Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

David Bomhard untersucht in diesem Buch die Veränderung der Arbeitswelt durch Automatisierung und Digitalisierung hin zur „Arbeitsorganisation 4.0“. Im Zentrum stehen zwei Digitalisierungs-Aspekte: Einerseits kann Automatisierung von Arbeitgeberentscheidungen den Arbeitnehmer zum Objekt einer „Maschinenherrschaft“ machen. Andererseits wird die Arbeitsorganisation instabiler und fragmentarischer, was die Kollektive des kollektiven Arbeitsrechts bedroht, vor allem aber den Betrieb als Grundeinheit der Betriebsverfassung. Der digitale Wandel kann ohne eine wechselseitige Berücksichtigung technischer und rechtliche Aspekte nicht verstanden werden. Der Autor sucht diese Synthese.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Login

Der digitale Wandel verändert die Arbeitswelt strukturell. Dies betrifft nicht nur den Arbeitsinhalt, sondern auch die Arbeitsorganisation, d.h. die übergelagerte Koordination der Zusammenarbeit von Personen und Arbeitsobjekten.
David Bomhard

Technische Aspekte

Wie lässt sich die technische Dimension der Digitalisierung greifbar machen? Technischer Fortschritt bedeutet insbesondere: Veränderung der menschlichen Tätigkeit. Deshalb sollen zunächst die Substituierbarkeit des Menschen [A] und deren Bedeutung für die Arbeit der Zukunft [B] untersucht werden. Aus diesen Grundlagen resultieren sodann die technischen Potentiale künftiger Arbeitsorganisation [C].
David Bomhard

Rechtliche Aspekte

Ist Arbeitsrecht infolge des digitalen Wandels überhaupt noch einschlägig? Heutiges Arbeitsrecht kommt (pauschal mit vollem Schutzumfang) in Sachverhalten mit Arbeitnehmern zur Anwendung. Arbeitnehmer ist jeder, der auf Grund eines privatrechtlichen Vertrags im Dienste eines anderen (des Arbeitgebers)191 zur Leistung weisungsgebundener, fremdbestimmter Arbeit in persönlicher Abhängigkeit verpflichtet ist.192 Beschäftigte ohne diesen Status werden (ungeachtet eines tatsächlichen Schutzbedürfnisses!) vom heutigen Arbeitsrecht allenfalls peripher geschützt.
David Bomhard

Logout

Es ist zu erwarten, dass Maschinen in Zukunft repetitive Arbeiten schneller, besser und günstiger erledigen können. Der Mensch dürfte sich mittelfristig in vier Schlüsselstärken weiterhin behaupten können: Auffassungsgabe, Sozialkompetenz, Kreativität und Fingerfertigkeit.
David Bomhard

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Voraussetzungen für die wirtschaftliche additive Fertigung

Viele Unternehmen stellen die technische Umsetzbarkeit oder die Wirtschaftlichkeit additiv gefertigter Produkte in Frage und zögern bei der Anwendung. Mit einer neuen Denkweise führt die additive Fertigung jedoch zu höherer Wirtschaftlichkeit und Vorteilen im Wettbewerb, wie Kegelmann Technik in diesem Beitrag beschreibt.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise