Skip to main content
main-content

31.10.2018 | Automatisiertes Fahren | Nachricht | Onlineartikel

Siemens eröffnet in München ein Testfeld für autonomes Fahren

Autor:
Patrick Schäfer

Mit verschiedenen Partnern hat Siemens in München-Perlach ein Forschungsprojekt ins Leben gerufen und ein Testfeld aufgebaut. Siemens Mobility führt dort einen Feldversuch für autonomes Fahren durch.

Siemens Mobility startet auf dem Siemens-Campus in München-Perlach einen Feldversuch für automatisiertes Fahren. Gemeinsam mit den Partnern IAV, Institut für Klimaschutz, Energie und Mobilität (IKEM), Emm Solutions, UTB Projektmanagement und der TU München wurde ein Rundkurs entworfen, der das Simulieren verschiedener, alltäglicher Verkehrssituationen ermöglichen soll.

Auf der Strecke stehen mit Laserscanner-, Radar- und Kameratechnik ausgestattete Masten, die das Verkehrsumfeld erfassen und die genaue Ortung der Fahrzeuge ermöglichen. Zum Einsatz kommen ein hochautomatisierter Einsitzer sowie ein Shuttlebus, die mit der Infrastruktur sowie mit cloudbasierten Software-Services per WLANp-Technik (ITS-G5) kommunizieren sollen. 

Testfeld für autonomes Fahren mit breitem Spektrum

Auf dem Testfeld werden verschiedene Bereiche erprobt und analysiert, unter anderem rechtlichen Fragestellungen rund um das autonome Fahren, autonom fahrende Shuttles, verkehrliche Auswirkungen des automatisierten Fahrens oder generell das Zusammenspiel von Menschen und automatisierten Fahrzeugen. Das vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) geförderte Projekt "Optimiertes Transportsystem basierend auf selbstfahrenden Elektrofahrzeugen (OTS 1.0)" soll die autonome erste und letzte Reisemeile zur Stärkung des öffentlichen Nahverkehrs (ÖPNV) erproben.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.09.2018 | Karrierechancen | Sonderheft 6/2018

Automatisiertes und vernetztes Fahren in Forschung und Lehre

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL analysiert im Serien Batterie Benchmark Programm als neueste Fahrzeuge den Jaguar I-Pace und den Hyundai Kona

Das AVL Battery Benchmarking Programm analysiert auf Basis unterschiedlicher Faktoren die Wettbewerbsfähigkeit von Großserienbatterien. Kürzlich wurden die Tests des Tesla Model S abgeschlossen. Neu auf dem Prüfstand sind der Jaguar I-Pace, sowie der Hyundai Kona.
Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise