Skip to main content
main-content

10.03.2014 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Der Toyota Aygo wächst und bleibt sparsam

Autor:
Andreas Burkert

Toyota vergrößert den Kleinwagen Aygo. Allerdings um nur wenige Millimeter. Damit bietet der Drei- beziehungsweise Fünftürer vor allem mehr Kofferraum. Rund 168 l (ein Plus von 29 l) groß ist der Gepäckraum des nun 3455 mm langen Fahrzeugs. Der Aygo ist somit besonders für den urbanen Raum geeignet. Auch der 51 kW starke Dreizylindermotor ist für den Stadtverkehr optimiert worden.

So haben die Ingenieure das Verdichtungsverhältnis des 1,0-l-Motors von 11,0 auf 11,5:1 erhöht. Die Verbrennung profitiert zudem von modifizierten Einlasskanälen, die ein besseres Kraftstoff-Luftgemisch in die Brennräume befördern und für eine bessere Kühlung sorgen. Auch die variable Ventilsteuerung VVT-i wurde entsprechend neu abgestimmt. Der Kraftstoffverbrauch beträgt laut den Angaben des Herstellers 4,1 l pro 100 km. Mit dem Automatikgetriebe x-Shift sind es 4,2 l pro 100 km.

Das automatisierte und verbesserte Schaltgetriebe verfügt über einen Automatik-Modus und kommt ohne Kupplungspedal aus. Ein Computer steuert das Zusammenspiel von Motor, Kupplung und Getriebe. Dabei stehen drei Modi zur Auswahl: Easy, Manuell und Rückwärtsgang. Die Schaltpunkte im Easy-Modus können über Schaltwippen am Lenkrad kurzfristig übersteuert werden. Zusätzlich gibt es eine Kickdown-Funktion. Die Höchstgeschwindigkeit des Aygo gibt Toyota im Übrigen mit 160 km/h an, den Spurt von Null auf 100 km/h mit 14,2 s (Automatik: 15,5 s).

Reibungsarmer und leichter Dreizylinder

Diese Beschleunigungswerte genügen dem Kleinwagen. Wie auch die 95 Nm, die bei 4300/min anliegen. Ab 2000/min stehen übrigens schon etwa 85 Nm Drehmoment bereit. Der Motor ist nämlich vor allem auch auf einen geringen Kraftstoffverbrauch optimiert worden. Vor diesem Hintergrund wurden zum einen Maßnahmen zur Reibungsminimierung umgesetzt wie der Einbau einer reibungsarm laufenden Steuerkette mit automatischer Spannvorrichtung, der Einsatz beschichteter Ventilhebel (DLC, Diamond-like Carbon) sowie einer zweigeteilten Ölwanne. Zum anderen wurde ein neuer Zylinderkopf mit integriertem Abgassammler verbaut, um weiteres Gewicht zu sparen.

Aygo als Eco-Version

Eine weitere Kraftstoffsparmaßnahme ist der Einsatz eines Getriebes mit länger übersetztem vierten und fünften Gang. Diese Eco-Version des Aygo verfügt zudem über rollwiderstandsreduzierte Reifen und eine Start-Stopp-Automatik.

Darüber hinaus haben die Japaner den Kleinwagen an manchen Stellen wie etwa an den Front- und Heckspoiler sowie an den Verkleidungen aerodynamisch verbessert. Zusammen mit dem Einsatz von Luftleitblechen im Bereich des Unterbodens konnte der Luftwiderstand gesenkt werden. Der aktuelle cW-Wert des neuen Aygo beträgt nun 0,29 (0,30). Die Eco-Variante weist einen cW-Wert von nur 0,28 auf.

Eigene Designkreationen möglich

Die Designer haben sich für den Kleinwagen was besonderes ausgedacht. Innen wie außen gibt es diverse bunte Teile, die sich auswechseln lassen. Während dies innen dank eines Klick-Systems vom Besitzer selbst mit wenigen Handgriffen erfolgt, müssen die Designteile außen, wenn es um sicherheitsrelevante Bauteile geht, von der Werkstatt angebracht werden. Teile wie die Türverkleidungen und die Umrandungen von Ganghebel, Tacho, der Mittelkonsole oder den Lüftungsöffnungen können von Hand abgezogen und gegen andersfarbige Plastikpaneele ausgetauscht werden.

Überhaupt sind die Personalisierungsmöglichkeiten und die individuelle Gestaltung des Autos wichtig für Toyota. "Die Marke muss emotionaler werden", zitiert Gerald Killman, Vice President Research & Development bei Toyota, den Toyota-Chef Akio Toyoda in einem Gespräch mit der ATZ auf dem Genfer Autosalon. Dies drücke sich beim Aygo unter anderem im Styling aus. Die Interaktion zwischen Fahrzeug und Mensch sei sehr wichtig, was zum Beispiel am Multimediasystem x-touch im Toyoyta Aygo zu erkennen ist.

Darüber hinaus ist der Toyota Aygo mit zahlreichen aktiven und passiven Sicherheitssystemen ausgerüstet wie etwa der elektronischen Bremskraftverteilung (EBD), der Fahrzeugstabilitätskontrolle (VSC), einem Reifendruckwarnsystem und einem Geschwindigkeitsbegrenzer sowie einem Notbremssignal.

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise