Skip to main content
main-content

12.02.2014 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Bosch, GS Yuasa und Mitsubishi entwickeln Lithium-Ionen-Batterien mit doppelter Energiedichte

Autor:
Katrin Pudenz

Bosch, GS Yuasa und Mitsubishi wollen gemeinsam die nächste Generation der Lithium-Ionen-Batterietechnik entwickeln und haben zu diesem Zweck ein Joint Venture gegründet. Die neue Gesellschaft Lithium Energy and Power hat ihren Hauptsitz in Stuttgart.

Den Fortschritt in der Batterietechnik bezeichnen die Partner als notwendig, um das Elektroauto im nächsten Jahrzehnt zu einem erfolgreichen Massenprodukt zu machen. "Mit dem Joint-Venture möchten wir nicht weniger als einen bedeutenden Entwicklungssprung in der Batterietechnologie machen. Unser Ziel ist es, Lithium-Ionen-Batterien bis zu zwei Mal leistungsfähiger zu machen", betont Dr. Volkmar Denner, Vorsitzender der Bosch-Geschäftsführung und zuständig für Forschung und Entwicklung.

Das Gemeinschaftsunternehmen Lithium Energy and Power wurde im November 2013 gegründet, seine Arbeit nimmt es 2014 auf, berichtet der deutsche Zulieferer.

Bosch ist mit 50 Prozent beteiligt, GS Yuasa International mit Sitz in Kyoto und Mitsubishi mit Sitz in Tokio halten jeweils 25 Prozent an dem Gemeinschaftsunternehmen. Die Geschäftsführung sei entsprechend dieser Aufteilung besetzt. Sie besteht aus Dr. Rolf Speicher von Bosch, Toshio Ohara von der GS Yuasa International und Yutaka Kashiwagi von Mitsubishi. Sie führen laut Angaben zu Beginn weltweit rund 70 Mitarbeiter in Deutschland und Japan.

Weiterführende Themen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise