Skip to main content
main-content

23.05.2011 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Continental eröffnet Reifenwerk in China

Autor:
Katrin Pudenz

Der Continental-Konzern hat sein erstes Reifenwerk in China eröffnet. Es steht in Hefei in der Provinz Anhui. Die neue Hightech-Anlage soll eine jährliche Produktionskapazität von vier Millionen Pkw-Reifen haben. Verkauft werden sollen diese auf dem chinesischen und asiatischen Markt. Der Zulieferer investierte laut Unternehmensangaben mehr als 185 Millionen Euro. Mit dieser Investition würden im Jahr 2011 mehr als 200 Arbeitsplätze in Hefei geschaffen, zusätzlich zu den mehr als 400 bereits bestehenden. Die Belieferung des chinesischen Markts mit den vor Ort hergestellten Reifen wird innerhalb der kommenden vier Wochen beginnen. Das geplante Gesamtproduktionsvolumen des Werks beläuft sich auf 16 Millionen Reifen, weitere Investitionen für die Erweiterung der bestehenden Produktionskapazität in naher Zukunft sind geplant. Diese Investitionen sollen auch weitere Arbeitsplätze schaffen.

Mit der Freigabe der Produktion durch die örtlichen Behörden, einschließlich der Erteilung des China Compulsory Certificate, fährt das Werk jetzt Schritt für Schritt seine Pkw-Reifenproduktion hoch, um die Anforderungen des asiatisch-pazifischen Markts zu erfüllen, teilt der Zulieferer mit. Die Kapazität könne flexibel an das erwartete zukünftige Wachstum angepasst werden. Produziert werden in Hefei Premium-Reifen für Autos der Mittel- und Oberklasse. Erfüllt werde damit sowohl die Nachfrage in China als auch die Nachfrage international. Im Jahr 2011 gehören der Conti-Premium-Contact-2 und der Conti-Comfort-Contact-5 zu den ersten Produkten mit hoher Stückzahl, die im neuen Werk hergestellt werden - beide sind auf den chinesischen Markt zugeschnitten.

Ab dem Jahr 2012 wird fast jedes zweite Auto weltweit in Asien hergestellt werden und ein Großteil des Wachstums im Automobilmarkt in Asien wird aus China kommen, erklärt der Zulieferer. Ein Ziel von Continental sei überproportionales Wachstum in China. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben seine Präsenz ausgebaut und verfügt jetzt über 18 Produktionsstätten und 15 Vertriebsbüros mit insgesamt rund 14.000 Mitarbeitern.

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL analysiert im Serien Batterie Benchmark Programm als neueste Fahrzeuge den Jaguar I-Pace und den Hyundai Kona

Das AVL Battery Benchmarking Programm analysiert auf Basis unterschiedlicher Faktoren die Wettbewerbsfähigkeit von Großserienbatterien. Kürzlich wurden die Tests des Tesla Model S abgeschlossen. Neu auf dem Prüfstand sind der Jaguar I-Pace, sowie der Hyundai Kona.
Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise