Skip to main content
main-content

09.01.2019 | Automatisiertes Fahren | Nachricht | Onlineartikel

Hella und Aeye kombinieren Lidar-Sensorik mit Idar-Technik

Autor:
Patrick Schäfer

Der Automobilzulieferer Hella kooperiert mit dem Start-up Aeye. Gemeinsam mit dem Anbieter von visuellen Wahrnehmungssystemen sollen Sensorlösungen für das automatisierte Fahren entwickelt werden.

Im Rahmen ihrer strategischen Partnerschaft entwickeln Hella und Aeye Sensorlösungen für Fahrerassistenzsysteme (ADAS) und für das automatisierte Fahren auf Basis der Idar-Technik von Aeye. Das Idar-System soll dabei die Daten von Lidar-Sensoren intelligent verarbeiten können. Dafür wird ein agiler Solid-State-Lidar-Sensor mit einer HD-Kamera und einer künstlichen Intelligenz kombiniert, um Daten auf Sensorebene zu erfassen. Die Lösung ist auf eine Wellenlänge von 1.550 Nanometer ausgelegt. 

Aus der Kooperation sollen leistungsstarke ADAS-Lösungen für das automatisierte Fahren auf Level 3 entstehen. Hella steuert hierzu seine Kompetenz in den Bereichen Embedded Software und Bildverarbeitung sowie seine langjährige Erfahrung als Automotive-Zulieferer bei. Erste Ergebnisse stellen Aeye und Hella auf der CES 2019 vor. "Die Zusammenarbeit mit Aeye wird uns zusätzliche Möglichkeiten eröffnen, neue Fahrerassistenzlösungen und Funktionen für das automatisierte Fahren zu entwickeln sowie deren Leistungsfähigkeit weiter zu erhöhen", sagt Frank Petznick, verantwortlich für das automatisierte Fahren bei Hella.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

27.11.2018 | Sensorik | Kompakt erklärt | Onlineartikel

Wie funktioniert Lidar?

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

Bildnachweise