Skip to main content
main-content

13.09.2012 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Metall-organisches Gerüstmaterial: BASF entwickelt lösungsmittelfreies Produktionsverfahren

Autor:
Andreas Burkert

Forscher der BASF haben ein Verfahren entwickelt, mit dem sich Aluminium-MOFs - metall-organischen Gerüstmaterialien; Metal Organic Frameworks, abgekürzt MOFs - erstmals im Industriemaßstab lösungsmittelfrei herstellen lassen. Mit dem neuen Produktionsverfahren lassen sich Gerüstmaterialien im Tonnenmaßstab herstellen und damit kommerziell nutzen. Da im Herstellungsprozess nur Wasser und keine organischen Lösungsmittel eingesetzt werden, ist das Verfahren besonders sicher und umweltfreundlich. MOFs eignen sich für zahlreiche Anwendungen - etwa unter anderem dafür, Erdgas in gasbetriebenen Fahrzeugen effizienter zu speichern. Dank der kristallinen Nanostrukturen der MOFs lässt sich wesentlich mehr Erdgas aufnehmen. Die Forscher erwarten, dass in Zukunft Erdgasautos mit einer Tankfüllung doppelt so weit fahren können wie bisher.

MOFs bestehen aus einem dreidimensionalen metallorganischen Gerüst mit Poren im Nanometer-Bereich. Durch die so vorhandene sehr große innere Oberfläche und hohe Porosität können vergleichsweise große Gasmengen im Erdgastank gespeichert werden.

Für ihre Forschungsarbeit hat die BASF nun auch den französischen Pierre-Potier-Preis in der Kategorie Prozessinnovation verliehen bekommen. Der vor sieben Jahren initiierte Preis der beiden französischen Chemieverbände "Fédération Française pour les sciences de la Chimie (FFC)" und "l'Union des Industries Chimiques (UIC)" würdigt Innovationen im Bereich Chemie, die besonders nachhaltig sind.

Weiterführende Themen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Fahrzeuge der Zukunft: Weitere intelligente Lösungen von TE Connectivity (TE)

Wie unsere erprobte Technologie und Erfahrung das 48-V-Bordnetz noch attraktiver machen.
Vieles spricht dafür, den elektrischen Antriebsstrang eines Fahrzeugs mit einem zusätzlichen 48-Volt-System auszustatten: Die Energierückgewinnung (Rekuperation) bei fast 90% der Bremsvorgänge reduziert sowohl Kraftstoffverbrauch als auch CO2-Emissionen. Und  das von einem 48-Volt-Elektromotor bereitgestellte zusätzliche Drehmoment unterstützt einen kleineren Verbrennungsmotor in der Beschleunigungsphase. Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Nachhaltige 48V-Antriebslösungen entwickeln

Für die Entwicklung nachhaltiger 48-Volt-Antriebslösungen werden geeignete Tools für das Testen von Mikro- und Mildhybridystemen im Niedervoltbereich benötigt. Optimalerweise lassen sich diese Tools auf einfache Weise in vorhandene Prüfstände integrieren. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise