Skip to main content
main-content

14.12.2010 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

BTU-Forschungsprojekt "Virtuelles Triebwerk"

Autor:
Christiane Brünglinghaus

Die Landesregierung Brandenburg hat die Förderung des Forschungsprojekts "Virtuelles Triebwerk" mit 2,9 Millionen Euro bewilligt. Betreut wird das Projekt gemeinsam von Rolls-Royce Deutschland und der Brandenburgischen Technischen Universität (BTU) Cottbus, die seit April 2005 ein UTC (University Technology Center) des Triebwerksherstellers ist. Ziel des auf vier Jahre angelegten Forschungsprojekts ist es, durch die Zusammenarbeit vier verschiedener Lehrstühle mit dem Industriepartner Rolls Royce, Impulse für die Triebwerksforschung zu liefern.

Der Lehrstuhl Technische Mechanik und Fahrzeugdynamik (Prof. Dr.-Ing. Dieter Bestle) und der Lehrstuhl Strukturmechanik und Fahrzeugschwingungen (Prof. Dr.-Ing. Arnold Kühhorn) arbeiten an der Weiterentwicklung und Optimierung bestehender Auslegungsprozesse für Triebwerkskomponenten. Die jetzige Forschung basiere auf erfolgreichen Entwurfsprozessen aus vorherigen Projekten und werde nun auf das Gesamttriebwerk erweitert. Der Lehrstuhl Industrielle Informationstechnik (Prof. Dr.-Ing. Uwe Meinberg) befasst sich mit dem Ausbau von Datenstrukturen und der Verbesserung des Datenmanagements. Der Lehrstuhl Medientechnik (Prof. Dr.-Ing. Christian Hentschel) entwickelt Methoden zur Visualisierung der Ergebnisse in einer Virtual-Reality-Umgebung. Das Ministerium für Wirtschaft und Entwicklung fördert das Forschungsprojekt mit 90 Prozent der Gesamtkosten, wovon 83 Prozent aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert werden. Rolls-Royce Deutschland beteiligt sich mit zehn Prozent an der Förderung.

Premium Partner

Neuer InhaltdSpaceFEVValeo LogoTE Connectivity Corporation

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

INDUSTRIE 4.0

Der Hype um Industrie 4.0 hat sich gelegt – nun geht es an die Umsetzung. Das Whitepaper von Protolabs zeigt Unternehmen und Führungskräften, wie sie die 4. Industrielle Revolution erfolgreich meistern. Es liegt an den Herstellern, die besten Möglichkeiten und effizientesten Prozesse bereitzustellen, die Unternehmen für die Herstellung von Produkten nutzen können. Lesen Sie mehr zu: Verbesserten Strukturen von Herstellern und Fabriken | Konvergenz zwischen Soft- und Hardwareautomatisierung | Auswirkungen auf die Neuaufstellung von Unternehmen | verkürzten Produkteinführungszeiten.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise