besten Möglichkeiten und effizientesten Prozesse bereitzustellen, die Unternehmen für die Herstellung von Produkten nutzen können. Lesen Sie mehr zu: Verbesserten Strukturen von Herstellern und Fabriken | Konvergenz zwischen Soft- und Hardwareautomatisierung | Auswirkungen auf die Neuaufstellung von Unternehmen | verkürzten Produkteinführungszeiten.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL ADAS Validierung: Vielfalt autonomer Fahrszenarien absichern

AVL bietet wegweisende Lösungen für die zeiteffiziente Validierung der zahllosen Szenarien von Level 3 & 4 Funktionen durch die Kombination virtueller und realer Tests plus automatisierter Analyse Tools. Damit kann die Entwicklungszeit für AD-Systeme drastisch gesenkt werden.  Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

INNOVATIVE LÖSUNGEN FÜR DIE E-DRIVE VALIDIERUNG

Das optimale E-Drive System sollte sowohl klein und leicht als auch kosteneffizient sein. Die Lösung sind flexible Testsysteme, die die Entwicklung von unterschiedlichsten E-Drive Systemen unterstützen.

Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise