Skip to main content
main-content

17.04.2018 | Automatisiertes Fahren | Nachricht | Onlineartikel

Autonomes Parken bei Volkswagen kurz vor Serienreife

Autor:
Patrick Schäfer

Die Volkswagen-Gruppe treibt das autonome Parken weiter voran. Derzeit wird es am Hamburger Flughafen getestet und soll in etwa zwei Jahren in den ersten Fahrzeugen zum Einsatz kommen.

Die Volkswagen-Gruppe testet am Airport Hamburg das Valet Parken. Fahrzeuge der Marken Volkswagen, Audi und Porsche fahren basierend auf einer Parkhaus-Karte automatisiert zu ihren zugewiesenen Parkplätzen. Bildmarker erleichtern den Fahrzeugen die Orientierung. Volkswagen möchte die neue Technik schrittweise einführen. Zunächst soll das autonome Parken nur in für Menschen nicht zugänglichen, separaten Parkhaus-Bereichen getestet werden, dann im Mischverkehr und später auch auf öffentlichen Parkplätzen eingesetzt werden. 

Mit einer aktiven Umfelderkennung durch Ultraschall- und Radarsensoren sowie Kameras sollen die Fahrzeuge Objekte erkennen und mit Ausweich- oder Bremsmanövern etwa auf Fußgänger reagieren können. "Autonomes Parken kann einen wichtigen Beitrag dazu leisten, Mobilität für unsere Kunden komfortabler und stressfreier zu gestalten. Daher wollen wir die Technologie demokratisieren und für möglichst viele Menschen zugänglich machen", sagt Volkswagens Chief Digital Officer Johann Jungwirth. Das autonome Parken befindet sich laut Volkswagen in einem fortgeschrittenen Stadium und soll Anfang des nächsten Jahrzehnts erstmals in Serienfahrzeugen zum Einsatz kommen.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise