Skip to main content
main-content

23.05.2017 | Automatisiertes Fahren | Nachricht | Onlineartikel

Mischverkehr an Kreuzungen intelligent vernetzen

Autor:
Benjamin Auerbach

Das Zusammenspiel zwischen automatisierten und nicht-automatisierten Fahrzeugen sicher und effizient zu organisieren, ist eine wichtige Zukunftsaufgabe. Das DLR arbeitet im Projekt Digitaler Knoten 4.0  gemeinsam mit Partnern an Lösungen.  

Eine der Herausforderungen für das automatisierte Fahren in der Stadt ist der komplexe Mischverkehr: Automatisierte und nicht-automatisierte Fahrzeuge treffen auf Radfahrer und Fußgänger. Im Projekt Digitaler Knoten 4.0 arbeitet das DLR mit seinen Forschungspartnern an einer vernetzten und sicheren Organisation solcher gemischten Verkehrssituationen. Dabei werden bis 2019 in Simulatoren und an der Forschungskreuzung des digitalen Testfelds AIM (Anwendungsplattform Intelligente Mobilität) des DLR in Braunschweig Lösungen erarbeitet, die die unterschiedlich ausgerüsteten Verkehrsteilnehmer miteinander vernetzen. Mit insgesamt 5,8 Millionen Euro unterstützt das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur das Vorhaben zum automatisierten und vernetzten Fahren auf digitalen Testfeldern. Jetzt beginnen die ersten konkreten Entwicklungsarbeiten in Braunschweig.

Zuerst in der Simulation dann auf der Straße

Konkret testen die Wissenschaftler beispielsweise die Kommunikation zwischen einem automatisierten Fahrzeug und der Ampel an einer Kreuzung. Des Weiteren werden die Forschungsfahrzeuge einen automatisierten Spurwechsel vornehmen und bei der Kreuzungsdurchfahrt mit anderen Fahrzeugen kooperieren. "Außerdem werden wir uns speziell mit dem Linksabbiegen beschäftigen", so Tobias Frankiewicz, fachlicher Verantwortlicher für das Projekt beim DLR. "Gerade hier passieren an Kreuzungen die meisten Unfälle: Radfahrer oder Fußgänger werden häufig übersehen." Mittels Sensordaten, etwa aus den Smartphones der sogenannten ungeschützten Verkehrsteilnehmer, soll dem abbiegenden Fahrzeug über einen speziellen WLAN- oder Netzstandard wie beispielsweise zukünftig 5G die Information über einen herannahenden Radfahrer übermittelt werden, sodass der Fahrer frühzeitig gewarnt wird und bremsen kann. Auch das Konzept der konventionellen Ampeln soll im Projekt Digitaler Knoten 4.0 kritisch hinterfragt werden, damit der Verkehr an innerstädtischen Kreuzungen künftig besser fließt. Bis die Forscher diese und ähnliche Szenarien im realen Stadtverkehr testen, wird es allerdings noch bis 2019 dauern. "Alle Szenarien werden vor ihrer Erprobung im Feld zunächst in der Simulation immer und immer wieder durchgespielt und überprüft, um im Stadtverkehr kein Risiko einzugehen", erklärt Frankiewicz. Erst nach dieser Bewährungsprobe werden auf der Braunschweiger Forschungskreuzung Testfahrzeuge zu sehen sein.

Das Projekt "Digitaler Knoten 4.0" wird aus den Mitteln des Forschungsprogramms zur Automatisierung und Vernetzung im Straßenverkehr vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) mit insgesamt 5,8 Mio. Euro gefördert. Neben dem DLR als Konsortialführer sind auch AVL Software and Functions, Nordys, Oecon Products & Services, OFFIS – Institut für Informatik, Transver, Technische Universität Braunschweig und Volkswagen AG im Projekt vertreten.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.03.2017 | Titel | Ausgabe 1/2017

Projekt Next Generation Car

2015 | OriginalPaper | Buchkapitel

Autonomes Fahren

Quelle:
Car IT kompakt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

    Bildnachweise