Skip to main content
main-content

25.02.2015 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Opel bringt laufruhige Dieselmotoren in den Mokka und Insignia

Autor:
Angelina Hofacker

Verbessertes Ansprechverhalten, höhere Effizienz und ein deutlich reduziertes Motorengeräusch - Opel hat seine Dieselmotoren überarbeitet. Davon profitieren nun auch die Modelle Mokka mit neuem 1.6-CTDI- und Insignia mit neuem 2.0-CDTI-Motor. Die Laufkultur der neuen Dieselmotoren-Generation überzeugte die ATZ-MTZ-Redaktion auch in der Praxis.

In all seinen Baureihen modernisiert Opel die Dieselmotoren. Der 1.3 CDTI wurde im neuen Corsa vorgestellt. Mit der Markteinführung des 2.0 CDTI in der ersten Jahreshälfte 2015 steht nun von Corsa bis Insignia eine neue Generation von Turbo-Dieselmotoren in drei Hubraumklassen zur Verfügung.

Entwicklung der neuen Dieselmotoren-Generation

Sowohl der kleine 1,3 l, der mittlere 1,6er wie der Dieselmotor mit 2,0 l Hubraum wurden nach denselben Kriterien weiterentwickelt. Die Entwicklungsziele der Opel-Ingenieure waren ein verbessertes Ansprechverhalten, ein reduziertes Motorengeräusch und weniger Vibrationen, höhere Effizienz und dabei eine moderate Leistungssteigerung, erläuterte Dr. Helmut Kelat, Manager Global Diesel Calibration bei Opel, im Rahmen einer Fahrveranstaltung in der Nähe von Dublin in Irland. Um diese Ziele zu erreichen, haben die Opel-Standorte Turin, Pontiac (US-Bundesstaat Michigan) und Rüsselsheim zusammengearbeitet. Die Fertigung erfolgt im Werk Kaiserslautern. Das Basisaggregat wurde beispielsweise im norditalienischen Turin entwickelt (vom Motorendesign über die Abgasnachbehandlungssysteme bis hin zur Entwicklung von Algorithmen für die Motorsteuerung), die Akustik wurde wiederum von den CAE-Simulationsexperten von Opel in Pontiac verbessert. Das Ergebnis der Ingenieure hält nun auch Einzug in die Modelle Mokka (1.6 CTDI) und Insignia (2.0 CTDI).

1.6 CDTI für den Mokka

Der 1.6 CDTI ist Opel zufolge der Leiseste und Effizienteste seiner Klasse. Technische Details über den 1,6-l-Vierzylinder-Dieselmotor verriet Springer für Professionals bereits Anfang 2014. Nun gibt es den kompakten Vollaluminium-Motor mit VTG-Turbolader und Hochdruck-Common-Rail-System auch im Opel Mokka. Der 1.6 CDTI mit manuellen Sechsgang-Getriebe und serienmäßigem Start-Stopp-System treibt das 4,28 Meter lange Mini-SUV Mokka angenehm geräuscharm an, davon konnten wir uns bei Testfahrten im irischen Wicklow-Mountains-Nationalpark überzeugen. Vordergründig zu hören waren dabei meist die Wind- und Abrollgeräusche der Reifen. Der 1.6 CDTI ist in Verbindung mit Sechsgang-Schaltgetriebe und Front- oder adaptivem 4x4-Allradantrieb sowie mit Sechsstufen-Automatik und Frontantrieb erhältlich.

Der Dieselmotor mit 100 kW Leistung soll eine in seiner Hubraumklasse unerreichte Literleistung von 62 kW (85 PS) erzielen. Das maximale Drehmoment liege bei 320 Nm. Von null auf Tempo 100 beschleunige der Mokka 1.6 CDTI in 9,9 s, den für Überholvorgänge wichtigen Zwischenspurt von 80 auf 120 km/h lege das SUV im fünften Gang in der gleichen Zeit zurück. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 190 km/h. Den Verbrauch beziffert der Hersteller mit 4,1 Liter Diesel auf 100 Kilometer (mit rollwiderstandsarmen Reifen im kombinierten Zyklus), was einer CO2-Emission von 109 g/km entspricht. Im Vergleich zum Vorgänger mit 1,7 Liter Hubraum ist dies fast ein halber Liter Diesel und elf Gramm CO2 weniger - eine Verbesserung von neun Prozent.

Der 1.6 CDTI debütierte bereits 2013 mit 100 kW (136 PS) gefolgt von einer Leistungsstufe von 88 kW (120 PS) im Zafira Tourer. Inzwischen steht der Vollaluminium-Motor auch für den Meriva (mit 70, 81 und 100 kW), den Astra (81 und 100 kW), und den Astra GTC (100 kW) zur Verfügung.

2.0 CDTI mit 125 kW Leistung für den Insignia

Den 125 kW und 400 Newtonmeter starken Zweiliter-Vierzylinder hat Opel auf der Mondial de l'Automobil 2014 in Paris zum ersten Mal der Weltöffentlichkeit präsentiert. Welche Optimierungen die Konstrukteure beim Motor im Detail vorgenommen haben, erfahren Sie hier. Der Dieselmotor soll im Insignia knapp vier Prozent mehr Leistung bringen und legt im Drehmoment um 14 Prozent zu - von 120 kW (163 PS) bei 4000/min beim Vorgänger auf 125 kW (170 PS) bei 3750/min. Das maximale Drehmoment von 400 Nm liege bereits im niedrigen Drehzahlbereich zwischen 1750 und 2500/min an. Auf unseren Testfahrten konnten wir uns an dem spontanen Ansprechverhalten auf den serpentinenartigen irischen Landstraßen erfreuen. Aber auch auf der Autobahn waren auch Überholmanöver im sechsten Gang ohne Probleme möglich.

In der Spitze ist der Insignia 5 km/h schneller als sein Vorgänger und erreicht bis zu 225 km/h. Von null auf Tempo 100 benötige er als Limousine noch 9,0 s und damit eine halbe Sekunde weniger als zuvor. Die Beschleunigungsphasen absolviert der Dieselmotor im Insignia geräuscharm und ohne Anstrengung. Einziges Manko der fehlenden Motorgeräusch-Kulisse: Schaltfaule sollten immer mal wieder einen Blick in die Instrumententafel werfen, um einen ökonomischen Fahrstil beizubehalten. Der Viertürer verbraucht laut Herstellerangaben kombiniert 4,3 bis 4,5 Liter Diesel auf hundert Kilometer, was einem CO2-Ausstoß von 114 bis 118 g/km entspricht. Für die Abgasnachbehandlung kommt das BlueInjection-SCR-System von Opel zum Einsatz. Mit seiner spezifischen Literleistung von 64 kW (87 PS) liegt der 2.0 CDTI gegenüber dem 1.6 CDTI im Mokka um zwei PS pro Liter Hubraum vorne.

Die neue Dieselmotoren-Generation ist ein Teil der Produktoffensive des Automobilherstellers aus Rüsselsheim: Im Zeitraum 2014 bis 2018 will Opel 27 neue Modelle und 17 neue Motoren auf den Markt bringen.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

25.02.2015 | Automobil + Motoren | Bildergalerie | Galerie

Opel Mokka und Insignia 2015

Premium Partner

    BranchenIndex Online

    Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

    Zur B2B-Firmensuche

    Whitepaper

    - ANZEIGE -

    „Plug and Cool“-AGR-Kühler mit kompaktem, schwebendem Kern für Nutzfahrzeuge

    BorgWarners neue Generation von Abgasrückführungskühlern (AGR) mit schwebendem Kern ist dank ihres wassergekühlten, flexiblen und direkt in den inneren Kern integrierten thermischen Dämpfers noch widerstandsfähiger gegenüber thermischen Belastungen sowie dem Einfluss von interstationären Motorenzuständen. Das Unternehmen hat vier Standarddesigns entwickelt.
    Jetzt gratis downloaden!

    Bildnachweise