Skip to main content
main-content

27.08.2015 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

BMW i8 Safety Car mit kabelosem Ladesystem

Autor:
Christiane Brünglinghaus

BMW wird auch in der Saison 2015/16 in der FIA-Formel-E-Meisterschaft dabei sein. Unter anderem mit dem BMW i8 als Safety Car, dessen Hochvoltspeicher sich in einer Stunde komplett aufladen lassen soll.

Der Sportwagen BMW i8 kommt in der Rennserie für Formelfahrzeuge mit Elektroantrieb, der Formel E, erneut als offizielles FIA Formula E Qualcomm Safety Car zum Einsatz. Für die neue Rennzeit hat BMW nun einige technische Modifikationen am Fahrzeug vorgenommen. Das Highlight ist das induktive Ladesystem.

Das neue BMW i8 Safety Car lässt sich auf Basis der Qualcomm-Halo-Prototypentechnologie mit 7,2 Kilowatt induktiv laden, erklärt BMW. Der Hochvoltspeicher des BMW i8 lasse sich laut BMW somit in nur rund einer Stunde vollständig nachladen.

FIA-Formel-E-Umbaumaßnahmen

Weitere Artikel zum Thema

Anschließend steht der modifizierte Sportwagen mit einer Systemleistung von rund 380 PS (Serie 362 PS), einem maximalen System-Drehmoment von über 570 Newtonmeter und einer Gesamtreichweite von bis zu 600 Kilometern (bis zu 37 Kilometer elektrische Reichweite) fahrbereit zur Verfügung. Die Höchstgeschwindigkeit des Rennwagens beträgt 250 km/h (rein elektrisch 120 km/h). In weniger als 4,4 Sekunden beschleunigt er auf 100 km/h. Zu Testzwecken wartet die Batteriezelle mit circa 10 kW zusätzlicher elektrischer Leistung auf.

Darüber hinaus hat BMW das Fahrwerk des i8 Safety Car angepasst: Die Fahrwerksaufnahmen und obere Dreieckslenker wurden geändert und das Dämpfersystem überarbeitet. Zudem wurde der Rennwagen 15 mm tiefer gelegt. Zur Überarbeitung zählen außerdem ein modifiziertes Aerodynamikpaket, ein besser belüftetes Bremssystem sowie eine optimierte Sicherheitsfahrgastzelle.

Neben dem BMW i8 als Safety Car übernimmt der vollelektrische BMW i3 wie bereits in der ersten Saison die Funktion als Medical Car. Darüber hinaus werden erstmals auch zwei Elektro-Scooter vom Typ BMW C Evolution und ein BMW X5 xDrive40e Plug-in-Hybrid eingesetzt.

FIA Formel E

Die neue Saison der FIA Formel E beginnt am 17. Oktober 2015. Sie umfasst elf Rennen in zehn Ländern. Die Formel E wird mit dem Beginn der zweiten Saison zur "offenen" Meisterschaft. Im Vergleich zur ersten Saison, in der alle Fahrzeuge technisch identisch waren, starten acht von zehn Teams mit eigener Technologie in die neue Saison. Die technischen Veränderungen konzentrieren sich hierbei auf den Antriebsstrang, speziell auf den Elektromotor, den DC-AC-Wandler, das Getriebe und das Kühlsystem.

Die Debüt-Saison umfasste elf Rennen in zehn Ländern auf drei Kontinenten. Alle zehn Teams traten in der Saison 2014/15 mit Einheitsfahrzeugen und jeweils zwei Fahrern an. Im Finale in London sicherte sich Nelson Piquet Jr. die Meisterschaft.

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.10.2014 | Entwicklung | Ausgabe 7/2014

Ladeinfrastruktur Induktives Laden 2.0

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise