Skip to main content
main-content

21.08.2011 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Cadillac präsentiert Ciel Concept

Cadillac hat im kalifornischen Pebble Beach die Studie Ciel (aus dem Französischen übersetzt Himmel) vorgestellt. Dabei handelt es sich um einen offenen Grand Turismo. Mit dem viersitzigen und viertürigen Cabriolet knüpft die Marke an ihre Historie an. Der Ciel wird von einem 3,6-l-V6-Biturbo mit Benzindirekteinspritzung angetrieben, ergänzt durch ein Hybridsystem mit Lithium-Ionen-Batterie.

Die gegenläufig öffnenden Türen kommen ohne B-Säule aus. Helle nickelbeschichtete Flächen betonen die Karosserie und die optische Länge des Wagens, mit dem an die großen offenen Tourer von Cadillac erinnert wird. Die Lackfarbe setzt sich in der Türverkleidung fort. Wie außen akzentuieren nickelbeschichtete Applikationen auch den Innenraum. Sie trennen die oberen Bereiche der Karosserie von den unteren Bereichen.

Seine Karosseriefarbe Cabernet wurde speziell für ihn entwickelt und soll den intensiven aber transparenten Farbton eines Glases Rotwein im Gegenlicht der Sonne widerspiegeln. Der Ort der Präsentation war bewusst gewählt, denn der Ciel sollte den Wunsch auf ein Fahrerlebnis entlang der kalifornischen Küste wecken.

Der Radstand von 3,18 Meter ist 30 Zentimeter länger als beim Cadillac CTS. Zwischen den Sitzen erstreckt sich eine bewegliche Mittelkonsole vom Armaturenbrett bis zu den Rücksitzlehnen. Die Mitfahrer haben die Möglichkeit, individuell online zu gehen und zu korrespondieren. Die transparenten Anzeigen für den Fahrer sitzen in einen Gehäuse aus gebürstetem Aluminium und erinnern an ein hochwertiges Chronometer. Sie können analog oder digital abgelesen werden. Die Hierarchie der Anzeigen ist wählbar.

Weitere Besonderheiten des Innenraums sind weitgehend verborgene Gebläseöffnungen, die eine indirekte Belüftung ermöglichen, sich neigende Polster, die das Hineingleiten in die Sitze erleichtert, sowie eine Handy- und Smartphone-Ablage in der Mittelkonsole mit induktiver Lademöglichkeit und Bluetooth-Schnittstelle. Der Wählhebel der Automatik fährt erst aus, wenn der Motor gestartet wird. Die Ablagen in den Türen sind mit Reißverschlüssen zu öffnen, und der Ciel verfügt zudem über ausziehbare Cashmeredecken für alle drei Mitfahrer, die sich nach Gebrauch automatisch wieder zurückziehen. Ausgestattet ist das Konzeptfahrzeug auch mit Heizung und Kühlung für alle Sitze, je einer Schublade mit Sonnencreme, Sonnenbrille und Handtüchern. Zusätzlich kann eine Aromatherapie-Anlage, die von der hinteren Armlehne aus gesteuert wird. In der hinteren Mittelkonsole findet sich auch noch ein klimatisierter Zigarrenbehälter (Humidor) mit definierter Luftfeuchtigkeit.

Weiterführende Themen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL analysiert im Serien Batterie Benchmark Programm als neueste Fahrzeuge den Jaguar I-Pace und den Hyundai Kona

Das AVL Battery Benchmarking Programm analysiert auf Basis unterschiedlicher Faktoren die Wettbewerbsfähigkeit von Großserienbatterien. Kürzlich wurden die Tests des Tesla Model S abgeschlossen. Neu auf dem Prüfstand sind der Jaguar I-Pace, sowie der Hyundai Kona.
Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise