Skip to main content
main-content

17.04.2018 | Automatisiertes Fahren | Nachricht | Onlineartikel

BFFT und Partner entwickeln autonomes Forschungsfahrzeug

Autor:
Patrick Schäfer

Der Fahrzeugtechnikentwickler BFFT hat gemeinsam mit Partnern ein autonomes Fahrzeug aufgebaut. Der hochautomatisierte Audi A6 befindet sich bereits im Testeinsatz.

Gemeinsam mit dem Karlsruher Forschungszentrum Informatik (FZI) und dem US-amerikanischen Automobilzulieferer Visteon hat BFFT einen Audi A6 zu einem Forschungsträger für das automatisierte Fahren umgebaut. 

Das Fahrzeug ist mit 13 hochspezialisierten Kameras und acht Radarsensoren ausgestattet. Zusätzlich arbeiten im Bereich bis 150 Meter Entfernung vier Lasersensoren für eine doppelte Abdeckung. Die Umgebungsbildung wird vom GPS des Navigationssystems unterstützt. Das autonome Versuchsfahrzeug soll damit in der Lage sein, fünf Grundszenarien zu beherrschen, darunter den Stadtverkehr, das autonome Parken und schnelle Autobahnetappen.

System in weiten Teilen redundant ausgelegt

Die Halterungen für die Sensorik um das Fahrzeug wurde von BFFT individuell, teilweise im 3-D-Druck, angefertigt. Das FZI ist für das Zusammenspiel der Sensorik mit dem integrierten Hochleistungs-Rechensystem im Kofferraum zuständig. Das Fahrzeug wurde in rund anderthalb Monaten bei BFFT zusammengestellt. Mit dem FZI hatte BFFT bereits 2011 einen Audi Q5 als Versuchsträger konzipiert. Derzeit befindet sich das neue Forschungsfahrzeug bei Visteon im Testeinsatz, um Daten zu sammeln.  

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise