Skip to main content
main-content

08.02.2010 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

bauma 2010: Heinzmann zeigt neue Generation der E-Maschine für Hybridantriebe

Autor:
Caterina Schröder

Heinzmann präsentiert auf der bauma 2010 (19. bis 25. April) in München die zweite Generation seiner E-Maschine für Hybridantriebe in Industriefahrzeugen mit Diesel-, Gas- und Ottomotoren. Mit dem Generationswechsel führt der Experte für Motor- und Turbinenmanagement die Einzelzahnwicklung ein, die im Gegensatz zur im Vorgänger angewandten verteilten Wicklung einen kostengünstigeren, automatisierbaren Aufbau der E-Maschine ermöglicht.

Mit einem neuen, seriennahen Gussgehäuse mit integriertem Kühlkanal (Generation 1: Gehäuse als kundenspezifische Einzelanfertigung) reduziert sich die Länge der 20 kW starken E-Maschine von 200 auf rund 100 mm. Die Statorlänge verringerte sich bei gleichbleibender Magnetlänge (50 mm) von 150 auf 80 Millimeter. Bei gleichbleibender Permanentleistung (20 kW) und Spitzenleistung (30 kW) soll sich das Startmoment mit dem Generationswechsel voraussichtlich von 250 auf 270 Newtonmeter erhöhen. Beim Betriebsmoment erwartet der Systemlieferant einen Zuwachs um 15 auf 90 Newtonmeter.

Um die Effizienz des Hybridprinzips zu verdeutlichen, hat der Maschinenbauer in einem standardisierten Test eine Baumaschine mit 120-kW-Dieselmotor direkt mit einer baugleichen, hybridisierten Maschine mit einer Hybridleistung von 115 kW (55 kW Diesel + 60 kW Spitzenleistung der E-Maschine) verglichen. Laut Heinzmann zeigten die Messergebnisse, dass im realen Betrieb mit der Hybridmaschine eine Verbrauchseinsparung von zirka 20 % bei gleichzeitiger Produktivitätssteigerung von über 40 % erreicht werden konnte. Zudem soll sich die Fahrbarkeit der Maschine, besonders das Beschleunigungs- und Bremsverhalten, verbessert haben.

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Fahrzeuge der Zukunft: Weitere intelligente Lösungen von TE Connectivity (TE)

Wie unsere erprobte Technologie und Erfahrung das 48-V-Bordnetz noch attraktiver machen.
Vieles spricht dafür, den elektrischen Antriebsstrang eines Fahrzeugs mit einem zusätzlichen 48-Volt-System auszustatten: Die Energierückgewinnung (Rekuperation) bei fast 90% der Bremsvorgänge reduziert sowohl Kraftstoffverbrauch als auch CO2-Emissionen. Und  das von einem 48-Volt-Elektromotor bereitgestellte zusätzliche Drehmoment unterstützt einen kleineren Verbrennungsmotor in der Beschleunigungsphase. Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Nachhaltige 48V-Antriebslösungen entwickeln

Für die Entwicklung nachhaltiger 48-Volt-Antriebslösungen werden geeignete Tools für das Testen von Mikro- und Mildhybridystemen im Niedervoltbereich benötigt. Optimalerweise lassen sich diese Tools auf einfache Weise in vorhandene Prüfstände integrieren. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise