Skip to main content
main-content

28.09.2015 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Rund 5 Millionen Pkw der Marke VW weltweit betroffen

Autor:
Christiane Brünglinghaus

Von der aktuellen Manipulationen um Abgaswerte sind weltweit rund fünf Millionen Diesel-Fahrzeuge der Marke Volkswagen Pkw betroffen. Dies habe eine interne Auswertung ergeben, erklärte Dr. Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender der Marke Volkswagen Pkw.

Diese Fahrzeuge bestimmter Baujahre und Modelle (wie zum Beispiel der Volkswagen Golf der sechsten Generation, der Volkswagen Passat der siebten Generation und die erste Generation des Volkswagen Tiguan) seien ausschließlich mit Dieselmotoren des Typs EA 189 ausgestattet.

Es gelte unverändert, dass alle Neuwagen der Marke Volkswagen Pkw, die über die europaweit gültige EU6-Norm verfügten, hiervon nicht betroffen sein sollen. Dies umfasse somit unter anderem die aktuellen Modelle des Golf, Passat und Touran.

Diess betont: "Wir arbeiten mit Hochdruck an einer technischen Lösung, die wir so rasch wie möglich dem Handel, unseren Kunden und der Öffentlichkeit präsentieren werden. Ziel ist, unsere Kunden schnellstmöglich zu informieren, damit ihre Fahrzeuge vollumfänglich den Vorschriften entsprechen. Ich versichere Ihnen, dass Volkswagen alles Menschenmögliche unternehmen wird, um das Vertrauen unserer Kunden, der Händler und der Öffentlichkeit wieder zu gewinnen."

Daneben hat der Volkswagen-Aufsichtsrat erklärt, dass er den Aufsichtsratsvorsitzenden ermächtigt habe, deutsche und US-Rechtsanwälte zu mandatieren, die die Manipulation von Abgaswerten bei Dieselmotoren objektiv ermitteln und vollständig aufklären sollen. Das Aufsichtsratspräsidium werde vorerst mit der Koordinierung und Sicherung aller notwendigen Schritte zur Überwachung der Aufklärung beauftragt, bis der vorgesehene Ausschuss seine Arbeit aufgenommen habe.

2,8 Millionen Fahrzeuge in Deutschland betroffen

Von den Manipulationen bei Abgasmessungen an Diesel-Pkw bei Volkswagen sind circa 2,8 Millionen Fahrzeuge in Deutschland betroffen. Das sagte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt am vergangenen Freitag, 25. September 2015, im Deutschen Bundestag. Nach aktueller Kenntnis seien die 1,6- und 2-l-Dieselmotoren betroffen. Es stehe aber auch zur Diskussion, dass zusätzlich 1,2-l-Dieselmotoren betroffen seien. Auch seien leichte Nutzfahrzeuge von Volkswagen betroffen. Volkswagen hatte bereits eingeräumt, dass Fahrzeuge mit Motoren vom Typ EA 189 mit einem Gesamtvolumen von weltweit rund elf Millionen Fahrzeugen auffällig seien.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Premium Partner

    Bildnachweise