Skip to main content
main-content

07.12.2017 | Automatisiertes Fahren | Nachricht | Onlineartikel

Autonomer Rinspeed Snap trennt Fahrgastzelle von Plattform

Autor:
Patrick Schäfer

Der Rinspeed Snap ist ein flexibler, autonomer Shuttle. Bei Bedarf kann die Fahrgastzelle von der Plattform abgekoppelt und anderweitig genutzt werden. Gezeigt wird das Concept Car auf der CES in Las Vegas.

Frank M. Rinderknecht nennt die Fahrplattform "Skateboard", sie trägt die komplette Technik und Mechanik des Fahrzeugs. Davon lässt sich die Fahrgastzelle mit vier Sitzplätzen, "Pod" genannt, abtrennen und im Stand sinnvoll nutzen - beispielsweise zum Campen. Ein weiterer Vorteil: Die alterungsanfällige Plattform kann nach Bedarf einfach ausgetauscht werden, während der Pod länger genutzt werden kann. Das spart Kosten und schont die Umwelt. 

Der in die beiden lenkbaren Achsen integrierte Elektroantrieb des Rinspeed Snap kommt aus dem Hause ZF, damit soll der Shuttle fast auf der Stelle drehen können. Ins Skateboard integriert ist die "Autonomous Drive Platform" von Harman. Die HD-Karten für das automatisierte Fahren liefert TomTom, das Lidar-System kommt von Ibeo. Das autonome Fahrzeug kommuniziert mit jeweils zwei großen Außendisplays mit den anderen Verkehrsteilnehmern. Vier Laserprojektionen auf den Seitenscheiben dienen der Kommunikation mit zusteigenden Fahrgästen. Aufgeladen wird der Rinspeed mit einem Schnellladekabel mit Hochvolt-Technologie.

Personalisierter Innenraum im Rindspeed Snap

Im Innenraum ist alles auf die persönlichen Vorlieben der Passagiere ausgelegt: Nachdem sich das Fahrzeug per Smart Access geöffnet hat, werden die Anzeigen entsprechend individualisiert, nach der Gesichtserkennung ist ein persönlicher Cloud-Inhalt verfügbar. Ein intelligenter, sprachgesteuerter Assistent soll auf Vorlieben und Gewohnheiten der Insassen reagieren können. Zur Interaktion stehen jedem Passagier darüber hinaus drei große Displays zur Verfügung. Die drahtlose Vernetzung mit 5G, Car-to-X, Radioempfang, BT und Wifi besorgt die Smart Antenne von NXP und Harman. Eine LED-Innenraumbeleuchtung mit ultraviolettem Licht soll Bakterien unschädlich machen können und so die Hygiene im Shuttle verbessern. 


Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Fahrzeuge der Zukunft: Weitere intelligente Lösungen von TE Connectivity (TE)

Wie unsere erprobte Technologie und Erfahrung das 48-V-Bordnetz noch attraktiver machen.
Vieles spricht dafür, den elektrischen Antriebsstrang eines Fahrzeugs mit einem zusätzlichen 48-Volt-System auszustatten: Die Energierückgewinnung (Rekuperation) bei fast 90% der Bremsvorgänge reduziert sowohl Kraftstoffverbrauch als auch CO2-Emissionen. Und  das von einem 48-Volt-Elektromotor bereitgestellte zusätzliche Drehmoment unterstützt einen kleineren Verbrennungsmotor in der Beschleunigungsphase. Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Nachhaltige 48V-Antriebslösungen entwickeln

Für die Entwicklung nachhaltiger 48-Volt-Antriebslösungen werden geeignete Tools für das Testen von Mikro- und Mildhybridystemen im Niedervoltbereich benötigt. Optimalerweise lassen sich diese Tools auf einfache Weise in vorhandene Prüfstände integrieren. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise