Skip to main content
main-content

24.09.2015 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Volkswagen-Chef Winterkorn tritt zurück

Autor:
Angelina Hofacker

Professor Dr. Martin Winterkorn hat am gestrigen Mittwoch seinen Rücktritt als Vorstandsvorsitzender von Volkswagen erklärt. Winterkorn reagiert damit auf die Affäre um manipulierte Abgas-Werte, in die das Unternehmen verwickelt ist.

Wie die Mitglieder des Präsidiums des Aufsichtsrats des Volkswagen-Konzerns betonen, habe Winterkorn keinerlei Kenntnis über die Manipulation von Abgaswerten gehabt. Mit großem Respekt habe man das Angebot des Vorstandsvorsitzenden zur Kenntnis genommen, von seinem Amt zurückzutreten und um eine Aufhebung des Vertrags zu bitten.

Erklärung von Winterkorn

In seiner Erklärung sagt Winterkorn: "Ich bin bestürzt über das, was in den vergangenen Tagen geschehen ist. Vor allem bin ich fassungslos, dass Verfehlungen dieser Tragweite im Volkswagen Konzern möglich waren." Als Vorstandsvorsitzender übernehme er die Verantwortung für die bekannt gewordenen Unregelmäßigkeiten bei Dieselmotoren und habe daher den Aufsichtsrat gebeten, mit ihm eine Vereinbarung zur Beendigung seiner Funktion als Vorstandsvorsitzender des Volkswagen Konzerns zu treffen. Er tue dies im Interesse des Unternehmens, obwohl er sich keines Fehlverhaltens bewusst sei.

"Volkswagen braucht einen Neuanfang - auch personell. Mit meinem Rücktritt mache ich den Weg dafür frei", sagt Winterkorn und betont: "Mein Antrieb war es immer, dem Unternehmen, vor allem unseren Kunden und Mitarbeitern zu dienen. Der eingeschlagene Weg der Aufklärung und Transparenz muss weitergehen. Volkswagen war, ist und bleibt mein Leben. Nur so kann wieder Vertrauen entstehen. Ich bin überzeugt, dass der Volkswagen Konzern und seine Mannschaft diese schwere Krise bewältigen werden."

Dem Konzern wird von den US-Behörden California Air Resources Board (CARB) und Environmental Protection Agency (EPA) vorgeworfen, bei Abgastests an Fahrzeugen mit Dieselmotoren des Volkswagen-Konzerns manipuliert zu haben.

Weitere Artikel zum Thema

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte diese Woche eine schnelle Aufklärung bei Volkswagen gefordert. Am Dienstagabend hatte sich Winterkorn in einer Videobotschaft an die Öffentlichkeit gewandt, in der er eine externe Untersuchung und eine rasche Aufklärung zugesagt hat.

Wie Berthold Huber, Geschäftsführender Vorsitzender des Volkswagen-Aufsichtsrats bekannt gab, wird der Aufsichtsrat des Konzerns über Vorschläge der personellen Neubesetzung am Freitag dieser Woche beraten.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.01.2015 | Auf Der Agenda | Ausgabe 2/2015

Abgasnorm und Wirklichkeit Eine Annäherung

Premium Partner

    Bildnachweise