Skip to main content
main-content

05.03.2018 | Automatisiertes Fahren | Nachricht | Onlineartikel

Continental baut Kompetenzzentrum in Frankfurt-Rödelheim

Autor:
Patrick Schäfer

Continental baut seinen Standort in Frankfurt-Rödelheim bis 2022 in ein Kompetenzzentrum für automatisiertes Fahren um. Dafür soll ein Entwicklungsgebäude mit Platz für 1.500 Arbeitsplätze entstehen.

Bereits jetzt werden von Frankfurt aus die weltweiten Aktivitäten rund um das automatisierte Fahren des Technologiekonzerns koordiniert. Die Zentrale der Division Chassis & Safety soll nun bis 2022 zum weltweiten Kompetenzzentrum für Fahrsicherheit sowie für assistiertes und automatisiertes Fahren umgebaut werden. "Aus Frankfurt heraus arbeiten wir an Herausforderungen und Lösungen unserer zukünftigen Mobilität, mit der Weiterentwicklung des Standortes sichern wir unsere Stellung als innovatives und zukunftsorientiertes Unternehmen und bauen diese weiter aus", unterstreicht Frank Jourdan, Mitglied des Vorstandes der Continental AG und Leiter der Division Chassis & Safety die Bedeutung des Standortes.

Mit dem Neubau eines sechsstöckigen Entwicklungsgebäudes sollen auf 30.000 Quadratmetern 1.500 Arbeitsplätze entstehen. Dort soll eine agile, flexible und vernetzte Zusammenarbeit ermöglicht werden. Neben einem über 1.700 Plätze bietendem Parkhaus werden auch ein Betriebsrestaurant und Grünflachen gebaut. Continental investiert in den Standort über 100 Millionen Euro. 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

21.02.2018 | Automatisiertes Fahren | Im Fokus | Onlineartikel

Mensch misstraut Maschine

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise