Skip to main content
main-content

12.02.2018 | Automatisiertes Fahren | Nachricht | Onlineartikel

Nuro zeigt autonomen Mini-Lieferwagen für die letzte Meile

Autor:
Patrick Schäfer

Das Start-up Nuro hat ein selbstfahrendes Elektrofahrzeug vorgestellt. Entwickelt wurde der Nuro R1 als Mini-Lieferwagen, um den lokalen Handel zu transformieren, indem er alltägliche Besorgungen erledigt.

Der völlig autonome Nuro R1 der ehemaligen Google-Mitarbeiter Dave Ferguson und Jiajun Zhu hat nach eigenen Angaben das Potenzial, den Warentransport auf der letzten Meile und den lokalen Handel zu verändern. Im Gegensatz zu anderen automatisierten Fahrzeugen wurde der R1 von Anfang an auf den Transport von Waren und nicht von Menschen konzipiert. 

Der kleine Lieferwagen soll mit seinem flexiblen Innenraumdesign eine leistungsfähige Plattform für den Transport einer Vielzahl von Gütern des täglichen Bedarfs bieten. Dank Lidar-Sensoren, Radar und Kameras soll sich der R1 sicher im Straßenverkehr orientieren können und bis vor die Haustür der Kunden fahren können. Dort kann das Fahrzeug per App geöffnet und die Ware entnommen werden. Erste Tests sollen bald anlaufen.

Das Start-up wurde 2016 mit dem Ziel gegründet, Produkte mit Robotertechnik und künstlicher Intelligenz für den Alltag zu entwickeln. In zwei Runden wurden Gelder in Höhe von 92 Millionen Dollar eingesammelt. Für den autonomen Lieferwagen sucht man nun nach Partnern aus dem Einzelhandel beziehungsweise interessierte Lieferdienste.  

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

Dienstleistungsinnovationen und Elektromobilität

Der Automobilhandel als ganzheitlicher Lösungsanbieter – Eine Einleitung
Quelle:
Dienstleistungsinnovationen und Elektromobilität

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Fahrzeuge der Zukunft: Weitere intelligente Lösungen von TE Connectivity (TE)

Wie unsere erprobte Technologie und Erfahrung das 48-V-Bordnetz noch attraktiver machen.
Vieles spricht dafür, den elektrischen Antriebsstrang eines Fahrzeugs mit einem zusätzlichen 48-Volt-System auszustatten: Die Energierückgewinnung (Rekuperation) bei fast 90% der Bremsvorgänge reduziert sowohl Kraftstoffverbrauch als auch CO2-Emissionen. Und  das von einem 48-Volt-Elektromotor bereitgestellte zusätzliche Drehmoment unterstützt einen kleineren Verbrennungsmotor in der Beschleunigungsphase. Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Komponenten für den elektrischen Antriebsstrang von AVL

AVL bietet eine große Vielfalt an Entwicklungs- und Ingenieursdienstleistungen für Komponenten im Antriebsstrang an. Der Fokus liegt dabei auf der Entwicklung und Optimierung elektrischer Komponenten, um sie besonders leicht, kompakt und hocheffizient zu machen.  Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Nachhaltige 48V-Antriebslösungen entwickeln

Für die Entwicklung nachhaltiger 48-Volt-Antriebslösungen werden geeignete Tools für das Testen von Mikro- und Mildhybridystemen im Niedervoltbereich benötigt. Optimalerweise lassen sich diese Tools auf einfache Weise in vorhandene Prüfstände integrieren. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise