Skip to main content
main-content

10.09.2018 | Automatisiertes Fahren | Nachricht | Onlineartikel

Projekt @City erforscht automatisiertes Fahren im Stadtverkehr

Autor:
Patrick Schäfer

Die Initiative @City soll automatisierte Fahrfunktionen für den Stadtverkehr erforschen und erproben. Dem Projekt gehören viele Partner aus der Automobil- und Zulieferindustrie sowie Software-Entwicklung an.

Das automatisierte Fahren lebt von der Vernetzung. Im Verbundprojekt @City sollen etwa hochgenaue Kartensysteme, moderne Sensortechnologien oder algorithmenbasierten Situationserfassung und -interpretation erforscht und miteinander verknüpft werden, um das automatisierte Fahren in der Stadt zu entwickeln.

Die Forschung gliedert sich in verschiedene Teilprojekte auf. Im Aufgabenfeld "Umfelderfassung und Situationsverstehen" wollen die Forscher Sensortechnologien, Erfahrungswissen und Informationen aus digitalen Karten zusammenführen. Letztere spielen eine wichtige Rolle für den urbanen automatisierten Verkehr, während im Bereich "Mensch-Fahrzeug-Interaktion" untersucht wird, wie Fahrzeugnutzer, automatisiertes Fahrzeug und andere Verkehrsteilnehmer in Zukunft miteinander kommunizieren könnten. "Wir sehen das Potenzial, die Unfallzahlen in Städten weiter zu senken und die vorhandene Verkehrsinfrastruktur gleichzeitig wesentlich effizienter zu nutzen", erklärt Dr. Ulrich Kreßel, Projektkoordinator von @City und bei der Daimler AG verantwortlich für Mustererkennung.

Forschungsprojekt @City will automatisiertes Fahren vorantreiben

15 Partner aus Automobilwirtschaft, Zulieferindustrie, Software-Entwicklung und Wissenschaft arbeiten in der Initiative zusammen. Das Partnerprojekt @City-AF soll die in @City erzielten Erkenntnisse in konkrete automatisierte Fahrfunktionen umsetzen. @City wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) mit einem Fördervolumen von rund 20 Millionen Euro unterstützt.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL analysiert im Serien Batterie Benchmark Programm als neueste Fahrzeuge den Jaguar I-Pace und den Hyundai Kona

Das AVL Battery Benchmarking Programm analysiert auf Basis unterschiedlicher Faktoren die Wettbewerbsfähigkeit von Großserienbatterien. Kürzlich wurden die Tests des Tesla Model S abgeschlossen. Neu auf dem Prüfstand sind der Jaguar I-Pace, sowie der Hyundai Kona.
Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise