Skip to main content
main-content

08.09.2010 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Bentley präsentiert Continental GT in Paris

Autor:
Katrin Pudenz

Der britische Automobilhersteller Bentley Motors wird den neuen Continental GT auf dem Autosalon in Paris vorstellen. Sein 6-l-Zwölfzylindermotor erhielt elf Kilowatt mehr Leistung, künftig wird es das Modell jedoch auch mit einem neuen Achtzylindermotor geben. Ende des kommenden Jahres 2011 soll dieser Antrieb kommen.

Im Jahr 2003 führte der britische Hersteller, der seit 1998 zur Volkswagen AG gehört, den Continental GT in den Markt ein. Nun hat er dem Viersitzer ein Facelift spendiert. Der Zwölfzylindermotor leistet nun 423 Kilowatt bei einem maximalen Drehmoment von 700 Newtonmeter und 1700 1/min. Das sind 50 Newtonmeter mehr als vor der Überarbeitung. Der Wagen beschleunigt aus dem Stand auf 100 Kilometer in der Stunde in 43,6 Sekunden und erreicht laut Hersteller eine Höchstgeschwindigkeit von 318 Kilometer pro Stunde. Für den Sprint von 0 auf 160 Kilometer pro Stunde benötigt der Wagen 10,6 Sekunden, für die Zwischenbeschleunigung von 80 Kilometer pro Stunde auf 120 Kilometer pro Stunde sind 2,9 Sekunden einzuplanen. Der Durchschnittsverbrauch wird kombiniert 16,5 Liter pro 100 Kilometer, die CO2-Emissionen des Wagens werden mit 384 Gramm pro Kilometer angegeben.

Verbunden ist der Antrieb mit einem Sechsgang-Quickshift-Getriebe von ZF, das doppeltes Herunterschalten möglich macht, beispielsweise vom sechsten in den vierten Gang, und die Beschleunigung in allen Gängen verbessert. Zudem halbiert das Sechsgang-Automatikgetriebe die Schaltzeiten laut Hersteller auf 200 Millisekunden. Mithilfe der Flex-Fuel-Technologie kann der Biturbo-Motor nicht nur mit Benzin sondern auch mit Bioethanol-E85-Kraftstoff gefahren werden.

Der neue V8-Motor soll ab Ende des kommenden Jahres für den Wagen verfügbar sein. Verraten wird noch nicht viel, jedoch, dass er eine Verbesserung des CO2-Ausstoßes um 40 Prozent mit sich bringen soll.

Die Auslegung des Allradantriebes wurde zugunsten der Fahrdynamik geändert. Die Drehmomentverteilung von 40 Prozent auf die Vorderachse und 60 Prozent auf die Hinterachse soll dabei helfen, das Untersteuern bei schnellen Kurvenfahrten zu reduzieren. Bislang war die Verteilung folgendermaßen: 50 Prozent auf die Vorder- und 50 Prozent auf die Hinterachse.

Der GT wurde um 65 Kilogramm erleichtert. Erreicht wurde diese Gewichtsreduzierung in allen Bereichen des Wagens, angefangen bei Motorkomponenten bis hin zu den Sitzen. Auch im Innenraum wurde der Continental GT modifiziert. So bieten beispielsweise die Sitze besseren Halt, Belüftung und Massagefunktion und im Fond wurden rund 4,5 Zentimeter mehr Beinfreiheit erreicht. Neu ist außerdem das Infotainment-System mit acht Zoll großem Touchscreen.

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Fahrzeuge der Zukunft: Weitere intelligente Lösungen von TE Connectivity (TE)

Wie unsere erprobte Technologie und Erfahrung das 48-V-Bordnetz noch attraktiver machen.
Vieles spricht dafür, den elektrischen Antriebsstrang eines Fahrzeugs mit einem zusätzlichen 48-Volt-System auszustatten: Die Energierückgewinnung (Rekuperation) bei fast 90% der Bremsvorgänge reduziert sowohl Kraftstoffverbrauch als auch CO2-Emissionen. Und  das von einem 48-Volt-Elektromotor bereitgestellte zusätzliche Drehmoment unterstützt einen kleineren Verbrennungsmotor in der Beschleunigungsphase. Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Komponenten für den elektrischen Antriebsstrang von AVL

AVL bietet eine große Vielfalt an Entwicklungs- und Ingenieursdienstleistungen für Komponenten im Antriebsstrang an. Der Fokus liegt dabei auf der Entwicklung und Optimierung elektrischer Komponenten, um sie besonders leicht, kompakt und hocheffizient zu machen.  Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Nachhaltige 48V-Antriebslösungen entwickeln

Für die Entwicklung nachhaltiger 48-Volt-Antriebslösungen werden geeignete Tools für das Testen von Mikro- und Mildhybridystemen im Niedervoltbereich benötigt. Optimalerweise lassen sich diese Tools auf einfache Weise in vorhandene Prüfstände integrieren. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise