Skip to main content
main-content

15.03.2018 | Automatisiertes Fahren | Infografik | Onlineartikel

Audi hält die meisten Patente im Bereich autonomes Fahren

Autor:
Christiane Köllner

Die deutschen Autohersteller verfügen in Deutschland über die meisten Patente für autonomes Fahren – weit vor den japanischen und US-amerikanischen Konkurrenten.

Deutschland liegt bei der Entwicklung des autonomen Fahrens weit vorne. Ende 2017 hielten einheimische Unternehmen 42 Prozent der für den deutschen Markt gültigen Patente in dieser Technologie. Das geht aus dem Jahresbericht für 2017 des Deutschen Patent- und Markenamts (DPMA) hervor. Demnach liegen deutsche Hersteller deutlich vor japanischen (28 Prozent) und US-amerikanischen (11 Prozent) an der Spitze. Betrachte man nur die im Jahr 2017 für Deutschland erteilten Patente, komme Deutschland auf 38 Prozent der Erteilungen, Japan auf 30 Prozent, die USA auf 13 Prozent. 

Unter den Herstellern hat Audi im vergangenen Jahr die meisten Patente erhalten, gefolgt von Toyota und Volkswagen. "Die gestiegene Zahl an Anmeldungen im vergangenen Jahr ist für uns ein klarer Beleg für die massiven Forschungs- und Entwicklungsinvestitionen von Herstellern und Zulieferern in digital vernetzte Mobilität", erklärte Cornelia Rudloff-Schäffer, Präsidentin des DPMA.  Die Zahl der Patentanmeldungen beim DPMA zum autonomen Fahren nahm 2017 im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 14 Prozent auf 2.633 zu. Das seien doppelt so viele Anmeldungen wie noch vor fünf Jahren.

Patentanmeldungen im Bereich Elektromobilität steigen ebenfalls

Auch bei der Elektromobilität ist die Innovationsdynamik groß. Während die Anmeldezahlen zur E-Mobilität beim DPMA 2016 noch leicht rückläufig gewesen waren, stiegen sie im vergangenen Jahr deutlich an. Mit insgesamt 3.410 verzeichnete das Amt gut 10 Prozent mehr Anmeldungen im Vergleich zum Vorjahr. Am aktivsten waren die Entwickler bei Batterien und Brennstoffzellen. Mehr als ein Drittel der Anmeldungen sei in diesen Bereich gefallen.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Fahrzeuge der Zukunft: Weitere intelligente Lösungen von TE Connectivity (TE)

Wie unsere erprobte Technologie und Erfahrung das 48-V-Bordnetz noch attraktiver machen.
Vieles spricht dafür, den elektrischen Antriebsstrang eines Fahrzeugs mit einem zusätzlichen 48-Volt-System auszustatten: Die Energierückgewinnung (Rekuperation) bei fast 90% der Bremsvorgänge reduziert sowohl Kraftstoffverbrauch als auch CO2-Emissionen. Und  das von einem 48-Volt-Elektromotor bereitgestellte zusätzliche Drehmoment unterstützt einen kleineren Verbrennungsmotor in der Beschleunigungsphase. Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Komponenten für den elektrischen Antriebsstrang von AVL

AVL bietet eine große Vielfalt an Entwicklungs- und Ingenieursdienstleistungen für Komponenten im Antriebsstrang an. Der Fokus liegt dabei auf der Entwicklung und Optimierung elektrischer Komponenten, um sie besonders leicht, kompakt und hocheffizient zu machen.  Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Nachhaltige 48V-Antriebslösungen entwickeln

Für die Entwicklung nachhaltiger 48-Volt-Antriebslösungen werden geeignete Tools für das Testen von Mikro- und Mildhybridystemen im Niedervoltbereich benötigt. Optimalerweise lassen sich diese Tools auf einfache Weise in vorhandene Prüfstände integrieren. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise