Skip to main content
main-content

26.11.2013 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Marcus Bollig: "CO2-Gesetzgebung löst technologischen Wandel aus"

Autor:
Richard Backhaus

"Die voraussichtliche CO2-Gesetzgebung ab 2020 wird die Elektrifizierung des Antriebs stark fördern und damit einen technologischen Wandel auslösen." Dies erklärte Dr.-Ing. Marcus Bollig, Leiter des Bereichs Efficient Dynamics bei BMW, in seinem Keynote-Vortrag auf der Fachtagung "Reibungsminimierung im Antriebsstrang", die noch bis zum morgigen 27. November 2013 in Esslingen stattfindet. ATZlive veranstaltet diese Tagung mit Unterstützung von Schaeffler in diesem Jahr zum dritten Mal.

Bollig betonte den Erfolg der Efficient Dynamics-Maßnahmen bei Fahrzeugen von BMW. Demnach konnten die CO2-Emissionen in der Flotte seit 1995 um rund 30 Prozent reduziert werden, aktuell liegen schon 35 BMW-Modelle unter 120 g CO2/km. Neben der Reibungsverringerung ist Leichtbau eine der Maßnahmen zur CO2-Reduktion: "10 Prozent weniger Gewicht bedeuten 4 Prozent weniger CO2-Ausstoß bei konventionellen Fahrzeugen, bei Elektrofahrzeugen ist der Effekt noch höher", sagte Bollig. Zudem könnte durch Leichtbau und Reibungsreduzierungen die Fahrdynamik parallel zum Verbrauch verbessert werden. Bezogen auf den verbrennungsmotorischen Antrieb erklärte Bollig, dass BMW unter anderem an Oberflächenbeschichtungen, am Formhonen, an Zweiring-Kolben sowie an den Dimensionierungen der Kurbelwellenlager arbeite, um die Reibung und damit den Verbrauch künftig weiter zu reduzieren. Als Beispiel für Potenziale bei Nebenaggregaten nannte er die kennfeldgeregelte Ölpumpe, die den Verbrauch im NEFZ um bis zu 1,8 Prozent reduziert. Allerdings würde die Optimierung der konventionellen Antriebe ab 2020 beim voraussichtlichen Limit von 95 g CO2/km an Grenzen stoßen, sodass ein größerer elektrifizierter Anteil notwendig sei.

In die Details zur Optimierung der Kolbenreibung durch virtuelle Prüfläufe in der Motorenentwicklung schaute Dr.-Ing. Volker Lagemann, bei Daimler Research and Development in Ulm Leiter CAE, Bauweisen und Berechnung Powertrain. Als Beispiel führte er den aktuellen Vierzylinder-Dieselmotor OM 651 von Mercedes-Benz an: "Durch konsequentes und zielgerichtetes Vorgehen konnte bei der neuesten Version der Motorenbaureihe eine Reduktion der Kolbenreibung um 50 Prozent erzielt werden." Der Weg dahin führte über virtuelle Prüfläufe mit verschiedenen Kolben. So haben die Balligkeit und ihre Position am Kolbenhemd einen hohen Einfluss auf die Kolbenreibung. Bei großem Kolbenspiel verringert sich zwar die Reibleistung, jedoch erhöhen sich der Kippwinkel und damit die Körperschallemissionen – zumindest bei kaltem Motor. "Virtuelle Kolbenringläufe können wesentliche CO2-Potenziale darstellen. Damit kann man mit höherem Reifegrad in die Prüfstands-Testläufe gehen", so das Fazit von Lagemann.

Demgegenüber hat sich Florian Felbinger, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Antriebs- und Fahrzeugtechnik (IAF) der Universität Kassel, mit den Potenzialen der Reibungsreduzierung im gesamten Kurbeltrieb beschäftigt. In seinem Vortrag stellte er simulationsbezogene Ergebnisse des FVV-Vorhabens "Low Friction Powertrain" vor. Das Vorhaben verfolgt das Ziel, die Reibung im Gesamtantriebsstrang um 30 Prozent zu reduzieren. In diesem Zusammenhang wurden Verbesserungen am Kolbenringpaket untersucht, beispielsweise durch Honen, verringerte Ringvorspannung oder andere Öladditive. Am Kolben wurden Öle mit anderen Viskositäten, ein höheres Kolbenspiel und ein verbessertes Schmierölangebot als Mittel zur Reibungsreduktion identifiziert. Bei den Gleitlagern der Kurbelwelle wurden bei den Hauptlagern größere Spiele und geringere Lagerbreiten, bei den Pleuellagern Beschichtungen als Verbesserungsmöglichkeit herausgearbeitet. Zudem wurden die Auswirkungen von Wälzlagern an der Kurbelwelle erforscht: Mit Wälzlagern konnte die Hauptlagerreibung um 90 Prozent und die Pleuellagerreibung um 38 Prozent reduziert werden. "Mit konventionellen Maßnahmen sind Einsparungen bis 31 Prozent am Kurbeltrieb möglich. Das sind bezogen auf den Gesamtmotor 10 Prozent. Mit Wälzlagern sind sogar bis 50 Prozent Einsparungen am Kurbeltrieb möglich, das sind 18 Prozent bezogen auf den Gesamtmotor", erklärte Felbinger.

Die Tagung "Reibungsminimierung im Antriebsstrang" konnte in diesem Jahr einen Teilnehmerrekord verzeichnen: Rund 150 Teilnehmer – eine Steigerung von mehr als 20 Prozent im Vergleich zur letzten Veranstaltung im Jahr 2011 – dokumentieren das große Interesse, dass dem Thema Reibungsreduzierung bei der Entwicklung von Antrieben aktuell beigemessen wird.

Lesen Sie auch:

Wie sich Reibungsverluste vermeiden lassen

Weiterführende Themen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Fahrzeuge der Zukunft: Weitere intelligente Lösungen von TE Connectivity (TE)

Wie unsere erprobte Technologie und Erfahrung das 48-V-Bordnetz noch attraktiver machen.
Vieles spricht dafür, den elektrischen Antriebsstrang eines Fahrzeugs mit einem zusätzlichen 48-Volt-System auszustatten: Die Energierückgewinnung (Rekuperation) bei fast 90% der Bremsvorgänge reduziert sowohl Kraftstoffverbrauch als auch CO2-Emissionen. Und  das von einem 48-Volt-Elektromotor bereitgestellte zusätzliche Drehmoment unterstützt einen kleineren Verbrennungsmotor in der Beschleunigungsphase. Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Komponenten für den elektrischen Antriebsstrang von AVL

AVL bietet eine große Vielfalt an Entwicklungs- und Ingenieursdienstleistungen für Komponenten im Antriebsstrang an. Der Fokus liegt dabei auf der Entwicklung und Optimierung elektrischer Komponenten, um sie besonders leicht, kompakt und hocheffizient zu machen.  Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Nachhaltige 48V-Antriebslösungen entwickeln

Für die Entwicklung nachhaltiger 48-Volt-Antriebslösungen werden geeignete Tools für das Testen von Mikro- und Mildhybridystemen im Niedervoltbereich benötigt. Optimalerweise lassen sich diese Tools auf einfache Weise in vorhandene Prüfstände integrieren. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise