Skip to main content
main-content

17.04.2018 | Automatisiertes Fahren | Nachricht | Onlineartikel

BFFT und Partner entwickeln autonomes Forschungsfahrzeug

Autor:
Patrick Schäfer

Der Fahrzeugtechnikentwickler BFFT hat gemeinsam mit Partnern ein autonomes Fahrzeug aufgebaut. Der hochautomatisierte Audi A6 befindet sich bereits im Testeinsatz.

Gemeinsam mit dem Karlsruher Forschungszentrum Informatik (FZI) und dem US-amerikanischen Automobilzulieferer Visteon hat BFFT einen Audi A6 zu einem Forschungsträger für das automatisierte Fahren umgebaut. 

Das Fahrzeug ist mit 13 hochspezialisierten Kameras und acht Radarsensoren ausgestattet. Zusätzlich arbeiten im Bereich bis 150 Meter Entfernung vier Lasersensoren für eine doppelte Abdeckung. Die Umgebungsbildung wird vom GPS des Navigationssystems unterstützt. Das autonome Versuchsfahrzeug soll damit in der Lage sein, fünf Grundszenarien zu beherrschen, darunter den Stadtverkehr, das autonome Parken und schnelle Autobahnetappen.

System in weiten Teilen redundant ausgelegt

Die Halterungen für die Sensorik um das Fahrzeug wurde von BFFT individuell, teilweise im 3-D-Druck, angefertigt. Das FZI ist für das Zusammenspiel der Sensorik mit dem integrierten Hochleistungs-Rechensystem im Kofferraum zuständig. Das Fahrzeug wurde in rund anderthalb Monaten bei BFFT zusammengestellt. Mit dem FZI hatte BFFT bereits 2011 einen Audi Q5 als Versuchsträger konzipiert. Derzeit befindet sich das neue Forschungsfahrzeug bei Visteon im Testeinsatz, um Daten zu sammeln.  

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

Neuer InhaltdSpaceFEVValeo LogoTE Connectivity Corporation

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

INDUSTRIE 4.0

Der Hype um Industrie 4.0 hat sich gelegt – nun geht es an die Umsetzung. Das Whitepaper von Protolabs zeigt Unternehmen und Führungskräften, wie sie die 4. Industrielle Revolution erfolgreich meistern. Es liegt an den Herstellern, die besten Möglichkeiten und effizientesten Prozesse bereitzustellen, die Unternehmen für die Herstellung von Produkten nutzen können. Lesen Sie mehr zu: Verbesserten Strukturen von Herstellern und Fabriken | Konvergenz zwischen Soft- und Hardwareautomatisierung | Auswirkungen auf die Neuaufstellung von Unternehmen | verkürzten Produkteinführungszeiten.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL ADAS Validierung: Vielfalt autonomer Fahrszenarien absichern

AVL bietet wegweisende Lösungen für die zeiteffiziente Validierung der zahllosen Szenarien von Level 3 & 4 Funktionen durch die Kombination virtueller und realer Tests plus automatisierter Analyse Tools. Damit kann die Entwicklungszeit für AD-Systeme drastisch gesenkt werden.  Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

INNOVATIVE LÖSUNGEN FÜR DIE E-DRIVE VALIDIERUNG

Das optimale E-Drive System sollte sowohl klein und leicht als auch kosteneffizient sein. Die Lösung sind flexible Testsysteme, die die Entwicklung von unterschiedlichsten E-Drive Systemen unterstützen.

Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise